Nachrichten Sport
Lokalsport, 20. Mai 2017

Auch Bürgermeister Christian Pospischil ging an den Start

25. Citylauf in Attendorn ein voller Erfolg

Eyob Solomun gewann den 10.000-Meter-Lauf der Herren.
Eyob Solomun gewann den 10.000-Meter-Lauf der Herren.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Am Samstag, 20. Mai, fand der 25. Citylauf in Attendorn statt. Den 10.000-Meter-Lauf der Frauen konnte Christel Dörschel gewinnen, bei den Herren siegte souverän Eyob Solomun von der SG Wenden.

Nach 31:30 Minuten überquerte der gebürtige Eritreer Eyob Solomun die Ziellinie. Ernsthafte Verfolger hatte er nicht im Nacken. Jonas Winkel vom TuS Deutz kam nach 34:17 Minuten ins Ziel. Platz drei ging nach 36:08 Minuten an Arne Fuchs von der TSG Helberhausen.
Christel Dörschel gewann den Lauf über 10.000 Meter bei den Damen.
Bei den Frauen ließ sich indes Christel Dörschel nicht die Butter vom Brot nehmen: Sie setzte sich gleich zu Beginn an die Spitze des Frauenfeldes und gab diese Position nicht mehr her. Nach 37:36 Minuten konnte sie jubeln. Platz zwei holte sich Sandra Clemens mit 39:41 Minuten vor Katja Hintze-Thüs, die nach 40:36 Minuten ins Ziel kam. Alle drei gingen für die SG Wenden an den Start, die damit wieder ihre hervorragende Stellung in der Leichtathletik unter Beweis stellte.Beim 12. Rennen des Tages, dem 5.000-Meter-Lauf, holte sich Philipp Mundinger von der LG Lüdenscheid den Sieg. Er  brauchte 17:35 Minuten für die Strecke über die Wälle der Stadt. Platz zwei ging an Julian Gutstein, der für das St. Ursula Gymnasium lief, mit einer Zeit von 18:05 Minuten. 18:49 Minuten brauchte Constantin Pantel vom FSV Helden, womit er Platz drei erzielte. Nicht nur die Leistung zählt Bei den Frauen war das Rivius-Gymnasium ganz vorne vertreten: Sophia Feldmann siegte mit einer Zeit von 21:51 Minuten, zweite wurde Carolin Jäschke nach 22:20 Minuten und auf dem dritten Platz landete mit 25:07 Minuten Jana Fiedler. 

Doch beim Citylauf geht es nicht nur um Bestzeiten, sondern auch um Spaß und das Dabeisein. 1062 Anmeldungen konnte der Ausrichter, TV Attendorn, in diesem Jahr verzeichnen. Darunter allein 93 Kinder, die beim Bambinilauf alles für eine Medaille gaben. Bürgermeister läuft über 5.000 Meter Aber auch die „Wiederholungstäter“ wurden auf den Strecken gesichtet: Bürgermeister Christian Pospischil ließ es sich nicht nehmen, die 5.000 Meter zu laufen und Ulrich Johannes lief nach den 5.000 auch noch die 10.000 Meter. Der evangelische Pastor Andreas Schliebener drehte seine Runden und auch Lauflegende Wolfgang Teipel mit 62 Jahren war wieder dabei.

Applaus gab es auch für Hand-Biker Andre Hoberg und sein Team. Mitlaufen kann und darf hier jeder. Marleen Bickert vom TV Attendorn war mit ihren 12 Jahren die jüngste Läuferin über die 5.000 Meter. Max Lupovnik, 70 Jahre älter, der Senior in der Kategorie. Auch örtliche Schulen nahmen teil Beim 1.500-Meter-Lauf, der immer sehr stark von den örtlichen Schulen frequentiert wird, konnte sich bei der Schulwertung die St. Ursula Realschule über den ersten Platz freuen. Platz zwei ging an das Ursula Gymnasium vor der Sonnenschule. Allerdings werden für die Siegerehrung nicht die absoluten Zahlen, sondern der prozentuale Anteil der Gesamtschülerzahl zu Grunde gelegt. Doch auch hier belegte die St. Ursula Realschule mit 45,78 % den ersten Platz. Platz zwei ging allerdings an die Grundschule Ennest. 42,74 % aller Schüler nahmen am Citylauf teil. Platz drei behielt die Sonnenschule mit 38,48%.

Am 5.000-Meter-Lauf nahm, wie bereits im vergangenen Jahr, eine Gruppe Flüchtlinge aus dem Collegium Bernadinum teil. Hier sind elternlose Flüchtlingskinder und Jugendliche aus Syrien zuhause. Kommentiert wurden alle 13 Läufer in gewohnt lockerer und unterhaltsamer Art von Uli Selter, der zu fast jedem Sportler etwas erzählen kann. Er und das routinierten Organisationsteam des TV Attendorn sorgten für eine gelungene 25. Auflage des Citylaufs. Alle Ergebnisse des Tages lassen sich auch auf der Homepage des TV Attendorn einsehen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: 25. Citylauf in Attendorn ein voller Erfolg