Nachrichten Sport
Kreis Olpe, 03. Januar 2019

Neues Sportprojekt

Rollstuhlfahrer sollen Möglichkeit zum Tennisspielen bekommen

Rollstuhlfahrer sollen Möglichkeit zum Tennisspielen bekommen
Foto: Gold-Kraemer-Stiftung
Kreis Olpe. Der Verein zur Unterstützung von Familien, Senioren und Kindern (FSK) will zusammen mit dem Tennislehrer Christopher Thielen vom VfL Gummersbach ein neues Projekt für Olpe-Siegen-Wittgenstein und Gummersbach starten. Gemeinsam wollen sie Tennis für Rollstuhlfahrer anbieten.

Kooperationspartner ist das „Tennis für Alle“-Projekt der Frechener Gold-Kraemer-Stiftung, das sich für mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Tennissport einsetzt und die Initiative vor Ort mit ihrer Expertise unterstützt.

Im November 1972 gründeten die Eheleute Paul R. und Katharina Kraemer die gemeinnützige Gold-Kraemer-Stiftung zur Unterstützung von geistig und körperlich behinderten, kranken, armen und alten Menschen. Damit gaben sie ihrem sozialen Engagement, mit dem sie schon viele Jahre lang Menschen mit Behinderung unterstützt hatten, einen festen Rahmen und ermöglichen so bis heute zahlreiche Einrichtungen und Projekte. Inklusion ist auch im Sport wichtig „Seit einigen Jahren ist Inklusion auch im Sport ein wichtiges Thema. Es geht um das selbstverständliche Einbezogensein von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Gesellschaft. Sportler mit unterschiedlichsten Voraussetzungen können Tennis spielen: im Rollstuhl, mit einer Einschränkung der Seh- und Hörfähigkeit oder mit einer geistigen Behinderung. Ich selbst habe durch mein Praktikum im Tennis für „Alle Projekt“ in diesen Bereichen Erfahrungen sammeln können“, so Tennistrainer Christopher Thielen. 

Er erklärt weiter: „Tennis ist immer spannend, egal wer spielt. Mit Breitensport geht es los, aber Rollstuhltennis wird zum Beispiel auch bei allen 'Grand Slams' und natürlich den Paralympics gespielt.“ Barrierefreie Halle in Gummersbach darf genutzt werden Laut Judith Lütticke aus dem FSK-Vorstand soll zunächst die Anzahl möglicher interessierter Rollstuhlfahrer ermittelt werden, bevor es dann noch im Laufe der Hallensaison im Frühjahr 2019 das erste Mal gemeinsam auf den Tennisplatz gehen soll.

Der Verein greift zur Umsetzung des Projektes auf sein Netzwerk zurück. „Wir können die nahezu barrierefreie Tennishalle des VfL in Gummersbach benutzen. Die An- und Abfahrten sowie die Trainingszeiten werden wir dann mit allen Interessenten absprechen“, resümiert der erste Vorsitzende des Vereins Jochen Sauermann.
Mehr Infos:
  • www.familie-senioren-kinder.de
  • Tel. 0151/ 17334832
  • Mail: vereinfsk@t-online.de
(LP)

Bildergalerie: Rollstuhlfahrer sollen Möglichkeit zum Tennisspielen bekommen