Nachrichten Sport
Kreis Olpe, 12. Oktober 2017

Reaktion auf Unfall im „Fort Fun“

D-Junioren spielen für verletzten Mannschaftskameraden

Die D-Jugend-Teams stellten sich mit Trainern und Betreuern  für ein Gruppenfoto zusammen und hielten auch ein Foto des verletzten Jungen hoch.
Die D-Jugend-Teams stellten sich mit Trainern und Betreuern für ein Gruppenfoto zusammen und hielten auch ein Foto des verletzten Jungen hoch.
Foto: privat
Attendorn/Lennestadt. Eigentlich hätten sich die D-Jugend-Fußballer des SV Attendorn und des FC Lennestadt am Dienstag, 10. Oktober, in einem Meisterschafsspiel gegenübergestanden. Als Reaktion auf den schweren Unfall eines zwölfjährigen FC-Fußballers im Freizeitpark „Fort Fun“ wurde daraus kurzerhand ein Freundschaftsspiel unter dem Motto „Einer für Alle und Alle für Denis“ – und ein Zeichen des Miteinanders und der Anteilnahme.

Bei einer Fahrt mit der Sommerrodelbahn im „Fort Fun“ war der Fuß des Zwölfjährigen aus bislang ungeklärter Ursache zwischen Schiene und Schlitten geraten und der rechte Unterschenkel vom Bein abgetrennt worden (LokalPlus berichtete). Drei Tage nach dem Mannschaftsausflug in den Freizeitpark und dem Unfall stand das Auswärtsspiel für den FC Lennestadt in Attendorn an, doch statt um Meisterschaftspunkte ging es kurzerhand einfach nur darum, Fußball zu spielen. Miteinander statt gegeneinander.

Ein weiteres Zeichen setzten die Nachwuchskicker mit einem gemeinsam gestalteten Plakat, auf dem alle unterschrieben und dem verletzten Zwölfjährigen eine schnelle Genesung wünschten. „Hoffentlich wirst du schnell wieder gesund“, „Wir glauben alle an dich“ und das Motto des Spiels („Einer für Alle und Alle für Denis“) finden sich unter anderem als Sätze auf dem Plakat. Nach dem Freundschaftsspiel bewirtete der SV Attendorn alle Anwesenden – neben Fußballern und Betreuern der Lennestädter D-Jugend hatten sich auch viele Eltern aus Lennestadt auf den Weg in die Hansestadt gemacht – im Clubhaus mit Würstchen und Getränken.
Alle Fußballer richteten dem verletzten Zwölfjährigen zudem ihre Genesungswünsche aus.
„Einen großen Dank an den Verein SV 04 Attendorn! Ihr habt den Jungs, Trainern und Eltern gezeigt, wie sehr Fußball verbindet“, bedankte sich der FC Lennestadt hinterher bei den Fußballern aus der Hansestadt. Darüber hinaus richtete der FCL seinen Dank auch an die „unglaublich vielen Vereine“, die „mit uns an Denis und seine Familie“ denken.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: D-Junioren spielen für verletzten Mannschaftskameraden