Nachrichten Schützenfest
Attendorn, 09. Juni 2018

Neuer Jungschützenkönig: Marco Eckert

Vogelschießen in Lichtringhausen wegen des Unwetters abgebrochen

Die Jungschützen konnten den Kampf um die Königswürde noch austragen. Als Sieger ging Marco Eckert daraus hervor.
Die Jungschützen konnten den Kampf um die Königswürde noch austragen. Als Sieger ging Marco Eckert daraus hervor.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Lichtringhausen. Das Vogelschießen in Lichtringhausen ist erstmal abgebrochen: Wegen des starken Unwetters hat der Vorstand vor wenigen Minuten (Stand: 16.50 Uhr) entschieden, das Schießen zu beenden und geschlossen in die Halle zu gehen. Ob die acht Bewerber den Kampf um die Königswürde heute noch weiter austragen können, ist fraglich.

Es zeichnete sich schon ab: Da die Lichtringhauser Vogelstange auf einer Waldlichtung liegt, blickten alle Anwesenden mit sorgenvollem Blick gen Himmel. Ein starkes Unwetter zog auf. Die Jungschützen konnten ihren Vogel noch unbehelligt ins Visier nehmen: Marco Eckert wurde mit dem 149. Schuss neuer Jungschützenkönig von Lichtringhausen.

Bereits am Freitagabend hatte der 19-Jährige mit der 18-jährigen Theresia Einhoff ausgemacht: Wenn ich morgen den Vogel schieße, dann bist du meine Königin. Gesagt, getan: Nach anderthalb Stunden setzte sich der Werkzeugmechaniker im zweiten Ausbildungsjahr bei Kirchhoff mit dem 149. Schuss gegen seinen Vetter Fabian Eckert durch und holte den Königsvogel aus seinem Kugelfang. Zuvor hatte er auch Apfel und Krone getroffen. Der 19-Jährige zählt die Roten Funken Lichtringhausen, Judo und das Restaurieren von Treckern zu seinen Hobbies.

Nach dem Königsschuss ließ sich der neue Regent der Jungschützen gebührend feiern. Seine Königin, die übrigens Schülerin am Berufskolleg ist, stieß erst am Abend hinzu: Sie war am Nachmittag beim Bäumchen setzen… Schützen hoffen weiter So sollte es eigentlich auch bei den Schützen laufen – doch das Wetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Acht Bewerber nahmen den Königsvogel unter Beschuss. Doch nach dem 54. Schuss entschied der Vorstand: Wir brechen das Vogelschießen ab. Frühestens nach dem Unwetter, so haben die Verantwortlichen entschieden, dürfen diese acht Bewerber weiter um die Königswürde kämpfen – ob das heute noch der Fall sein wird, ist bei Blick in den Lichtringhauser Himmel fraglich…  

LokalPlus berichtet, wie es in Lichtringhausen weiter geht…
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz und Kerstin Sauer

Bildergalerie: Vogelschießen in Lichtringhausen wegen des Unwetters abgebrochen