Nachrichten Schützenfest
Attendorn, 17. Juni 2017

Vogelschießen der Jungschützen soll ins Schützenfest integriert werden

Julius Ninse Pokalsieger und „König der Jungschützen“

Pokalsieger Attendorner Jungschützen 2017: (v.l.) Robin Selter (3. Platz), Julius Ninse (1. Platz) und Markus Beul (2. Platz).
Pokalsieger Attendorner Jungschützen 2017: (v.l.) Robin Selter (3. Platz), Julius Ninse (1. Platz) und Markus Beul (2. Platz).
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Julius Ninse ist der Pokalsieger der Attendorner Schützengesellschaft und damit „König der Jungschützen“ von Attendorn. Die Jungschützenvertreter Robin Selter, Maximilian Ortmann und Jonas Friebe konnten zuvor 25 Jungschützen bei strahlendem Sonnenschein am Freitag, 16. Juni, an der Vogelsrute begrüßen, um den Nachfolger von Vorjahressieger David Isphording zu ermitteln.

Isphording läutete den Wettbewerb ein und gab den ersten Ehrenschuss ab. In einem Schießen über fünf Runden qualifizierten sich am Ende zehn Kandidaten für das Stechen. Hier konnte sich der Realschüler Julius Ninse am Ende mit einer Zehn durchsetzen und die Würde des Pokalsiegers 2017 erringen. Im Kampf um Platz zwei konnte sich Markus Beul gegenüber Robin Selter behaupten.

Zuvor hatten die Jungschützen ihre Versammlung abgehalten. Zunächst ließen sie das Schützenfest 2016 Revue passieren und gaben einen Ausblick auf das in zwei Wochen stattfindende Schützenfest 2017. Als nächster Punkt stand die Wahl eines neuen Jungschützenvertreters auf der Tagesordnung. Die Versammlung schlug Leon Hunfeld vor. Er wurde einstimmig gewählt. Die Jungschützen diskutierten sodann über die Verlegung des Pokalschießens von Fronleichnam auf das Schützenfest selbst. Mit überwältigender Mehrheit sprachen sie sich dafür aus, das Schießen ins Schützenfestprogramm aufzunehmen und dort ein Vogelschießen für die Jungschützen anzustreben.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Julius Ninse Pokalsieger und „König der Jungschützen“