Nachrichten Schützenfest
Attendorn, 10. November 2016

Vierter Seniorenabend in der Stadthalle

Attendorner Schützen arbeiten an Bieketurm und neuem Kugelfang

Vierter Seniorenabend der Schützengesellschaft in der Stadthalle
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Zum vierten Seniorenabend hat der Vorstand der Schützengesellschaft Attendorn am Dienstag, 8. November, rund 120 ältere Schützenbrüder und ihre Frauen in der Stadthalle begrüßt. Nachdem bereits in den achtziger Jahren zwei Seniorenabende stattgefunden hatten, wurde diese Veranstaltung im vergangenen Jahr wieder neu aufgelegt – und wurde wegen des großen Erfolgs nun wiederholt. „Ich gehe davon aus, dass der Seniorenabend auch zukünftig fester Bestandteil des Schützenkalenders bleiben wird“, sagte Hauptmann Sascha Koch.

Bevor das Programm startete, nutzte Sascha Koch die Gelegenheit, Helmut „Hömme“ Lütticke nachträglich zu ehren, der sein 40. Jubiläum als Jubelkönig feiert. Er hatte aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen können. „Ich möchte daher gerne die Gelegenheit nutzen und dir nun in diesem würdigen Rahmen deinen Jubiläumsorden zu verleihen“, sagte Koch.

Anschließend nutzte der Hauptmann den Abend dazu, um über einige laufende Projekte aus der Vorstandsarbeit zu berichten. Zunächst griff er das Thema Bieketurm, das Zeughaus der Schützen, auf. Hier waren im September zwei Notfallmaßnahmen ergriffen worden, um Löcher im Dach des Turms zu schließen. „Dabei haben meine Vorstandskameraden Rudi Hoffmann, Christoph Pingel, Thomas Wacker, Peter Schüttler und Georg Schüttler mit freundlicher Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Attendorn die notwendigen Arbeiten erledigt“, erklärte Koch. Bieketurm: Efeu hält Dach zusammen Es war geplant, noch im September den Efeu zu entfernen. Bei den Einsätzen mit dem Leiterwagen wurde jedoch festgestellt, dass das Mauerwerk vor allem im oberen Bereich unterhalb des Daches bereits so lose ist, dass es nur noch durch den Efeu zusammengehalten wird. Ebenso wurde festgestellt, dass am Dach die Schalung unterhalb der Schieferdeckung so stark beeinträchtigt ist, dass sich das Dach an einigen Stellen quasi schon nach innen reindrückt. „Wir haben schnell erkannt, dass es keinen Sinn macht, den Efeu einfach herunterzuschneiden, ohne sich mit den Konsequenzen in Bezug auf das Mauerwerk näher beschäftigt zu haben. Wir gehen aktuell davon aus, dass das Mauerwerk sowie das Dach komplett saniert werden müssen“, erklärte Koch.

Zurzeit sei die Schützengesellschaft  dabei, die notwendigen Maßnahmen und die dadurch entstehenden Kosten zu ermitteln. „Im Hinblick auf die Finanzierung werden wir die zu führenden Gespräche, insbesondere mit der Verwaltung und der Politik, im Hinblick auf die Auslotung von Fördermöglichkeiten in Angriff nehmen“, kündigte Koch an. Gewohntes Areal für Schützenfest 2017 Die Neugestaltung des Feuerteichs war ein weiteres Thema. Nachdem in diesem Jahr das Schützenfest komplett in und um die Stadthalle herum gefeiert wurde, werden die Schützen im kommenden Jahr auf das gewohnte Areal mit Stadthalle und Feuerteich zurückkehren. Immerhin habe man die Infrastruktur auf dem Feuerteich so ausgerichtet, dass dort größere Veranstaltungen stattfinden können. „Und diese Anstrengungen haben insbesondere durch die gute Zusammenarbeit mit Verwaltung und Politik dazu geführt, dass viele Maßnahmen umgesetzt werden konnten, die auch einen beträchtlichen Geldbetrag verschlungen haben. Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle die Schützen-Stiftung, die auf ihrer letzten Kuratoriumssitzung beschlossen hat, für die Neugestaltung der Schützenfest-Veranstaltungen auf dem Feuerteich, beträchtliche Mittel zur Verfügung zu stellen“, sagte Koch. Nicht fehlen durfte auch das Thema Vogelstange. Nachdem es kurz vor dem diesjährigen Schützenfest bei einem Testlauf des Kugelfanges zu einem unerwarteten Zwischenfall gekommen war und sich die Absturzsicherung aus unerklärlichen Gründen gelöst hatte, wodurch der Kugelfang letztendlich ungebremst am Boden aufschlug, halfen die Heldener mit ihrem Kugelfang aus. Da der Kugelfang natürlich nach Helden zurückging,  wird nun ein neuer benötigt. „Es ist bereits ein sehr konstruktives Gespräch mit Jochen Brill geführt worden, und wir stehen unmittelbar vor einer guten Lösung. Ein Endergebnis hierzu kann ich wahrscheinlich auch auf der Jahreshauptversammlung berichten“, so Koch. Interessantes in Bild und Ton Nach den Informationen stand das gemütliche Beisammensein im Vordergrund. Dafür hatte Vorstandskameraden Christian Falk wie im vergangenen Jahr Interessantes aus vergangenen Zeiten in Bild und Ton zusammengestellt. Er präsentierte zwei Filme aus dem Jahre 1976 und einige Schützen hatten Bilder von früher mitgebracht, so auch vom Kinderschützenfest aus dem Jahre 1937.  Damit war für ausführlichen Gesprächsstoff gesorgt.

Auch die beiden amtierenden Majestäten, Vogelkönig Dirk Staffeldt und Scheibenkönig Christian Höffer, ließen es sich nicht nehmen, in ihrem Königsjahr am Seniorenabend teilzunehmen. Des Weiteren konnte Sascha Koch auch die den Vogel- und den Schreibenkönig von 1976, Uwe Scherer und Helmut Lütticke, begrüßen. Unter den Anwesenden waren außerdem Althauptmann Werner Bischoff und Althauptmann Markus Harnischmacher.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Attendorner Schützen arbeiten an Bieketurm und neuem Kugelfang