Nachrichten Ratgeber Steuern
Kreis Olpe, 12. Oktober 2020

Wohn- und Arbeitsort driften auseinander

Doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen – der Teufel steckt oft im Detail

Doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen – Teufel steckt oft im Detail
Grafik: Sophia Poggel
Kreis Olpe. Worauf muss man achten, wenn man Kosten der doppelten Haushaltsführung steuerlich absetzen will? Darum geht es im aktuellen Beitrag unserer LokalPlus-Serie „Ratgeber Steuern“ in Kooperation mit der Kanzlei Neu Heimeroth und Partner. Steuerberater und Diplom-Kaufmann Jürgen Feldmann erklärt die Rechtslage.
In der heutigen Zeit wird Mobilität und Flexibilität vom Arbeitnehmer verlangt. Dies trifft insbesondere auf die Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsplatzort zu. Diese Orte driften in zunehmendem Maße auseinander. Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie mit zunehmenden Firmeninsolvenzen ist zu erwarten, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren fortsetzt.Wohnung am ArbeitsortOftmals ist der Weg zur Arbeit so weit, dass sich zeittechnisch nur eine Wohnung am Beschäftigungsort anbietet. Da die privaten Lebensinteressen ungern aufgegeben werden, wird häufig eine zweite Wohnung zusätzlich zum ursprünglichen Lebensmittelpunkt angemietet oder erworben. Zur Abmilderung der damit verbundenen hohen Kostenbelastung ergibt sich die Frage, wie derartige Aufwendungen steuerlich geltend gemacht werden können.

Der Gesetzgeber gewährt dem Steuerpflichtigen hierfür den Werbungskostenabzug im Rahmen einer sogenannten „doppelten Haushaltsführung“. Alternativ hierzu können diese Aufwendungen auch steuerfrei vom Arbeitgeber vergütet werden.
Berufliche VeranlassungZwar sind Aufwendungen für die Haushaltsführung, wie Wohnung und Verpflegung, grundsätzlich Kosten der Lebensführung und unterliegen damit dem Abzugsverbot des § 12 EStG. Dies gilt jedoch nicht für die notwendigen Mehraufwendungen, die einem Arbeitnehmer aufgrund einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung entstehen.

Hauptanwendungsfälle der doppelten Haushaltsführung sind der erstmalige Antritt eines Dienstverhältnisses, der Wechsel des Arbeitgebers, die Versetzung an einen anderen Beschäftigungsort und die langfristige Abordnung an eine andere Betriebsstätte, z.B. Filiale oder Zweigbetrieb.
VoraussetzungenVom Grundsatz her macht der Gesetzgeber die steuerliche Anerkennung von folgenden vier Voraussetzungen abhängig:
  • Unterhalten eines eigenen Hausstands,
  • Lebensmittelpunkt am Ort des eigenen Hausstands,
  • zusätzliche Wohnung am auswärtigen Beschäftigungsort,
  • berufliche Veranlassung der doppelten Haushaltsführung.
Ob Ledige oder Verheiratete, begünstigt sind im Prinzip alle Arbeitnehmer, die die o.g. Voraussetzungen erfüllen. Steuerlich abzugsfähig sind dann beispielsweise folgende Aufwendungen:
  • Fahrtkosten aus Anlass des Wohnungswechsels zu Beginn und am Ende der doppelten Haushaltsführung,
  • die arbeitstäglichen Fahrten von der Zweitwohnung zum Arbeitsplatz,
  • wöchentliche Familienheimfahrten,
  • Mehraufwendungen für Verpflegung,
  • notwendige Kosten der Unterkunft am Beschäftigungsort,
  • Umzugskosten.
Höchstgrenze von 1.000 EuroDie Kosten der Zweitwohnung können sowohl bei Anmietung als auch bei Wohneigentum geltend gemacht werden. Der Gesetzgeber hat die Abzugsfähigkeit der Kosten der Unterkunft am Beschäftigungsort allerdings auf einen Höchstbetrag von 1.000 Euro pro Monat beschränkt. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil aus 2019 jedoch entschieden, dass Aufwendungen für Hausrat und Einrichtungsgegenstände nicht unter die 1.000 Euro-Grenze fallen und ohne Begrenzung der Höhe nach abzugsfähig sind.

Die Kosten der doppelten Haushaltsführung können grundsätzlich so lange geltend gemacht werden, wie die doppelte Haushaltsführung besteht. Eine Ausnahme bilden jedoch die Verpflegungsmehraufwendungen, die nach den reisekostenrechtlichen Pauschalsätzen längstens für drei Monate angesetzt werden können.Eigener Hausstand Die Gewährung der doppelten Haushaltsführung gestaltet sich jedoch oftmals schwierig. Insbesondere bei ledigen Steuerpflichtigen, wie z. B. Kindern, die noch im Elternhaus wohnen und zusätzlich eine Wohnung am Beschäftigungsort mieten, scheitert es an dem Vorhandensein eines „eigenen Hausstandes“.

Der Gesetzgeber verlangt neben dem „Innehaben einer Wohnung“ auch die finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung. Es genügt nicht, wenn der Arbeitnehmer z.B. im Haushalt der Eltern lediglich ein oder mehrere Zimmer unentgeltlich bewohnt oder wenn ihm eine Wohnung im Haus der Eltern unentgeltlich zur Nutzung überlassen wird. Er muss sich finanziell an den laufenden Kosten der Haushaltsführung beteiligen und dies auch nicht nur mit Bagatellbeträgen.Lebensmittelpunkt darlegenBeträgt die finanzielle Beteiligung allerdings mehr als 10 Prozent der monatlich regelmäßig anfallenden laufenden Kosten (z.B. Miete, Mietnebenkosten, Kosten für Lebensmittel und andere Dingen des täglichen Bedarfs), ist nach Auffassung der Finanzverwaltung von einer finanziellen Beteiligung oberhalb der Bagatellgrenze auszugehen.

Darüber hinaus ist es für ledige Arbeitnehmer oftmals schwierig darzulegen, wieso man nicht am Beschäftigungsort lebt und weiterhin seinen Lebensmittelpunkt am ersten Hausstand hat. Hier sind dann Argumente wie beispielsweise Vereinszugehörigkeit, Freunde und Familie sowie Arztbesuche aufzuführen und ggfs. zu belegen.Nicht nur für ArbeitnehmerAbschließend ist noch zu erwähnen, dass die Regelungen der doppelten Haushaltsführung nicht nur für den Bereich der Arbeitnehmer, sondern auch für Selbständige mit Gewinneinkünften angewendet werden können.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass auch bei dieser steuerlichen Vorschrift „der Teufel im Detail“ steckt. Eine steuerliche Beratung ist daher beim Thema „doppelte Haushaltsführung“ sicher kein Nachteil.
Ein Artikel von Jürgen Feldmann

Ausbildung im Kreis Olpe


Eike Berang - BKF-Azubi
Eike Berang
BKF-Azubi
Der langersehnte LKW-Führerschein

Hallo zusammen, 😊

Ich erzähle euch heute etwas über den Erwerb der Führerschein Klassen C/CE, dem LKW Führerschein und der Klasse B, dem PKW Führerschein. Der LKW-Führerschein wird hier natürlich vom Betri...

#weiterlesen
Fabian Schulte - Ausbilder - FinanzwirtIn
Fabian Schulte
Ausbilder - FinanzwirtIn
Rückblick auf unseren Infonachmittag

Am Mittwoch durften wir wieder einige Interessenten beim Infonachmittag im Finanzamt begrüßen.
Nachdem wir einen kleinen Einblick rund um das Thema „Steuern“ geben konnten, haben wir noch die duale Ausbildung und das duale...

#weiterlesen
Jonas Quast - Auszubildender
Jonas Quast
Auszubildender
Theorie und Praxis - bei Uns passt es !

Da uns viele bereits gefragt haben, wie das eigentlich mit unserer Berufsschule abläuft und wie sich die derzeitige Lage darauf auswirkt, schreiben wir nun diesen Beitrag für Euch ! 🤩

Bei der Volksbank besteht die Ausbildung ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen – der Teufel steckt oft im Detail