Nachrichten Politik
Wenden, 30. Dezember 2017

Gedanken zum Jahreswechsel: Wendens Bürgermeister Bernd Clemens

„Gutes zufriedenstellendes Jahr mit einigen Fortschritten“

Bernd Clemens.
Bernd Clemens.
Foto: Volker Lübke
Wenden. Das Jahr 2017 ist so gut wie vorüber. Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate; und Zeit für eine Vorschau auf das kommende Jahr. LokalPlus lässt daher kurz vor dem Jahreswechsel den Landrat und die Bürgermeister im Kreis Olpe zu Wort kommen. Der Beitrag von Bernd Clemens, Bürgermeister der Gemeinde Wenden:

„Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen und wieder einmal stehen wir an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Silvester wird überall kräftig mit einem „Prosit Neujahr“ gefeiert. Rückblickend betrachtet war 2017 für die Gemeinde Wenden ein gutes und zufriedenstellendes Jahr. Wir sind von Katastrophen und größeren Unglücksfällen verschont geblieben.

In bestimmten Bereichen konnten sogar gute Fortschritte verzeichnet werden. Hierbei denke ich beispielsweise an den Beginn der ersten Projekte für die LEADER–Region BiggeLand – Echt.Zukunft. So will Elben mit entsprechender LEADER-Förderung ein multifunktionales Spielfeld bauen. Weitere vielversprechende Projekte innerhalb der Gemeinde Wenden sind vorgesehen und laufen gut an. Hier zeigt sich wieder einmal, welche Möglichkeiten sich durch den Einsatz unserer Bürgerinnen und Bürger ergeben. Alle vorgesehenen Projekte erhöhen die Attraktivität, die Aufenthaltsqualität in unserer Gemeinde und dienen zusätzlich noch der Naherholung. „Bürgerschaftliches Engagement zahlt sich aus“ Die frühere Schule in Ottfingen konnte einer guten Nutzung zugeführt werden. Zukünftig wird hier ein Kindergarten untergebracht. Bei dem aktuellen Bedarf an Kitaplätzen eine gute Maßnahme. Zudem nimmt die weitere Nutzung der Schule durch „ZWO – Zukunftswerkstatt Ottfingen“ immer mehr konkrete Formen an. Auch hier zahlt sich bürgerschaftliches Engagement für die Ortschaft aus. 

In meiner Nachbetrachtung zu 2017 fallen mir spontan noch viele positive Ereignisse ein. Persönlich denke ich z.B. an das Zirkusprojekt zu 50 Jahre Grundschule Gerlingen, als mein Sohn als Fakir mitwirken durfte. 200 Jahre Kreis Olpe war ein historischer Meilenstein. Dass wir Wendener beim Biathlonwettbewerb auch noch einen hervorragenden 2. Platz belegt haben, sollte an dieser Stelle nicht vergessen werden. Wir waren schon stolz. Schulstandorte vor „guter Zukunft“ Der Rat der Gemeinde Wenden hat 2017 den Schulentwicklungsplan bis 2022 beschlossen. Die verbleibenden Schulstandorte in der Gemeinde Wenden schauen in eine gute Zukunft, dies belegt eindrucksvoll das komplexe Zahlenwerk.

Natürlich hatte auch die Gemeinde Wenden im vergangenen Jahr mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes dauert länger als erwartet. Glücklicherweise leben wir in einem Rechtsstaat, und da liegt bei einem solch umfangreichen Vorhaben oftmals auch der „Teufel im Detail“. Ich bin aber weiterhin optimistisch, dass wir den Flächennutzungsplan zeitnah aufgestellt bekommen. 

Die Integration von Flüchtlingen, insbesondere auch die Integration in den Arbeitsmarkt, gestaltet sich nach wie vor schwierig. Dies ist allerdings auch eine besondere Herausforderung. Alle beteiligten Dienststellen lassen in ihrem Eifer nicht nach, um in diesem Bereich Erfolge erzielen zu können. Wünsche für 2018 Perspektivisch gesehen könnte 2018 für die Gemeinde Wenden ein erfolgreiches Jahr werden. Wir haben einige Projekte und Maßnahmen angestoßen, die erfolgreich abgeschlossen werden können. Aktuell liegt mir das Balcke-Dürr-Gelände in Rothemühle am Herzen. Es ist besonders wünschenswert, für die ehemalige Immobilie der Traditionsfirma „Apparatebau Rothemühle“ (Brandt + Kritzler) eine gute Lösung zu finden. Dies wäre ein weiterer Erfolg für die aufstrebende Infrastruktur im Bereich des oberen Biggetals.

Schön wäre es auch festzustellen, wenn die Kommunen durch einen Bürokratieabbau entlastet würden. Die neue Landesregierung hat sich ja eine „Entfesselung“ auf die Fahne geschrieben. Außerdem sollten wir in Sachen Windkraft schnell Klarheit zur Rechtslage bekommen. Nur so können entsprechende Planungen zielgerichtet angegangen werden. Nach der Fusion der Datenzentralen in Siegen und Iserlohn erhalten wir mit der S-IT einen neuen Dienstleister. Ich freue mich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

2018 gibt es natürlich auch in der Gemeinde Wenden wieder einiges zu feiern, Jubiläen stehen an. Die Schützenfeste in den einzelnen Ortschaften und natürlich die „Wendsche Kärmetze“ sind besondere Highlights auf die ich mich freue. Herausragendes Ereignis 2018 ist die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Ich wünsche mir ein faires Turnier mit einer besonderen Völkerverständigung. Wenn Deutschland seinen Titel verteidigen könnte, wäre dies nach Brasilien (1958 in Schweden und 1962 in Chile) schon eine Sensation. Träumen dürfen wir doch. Mut, Gelassenheit und Kraft Möge uns das Jahr 2018 stets Mut, Gelassenheit und Kraft schenken, damit wir – jeder an seinem Platz – das bewältigen können, was uns aufgetragen ist. In diesem Sinne wünsche ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, allen Freunden und Lesern dieser Zeilen ein erfolgreiches und vor allem ein gesundes Jahr 2018.“
(LP)

Bildergalerie: „Gutes zufriedenstellendes Jahr mit einigen Fortschritten“