Nachrichten Politik
Wenden, 04. Juli 2019

Studentinnen stellen Konzept vor

Gemeinde will Masterplan für Spielplätze im Herbst vorlegen

Gemeinde will Masterplan für Spielplätze im Herbst vorlegen
Symbolfoto: Barbara Sander-Graetz
Wenden. Auf der Grundlage eines Spielplatzkonzeptes der Gemeinde Wenden soll die Verwaltung einen „Masterplan Kinderspielplätze“ erarbeiten. Das hat der Rat am Mittwoch, 3. Juli, beschlossen.

Zuvor hatte eine Projektgruppe von Studierenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in einer Präsentation die Eckpunkte ihrer Untersuchung vorgestellt, die sie im Rahmen ihres Bachelor-Studiengangs erarbeitet hatten.

Für die Untersuchung, die eine Bestandsanalyse bis zu Handlungsempfehlungen umfasste, bekamen Ann-Cathrin Fey (Märkischer Kreis), Elena Opitz und Jana Schmidt (Kreis Olpe) sowie Sophia Werthenbach (Gemeinde Wenden) viel Lob vom Bürgermeister und den Ratsvertretern. Alle Spielplätze wurden untersucht In ihrem Konzept hatten die Studentinnen alle 37 Spielplätze in den 16 Ortschaften einzeln untersucht. In den Fokus genommen wurden dabei: Spielfläche, Einzugsgebiet, Unterhaltung, gärtnerische Pflege, Barrierefreiheit, Einfriedung und Zugang, Bestand der Spielgeräte sowie Erfassung von Anschaffungsjahr, Restwert und Restnutzungsdauer der Spielgeräte und anschließender Bewertung des Spielplatzes. Zudem wurden Vorschläge für die Entwicklung bestehender Anlagen gemacht, aber auch Perspektiven aufgezeigt.
Die Studierenden Ann-Cathrin Fey, Elena Opitz und Jana Schmidt sowie Sophia Werthenbach bekamen für ihr Spielplatz-Konzept viel Lob vom Bürgermeister.
Generell, so das Fazit, sollten Spielangebote verbessert werden. Ortsübergreifend rieten die Studentinnen ebene Flächen ins Auge zu fassen, Themenspielplätze zu errichten, Anbindungen an Radwege vorzusehen, um die Besucherfrequenzen zu erhöhen und auch den demografischen Wandel im Auge zu behalten.

Bei den Spielplatz-Konzepten sollten auch ältere Menschen berücksichtigt werden. Die Studentinnen schlagen dabei vor, auch Fitnessgeräte, Rast- oder Grillmöglichkeiten bei den Plätzen vorzusehen. Möglichkeiten für jedes Alter schaffen „Mehr-Generationen-Spielplätze fördern die soziale Integration“ zwischen den Generationen, heißt es in dem Konzept. Entsprechend sollten „für alle Alterskategorien Spiel- und Sportmöglichkeiten geschaffen werden“. Die Verfasserinnen verweisen darauf, dass sich Bewegung und soziale Interaktion auch positiv auf die physische und psychische Gesundheit auswirken.

Die Autorinnen schlagen zudem Themenspielplätze vor. Sie „fördern das Spielerlebnis sowie die Kreativität der Kinder“, schreiben sie. Zudem zögen vielfältige Angebote Kinder auch ortsübergreifend an. Aufgrund der ländlichen Struktur böten sich für Spielplätze Themen wie Bauernhof, Wald oder Tiere an. Bau- statt Spielplätze? In ihrer Bewertung kommen die Verfasserinnen zu dem Schluss, dass in Wenden rund 13.000 Quadratmeter an Fläche fehlen, um eine flächendeckende Spielplatzversorgung zu gewährleisten. Durchschnittlich stünden pro Kind 12,32 Quadratmeter zur Verfügung, das Soll liege bei 16,82 Quadratmeter. Vorhandene Spielflächen seien oft zu klein. Die Studentinnen plädieren dafür, größere und attraktivere Spielplätz einzurichten.

Bürgermeister Bernd Clemens will das Konzept als Basis nehmen, um bis zum Herbst Vorschläge für einen Spielplatz-Plan zu machen, damit auch Mittel im Haushalt eingeplant werden können.

„Handlungsbedarf“, sah auch die CDU, die hoffte, „dass das schnell in Gang kommt.“ Nicht mehr genutzte Spielplätze könnten möglicherweise zu Bauplätzen umgewandelt werden, um mit dem Erlös andere Spielflächen besser ausstatten zu können, skizzierte der Bürgermeister mögliche Vorgehensweisen.
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Ausbildung in Wenden und Umgebung


Tessa Trapp - Auszubildende Industriekauffrau
Tessa Trapp
Auszubildende Industriekauffrau
Meine ersten Wochen als Azubi bei #BERGHOFF

Ich bin Lisa Fernholz und seit dem 01. September 2019 in der Ausbildung zur Industriekauffrau bei BERGHOFF. Die Berufsschule in Olpe besuche ich derzeit zwei Mal pro Woche und habe drei Arbeitstage in meinem Ausbildungsbetrieb. Nun sind meine ersten ...

#weiterlesen
Valentina Muja
Auszubildende zur Industriekauffrau
Off to Portsmouth!

Hallo zusammen!
Unser vierwöchiges Auslandspraktikum in Portsmouth beginnt heute. Wir sind schon sehr gespannt was uns erwartet und freuen uns neue Erfahrungen zu sammeln. 
Wir halten euch auf dem Laufenden!

Bis bald!☺️...

#weiterlesen
Larissa Kläs - Personalreferentin
Larissa Kläs
Personalreferentin
1. Handwerkstag in Olpe

Gestern veranstaltete die Handwerkskammer Südwestfalen, in Kooperation mit 13 regionalen Betrieben und der Franziskus Schule, den 1. Handwerkstag in Olpe.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, hatten die Mö...

#weiterlesen

Bildergalerie: Gemeinde will Masterplan für Spielplätze im Herbst vorlegen