Nachrichten Politik
Wenden, 23. November 2016

Neues Projekt soll Klimaschutz und Wirtschaftsförderung vereinen

Energieeffizienz-Netzwerk für die Region

Mit dem Wasserkraftwerk an der Bigge wird der Naturstrom für die Region nutzbar gemacht.
Mit dem Wasserkraftwerk an der Bigge wird der Naturstrom für die Region nutzbar gemacht.
Foto: © Bigge Energie
Wenden. Die Idee für die Gründung eines solchen Energieeffizienz-Netzwerkes hatte die Gemeinde Wenden gemeinsam mit dem Energieversorger BIGGE Energie. Das Ziel ist, dass Unternehmen aus der Bigge-Region zusammenarbeiten, um ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Aus diesem Grund sind neben den Unternehmen aus Wenden auch Betriebe aus den Kommunen Attendorn, Drolshagen und Olpe dazu eingeladen bei dem Netzwerk mitzumachen.

Zentrale Elemente der Energieeffizienz-Netzwerke sind ein moderierter Austausch zwischen den Teilnehmern sowie die Festlegung eines gemeinsamen Einsparziels. So gewinnen die Unternehmen Know-how, mit dem sie ihre Energieeffizienz steigern können. Zudem setzen sich Unternehmen in Netzwerken gemeinsame Energieeffizienzziele basierend auf zuvor ermittelten Einsparpotenzialen.Die Zusammenarbeit soll sich über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren erstrecken.

"Unternehmen können von der Mitarbeit in Energieeffizienz-Netzwerken profitieren. Sie lernen ihren Energieeinsatz zu optimieren, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz“ erklärt Bernd Clemens, Bürgermeister der Gemeinde Wenden und Unterstützer des Netzwerks. Synergien nutzen Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke wurde im Dezember 2014 von der Bundesregierung gestartet. Seitdem haben bundesweit rund 90 Netzwerke unter Beteiligung von über 900 Unternehmen ihre Arbeit aufgenommen. Die Initiative unterstützt Unternehmen dabei, sich branchenübergreifend, branchenintern oder unternehmensintern in Netzwerken zum Thema Energieeffizienz auszutauschen und dabei eigenverantwortlich Einsparziele festzulegen. Ziel der Initiative ist es, bis zum Jahr 2020 rund 500 neue Energieeffizienz-Netzwerke zu etablieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Steigerung der Energieeffizienz in Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe und Energiewirtschaft zu leisten.

Energieeffizienz-Netzwerke werden von der Wirtschaft mittlerweile als ein Erfolg versprechendes Instrument anerkannt. Zum einen gilt es, Energieeffizienz-Maßnahmen im Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmen einfacher und schneller umzusetzen. Zum anderen soll mit einer Teilnahme erreicht werden, dass die Sensibilität zu den Themen Energieeffizienz und Klimaschutz im Unternehmen erhöht und das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit gestärkt wird. Die Reduzierung der Energiekosten steht nach wie vor im Fokus. Die Ergebnisse aus anderen Netzwerken sprechen sich rum: eine Einsparung von durchschnittlich zehn Prozent des Energieverbrauchs ist für viele Betriebe im „Alleingang“ viel mühsamer zu erreichen.  Begleitung auf dem Weg zu einer effizienteren Energienutzung Neben dem Erfahrungsaustausch gibt die Teilnahme an einem Energieeffizienz-Netzwerk auch die Chance für wichtige Informationen: neue Techniken, aktuelle Fördermittel und „frische“ Ideen und Impulse für Effizienzmaßnahmen. „Die Einführung und Umsetzung eines Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001 ist für viele derzeit ein Thema. Auch hierzu erwarten Unternehmen in einem Energieeffizienz-Netzwerk Hilfestellung im Austausch mit anderen“, ergänzt Karsten Kunde von der VIA Consult. Die Unternehmensberatung aus Olpe erstellte bereits ein konkretes Konzept für das BIGGE Energieeffizienz-Netzwerk und wird die Arbeit des Netzwerks begleiten. Mit der Gründung des BIGGE Energieeffizienz-Netzwerks übernehmen die Unternehmen aus den Kommunen Wenden, Attendorn, Drolshagen und Olpe eine Vorreiterrolle, denn bislang gibt es noch kein Netzwerk dieser Art in der Region.

Wichtige Auswahlkriterien für interessierte Unternehmen sind neben dem Format auch die handelnden Akteure: Netzwerkträger, Moderator und energietechnischer Berater. „Für die 2 bis 3 jährige Zusammenarbeit erwarten die Unternehmen nicht nur fachliches Know-how. Auch Vertrauen spielt hier eine große Rolle“, so Kunde. Mit der Gemeinde Wenden und dem Energieversorger BIGGE ENERGIE hat das Netzwerk zwei Träger, die auf hohe Akzeptanz in der Region stoßen. „Die Möglichkeit zusätzlich noch Unternehmen aus den Kommunen Attendorn, Drolshagen und Olpe mit in das Netzwerk aufzunehmen, ist auch für uns als Energieversorger sehr wichtig“, findet Roland Schwarzkopf, Geschäftsführer der BIGGE ENERGIE. Er sagt weiter: „Viele Betriebe stehen heute schon in Sachen Energieeffizienz im engen Austausch mit uns. Dieses Vertrauen sehen wir als Steilvorlage. Wir sehen die Gründung eines BIGGE Energieeffizienz-Netzwerks als Chance für die ganze Region!“. (LP) 
Unternehmen, die sich für eine Beteiligung am BIGGE Energieeffizienz-Netzwerk interessieren, können sich noch bis zum 28. November für die 1. Kick Off Veranstaltung im Rathaus der Gemeinde Wenden anmelden.

Kontakt:  Klimaschutzmanagerin Aylin Ulbrich, E-Mail: a.ulbrich@wenden.de, Tel.:  0 27 62 / 40 66 22.

Bildergalerie: Energieeffizienz-Netzwerk für die Region