Nachrichten Politik
Olpe, 29. Juni 2017

Moderate Anpassung auch für „Schule von eins bis acht“

Olper Stadtrat beschließt Gebührenerhöhung für Offenen Ganztag

Olper Stadtrat beschließt Gebührenerhöhung für Offenen Ganztag
Symbolfoto: © Syda Productions / Fotolia
Olpe. Eltern, die ihre Kinder in Olpe in die Offene Ganztagsschule (OGS) oder die „Schule von eins bis acht“ der Primarstufe schicken, müssen sich auf eine moderate Erhöhung der Beiträge einstellen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, 28. Juni, einstimmig beschlossen. Damit sollen die gestiegenen Kosten an den städtischen Schulen teilweise gedeckt und die Weiterentwicklung der Angebote gesichert werden.

Die Teilnahme am OGS  der Grundschulen Gallenberg, Düringer und „Am Hohenstein“ kostet seit dem Schuljahr 2015/16 pro Jahr 792 Euro; monatlich werden damit 66 Euro fällig. Nach den Sommerferien soll der jetzt beschlossene neue Jahresbeitrag von 840 Euro (monatlich: 70 Euro) gelten.  Eine „vollumfängliche Kostendeckung“ sei dadurch aber immer noch nicht erreicht, heißt es in der entsprechenden Sitzungsvorlage.

Die Stadt leiste eine „freiwillige Bezuschussung“ des Offenen Ganztags mit 150 Euro pro Kind und Jahr – neben dem gesetzlichen Schulträgeranteil. Andernfalls müssten Eltern OGS-Gebühren in monatlicher Mindesthöhe von 89 Euro zahlen. „Davon möchte die Verwaltung aber absehen, um zum einen die Attraktivität des Angebots nicht zu gefährden und zum anderen die betroffenen Familien nicht über Gebühr zu belasten“, steht in der Beschlussvorlage. Steigende Teilnehmerzahlen und Kosten Mit Blick auf die „stetig wachsende Teilnehmerzahl“ und die gestiegenen jährlichen Kosten für die Finanzierung des OGS-Betriebs – von rund 190.500 Euro (2012/13, damals noch ohne die OGS Gallenberg) auf jetzt über 300.000 Euro – sei eine „angemessene Beteiligung der Eltern“ notwendig. Es handle sich um eine moderate Erhöhung, sagte der Technische Beigeordnete der Stadt, Thomas Bär, auf LokalPlus-Anfrage. „Wenn man das ein paar Jahre nicht macht, hat man irgendwann Defizite, die man mit großen Sprüngen aufholen muss.

Auch der finanzielle Aufwand für den Bereich der „Schule von acht bis eins“ sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich größer geworden. Für das Jahr 2016 stehen Aufwendungen in Höhe von rund 48.000 Euro pro Jahr zu Buche. 2010 waren es noch circa 31.000 Euro. „Hintergrund der Anpassung ist unter anderem die vorgesehene Einstellung einer zusätzlichen Betreuerin an der KGS Gallenberg aufgrund steigender Anmeldezahlen sowie zur Sicherung der Qualität des Betreuungsangebots“, wird in der Sitzungsvorläge erklärt. Geschwisterrabatt und Beitragsbefreiung für Sozialhilfeempfänger bleiben Der Elternbeitrag soll daher monatlich auf 25 Euro (bisher: 22 Euro) erhöht werden. Aufs Jahr gerechnet, erhöht sich die Gebühr damit von bisher 264 auf 300 Euro. Die neuen Gebühren gelten für die Betreuung „Schule von acht bis eins“ an den Grundschulen Gallenberg und Düringer (hier an den Standorten Rüblinghausen und Dahl). Von den städtischen Beitragserhöhungen ausgeschlossen ist hingegen die Grundschule in Rhode, weil hier ein Elternverein die Betreuung organisiert.

Weiterhin festhalten will die Stadt Olpe trotz gestiegener Kosten am sogenannten „Geschwisterrabatt“ in Höhe von 50 Prozent des Beitrags und an der Beitragsbefreiung für Empfänger von Sozialleistungen.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Olper Stadtrat beschließt Gebührenerhöhung für Offenen Ganztag