Nachrichten Politik
Olpe, 25.05.2021

Leserbrief zur Einfamilienhaus-Diskussion

Bauplanung sollte Zusammenleben der Generationen in den Vordergrund stellen

Leserbrief
Leserbrief
privat
Olpe. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat in einem Interview den Bau von Einfamilienhäusern aus ökologischen Gründen beklagt. Sie verbrauchten zu viel Fläche und Energie und trieben die Zersiedlung voran. Daraufhin setzte eine Diskussion zur Zukunft von Einfamilienhäusern ein, zu der der Bundestagskandidat der heimischen Grünen, Holger Thamm aus Olpe, in einem Leserbrief Stellung nimmt. Er schreibt:

„Nach dem Auto ist das Einfamilienhaus vielleicht „des Deutschen zweitliebstes Kind.“ Ein sensibles Thema also. Es geht nicht nur um den Ressourcenverbrauch für ein Einfamilienhaus oder die kontinuierlich steigende Wohnfläche je Einwohner. Wir diskutieren über ein Stück deutsche Nachkriegsgeschichte. Über ein gesellschaftliches Idealbild von einigen Jahrzehnten: Bausparvertrag, Eigenheim und Familie mit zwei Kindern.

Entscheidende Fehlentwicklung

Mit dem Siegeszug des Einfamilienhauses erfolgte auch die Auflösung des gewachsenen Mehrgenerationen-Wohnens. Aus meiner Sicht eine entscheidende Fehlentwicklung mit unterschiedlichsten negativen Folgen für die Gesellschaft: Familien fehlt die Entlastung durch die Großeltern vor Ort, den älteren Generationen fehlt die soziale Bindung. Die Betreuung älterer Menschen außerhalb eines familiären Umfelds nahm stark zu.

Die Diskussion um die Zukunft des Einfamilienhauses sollte vordergründig nicht eine Diskussion um den Ressourcenverbrauch, sondern viel mehr eine Diskussion über die Zukunft einer nachhaltigeren, sozialeren Gesellschaft sein. Es geht um den eingeübten gesellschaftlichen Konsens von Jahrzehnten.

Mehrwert für Gesellschaft

Wir brauchen eine individuelle und öffentliche Wohn- und Bauplanung, die das Zusammenleben mehrerer Generationen wieder in den Vordergrund stellt – das WIR in der Gesellschaft. Das zielt nicht allein darauf ab, wieder zusammen mit den eigenen Großeltern in einem Haus zu leben, sondern familien- und generationenübergreifendes Wohnen zu realisieren, das einen Mehrwert für den Einzelnen und die Gesellschaft gleichermaßen bedeutet.“

Hinweis zu Leserbriefen

Wir freuen uns über jeden Leserbrief. Allerdings behalten wir uns Kürzungen vor. Wir weisen darauf hin, dass Leserbriefe ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Das Presserecht schreibt vor, dass Leserbriefe nur veröffentlicht werden dürfen, wenn Name, Adresse und Kontaktdaten des Autors der Redaktion bekannt sind.

(LP)

Ausbildung in Olpe und Umgebung


Annika Wagner - Auszubildende Kauffrau im Großhandel
Annika Wagner
Auszubildende Kauffrau im Großhandel
#Azubi-Interview

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?Morgens komme ich im Büro an, grüße erstmal die Kollegen, und melde mich am PC an. Meistens schaue ich dann erstmal in meinem E-Mail-Postfach oder bei Teams, ob Aufgaben vom Vortag ...

#weiterlesen
Anna-Lena Huckestein - Auszubildende
Anna-Lena Huckestein
Auszubildende
Innerbetrieblicher Unterricht: Deka

Hallo zusammen,👋

ich habe euch schon häufiger berichtet, wie der Berufsschulunterricht und auch die Praxis in den Geschäftsstellen bei uns in der Ausbildung läuft...aber das ist noch längst nicht alles.💪
Zusa...

#weiterlesen
Panagiotis Papadopoulos - Azubi Industriekaufmann
Panagiotis Papadopoulos
Azubi Industriekaufmann
#TechnikCamp Gewinnspiel – die Auflösung!

Hallo zusammen,

vor Weihnachten startete unser Gewinnspiel unter allen #TechnikCamp Teilnehmern. 🔙

Worum es da ging? 🤔
Alle TechnikCamper  erhielten von uns Keksausstecher , die vorher in unse...

#weiterlesen

Bildergalerie: Bauplanung sollte Zusammenleben der Generationen in den Vordergrund stellen