Nachrichten Politik
Olpe, 07. Mai 2019

Ortsvorsteherin beklagt Verlust an Lebensqualität

Autobahn, Industrie, Windkraft: Saßmicker wollen nicht der Schuhabstreifer für alles sein

Ortsvorsteherin Sandra Kurz-Schneider erläuterte den Versammlungsteilnehmern auf dem Schützenplatz die Belastungen des Ortes.
Ortsvorsteherin Sandra Kurz-Schneider erläuterte den Versammlungsteilnehmern auf dem Schützenplatz die Belastungen des Ortes.
Foto: Wolfgang Schneider
Saßmicke. Gewerbegebiete rund um den Ort, zwei Autobahnen in Sichtweite und jetzt noch Pläne für einen Windpark in der Nähe. Den Einwohnern von Saßmicke reicht es. Das wurde in der Bürgerversammlung am Montagabend, 6. Mai, mehr als deutlich.

Ortsvorsteherin Sandra Kurz-Schneider brachte die Stimmung vieler Einwohner des südlichsten Olper Stadtteils auf den Punkt: „Andere Ortschaften schauen ins Grüne, wir auf Leuchtreklamen und Industriegebäude. Laut Straßen.NRW sind wir die am stärksten belastete Ortschaft des Abschnitts an der A 45. Wir haben bereits erheblich an Lebensqualität verloren. Muss Saßmicke der Schuhabstreifer für alle sein – doch wohl nicht.“ „Können und wollen nicht noch mehr leisten“ In ihrem engagierten Statement verwies die Ortsvorsteherin auf die Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte. „Die Fastfood-Restaurants in der Nähe haben nicht nur Burger mitgebracht, sondern auch ganz viel Müll, der überall hier umherfliegt. Es sind immer mehr Gewerbegebiete dazugekommen, außerdem der Weiterbau der A 4. Demnächst droht das Gewerbegebiet Ruttenberg im Süden und die riesigen Windräder im derzeit einzig noch unverbauten Westen.“

Hinzu komme der in den nächsten Jahren anstehende Ausbau der A 45, der den Ort enorm belasten werden. Schon jetzt sei die Schmerzgrenze für die Einwohner mehr als überschritten, klagte Kurz-Schneider: „Wir können und wollen hier nicht noch mehr leisten“.

Im Mittelpunkt des Abends standen vor allem die Pläne für einen Windpark an der A 4 mit sechs knapp 250 Meter hohen Windenergieanlagen (LokalPlus berichtete). Olpes Bürgermeister Peter Weber machte in einer ausführlichen Stellungnahme deutlich, dass die Stadt die Pläne der Windpark-Investoren nicht einfach ablehnen könne, sondern an die gesetzlichen Vorgaben von Bund und Land gebunden sei. „Windkraftanlagen sind privilegiert und damit grundsätzlich zulässig. Es geht nicht um das ob, sondern um das wie und wo“, erklärte er.
Die A 45 und mehrere Gewerbegebiete prägen die Umgebung von Saßmicke.
Da die Stadt in ihrem Flächennutzungsplan zwei Konzentrationszonen für Windenergie (Rehringhauser und Neuenkleusheimer Weidekämpe) ausgewiesen habe, werde sie zu den Windkraftanlagen an der Stadtgrenze zu Wenden und Drolshagen ihr Einverständnis nicht erteilen, kündigte der Bürgermeister an. „Ich bin mir sicher, dass der Kreis den Bauantrag ablehnen wird. Was dann aber bei einer Klage der Investoren vor Gericht herauskommt, ist ungewiss.“

Innerhalb des Dorfes gibt es konträre Meinungen. Die Mitglieder der Waldgenossenschaft haben dem Pachtvertrag mit den Windpark-Investoren zugestimmt, weil sie dadurch Geld verdienen. Viele andere Bürger fürchten Beeinträchtigen durch die Windräder und lehnen sie ab. „Das Thema ist leider geeignet, ein Dorf auseinander zu dividieren“, räumte Bürgermeister Weber ein – und appellierte: „Passen Sie auf, dass sich die Dorfgemeinschaft nicht zerstreitet, sondern gehen Sie vernünftig miteinander um.“ Bürgerinitiative vor Gründung Unterdessen suchen die Gegner des Windparks aus den drei betroffenen Kommunen Olpe, Wenden und Drolshagen den Schulterschluss. Sie haben für Dienstagabend, 7. Mai, zu einem Treffen in Schönau eingeladen, um eine Bürgerinitiative zu gründen.

Neben dem Windpark befürchten die Saßmicker weitere Beeinträchtigungen durch das geplante interkommunale Gewerbegebiet Ruttenberg im benachbarten Gerlingen. Derzeit wird geprüft, ob und wie es verkehrlich erschlossen werden kann. Pläne, eine Erschließungsstraße nahe an Saßmicke vorbei zu bauen, sind zwar laut Bürgermeister Weber vom Tisch. Alle zehn Jahre neues KnallbonbonDoch Ortsvorsteherin Sandra Kurz-Schneider bleibt skeptisch: „Alle zehn Jahre gibt es ein neues Knallbonbon für Saßmicke. Halten Sie uns den Ruttenberg vom Tisch!“, appellierte sie, um mit einem emotionalen Statement die Diskussion abzuschließen: „Ich wollte eigentlich mein Leben lang hier in Saßmicke leben. Mittlerweile möchte ich das gar nicht mehr.“
Ein Artikel von Wolfgang Schneider

Ausbildung in Olpe und Umgebung


Tessa Trapp - Auszubildende Industriekauffrau
Tessa Trapp
Auszubildende Industriekauffrau
Gemeinsames Frühstück in der Verwaltung

Einmal im Monat verbringen unsere Mitarbeiter der Verwaltung und die Geschäftsleitung die 30-minütige Pause mit einem gemeinsamen Frühstück. Jeder Mitarbeiter hat im Vorfeld die Möglichkeit, das was er / sie zum Frü...

#weiterlesen
Nadine Jung - Auszubildende zur Industriekauffrau
Nadine Jung
Auszubildende zur Industriekauffrau
Welcome to Great Britain!

Hallo zusammen,

Wir sind David und Nadine und machen bei KEMPER eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau. Während unserer Ausbildung haben wir in Kooperation mit der IHK Siegen und The IBD Partnership die Möglichkeit bekommen ...

#weiterlesen
Ina Scheppe - Employer Branding
Ina Scheppe
Employer Branding
Nicht nur Theorie, sondern auch Praxis - perfekte Kombi!

Hallo! Ich bin Lorena und arbeite nun seit ca. 3 Monaten als Werksstudentin bei BEULCO.

Untergebracht bin ich in meiner Wunschabteilung Marketing, was für mich perfekt zu meinem Studiengang passt, denn ich studiere BWL mit Schwerpunkt Mar...

#weiterlesen

Bildergalerie: Autobahn, Industrie, Windkraft: Saßmicker wollen nicht der Schuhabstreifer für alles sein