Nachrichten Politik
Lennestadt, 25. November 2019

Antrag

SPD-Fraktion wünscht sich eine Lennestadt-App

SPD-Fraktion wünscht sich eine Lennestadt-App
Lennestadt. Eine Lennestadt-App für den kurzen Weg vom Bürger zur Stadt: Das wünscht sich die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Lennestadt. In einer Pressemitteilung erklärt sie die Hintergründe.

„Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet immer weiter voran. Die technische Entwicklung in der IT-Branche ist rasend schnell. Während vor zehn Jahren eine Homepage das Non-Plus-Ultra der digitalen Darstellung oder des digitalen Service darstellte, wird dies heutzutage durch Apps auf mobilen Endgeräten geleistet. Diese Entwicklung soll und darf die Stadt Lennestadt nicht verschlafen“, erklärt Sebastian Sonntag (SPD) in einer Pressemitteilung. Verschiedene Funktionsbereiche In einer solchen App sollte es mehrere Funktionsbereiche geben. Drei mögliche stellt Sonntag vor:

Funktionsbreich 1 „Schäden melden“:
In diesem Funktionsbereich der App sollen Bürger etwaige Schäden wie zum Beispiel Straßenlöcher oder defekte Straßenlaternen melden können. Eine solche Meldung kann durch ein Foto ergänzt werden und benötigt entweder GPS-Koordinaten oder eine Lage-Beschreibung. Eine ähnliche Plattform betreibt die Stadt Hamburg mit ihrem „Melde-Michel“.

Funktionsbereich 2 „Lennestädter Tourismus“:
In diesem Funktionsbereich der App sollen touristische Besonderheiten der Stadt Lennestadt erklärt werden. Die App dient also als digitaler Reiseführer für Lennestädter selbst und Gäste, die die Lennestadt erleben wollen. Angefangen bei der Beschreibung von denkmalgeschützten Häusern (welche oftmals leider nur am Haus selbst vorhanden ist) bis hin zur Erklärung von Straßennamen, Stolpersteinen und vielen anderen Highlights der Stadt.

Funktionsbereich 3 „Service“:
In diesem Funktionsbereich steht in enger Anlehnung an Funktionsbereich 1 der Service-Gedanke im Vordergrund. Onlineleistungen wie die Anmeldung von Sperrgut oder die Terminvereinbarung /-reservierung soll mit einer Lennestadt-App nicht mehr nur über die Lennestadt-Homepage geleistet werden, sondern direkt über die App. Mögliche Entlastung für die Verwaltung „In diesem Zusammenhang können womöglich personelle Ressourcen eingespart und besser eingesetzt werden. Die Meldung eines Schlaglochs mit zugehörigem Foto und einer Ortsangabe (oder GPS-Koordinate) entlastet die Verwaltung unter anderem in ihrer täglichen Arbeit dahingehend, dass zum Beispiel eine Weitermeldung von Schäden entfällt“, führt Sebastian Sonntag weiter aus. 

Die Entwicklung einer Lennestadt-App ließe sich laut Sonntag womöglich mit dem Heimatförderprogramm des Landes NRW fördern, sodass die effektiven Kosten für die Stadt Lennestadt in einem begrenzbaren Rahmen blieben. „Eine solche App könnte unter dem Motto „Heimat wird Digital“ beworben und zum Vorbild für andere Kommunen werden. Die Stadt Lennestadt kann hierdurch ebenfalls ihr Profil als moderner kommunaler Dienstleister verschärfen“, so der Fraktionsvorsitzende Heinz Vollmer. Konzept entwickeln Daher beantragt die SPD Fraktion für die kommenden Sitzungen des A2 (Schule Kultur Sport und Soziales) und A1 (Haupt- und Finanzausschuss) die Verwaltung damit zu beauftragen, ein entsprechendes Konzept zu einer „Lennestadt-App“ zu entwickeln. Hierzu soll Kontakt mit App-Entwicklern zur Preisfindung und einer möglichen Ausgestaltung aufgenommen werden. Zusätzlich soll die Verwaltung eine mögliche Förderung bei der Bezirksregierung abklären.

Währenddessen soll die Verwaltung zusätzliche Wünsche der Bevölkerung hinsichtlich einer solchen App abfragen und diese unter dem Aspekt der Realisierbarkeit untersuchen.
(LP)

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Ilkay Yildirim - Azubi Industriekauffrau
Ilkay Yildirim
Azubi Industriekauffrau
Die AP-1 steht an!

Hallo zusammen😊,

diese Woche habe ich drei unserer #LEWAzubis aus dem dritten Ausbildungsjahr interviewt. Für Maarten Behlau (Elektroniker für Betriebstechnik), Kevin Degenhard (Industriemechaniker) und Hendrik Klein (Zerspanungsm...

#weiterlesen
Lea Siepe - Auszubildende Industriekauffrau
Lea Siepe
Auszubildende Industriekauffrau
Auslandspraktikum Portsmouth – in drei Wochen geht’s los!

Auch in diesem Jahr bietet GEDIA uns kaufmännischen Azubis aus dem 2. Lehrjahr die Chance ein Auslandspraktikum in England zu absolvieren. Ich (Lukas Kremer) und meine 👩‍💼 Azubikollegin Lea Siepe freuen uns auf die Möglichkeit und...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
Vom Schreibtisch ins Arbeitsleben

Hi,

mein Name ist Leon, ich bin 18 Jahre alt und mache meine Ausbildung zum #Industriekaufmann bei #HEINRICHS. 😁

Die ersten zwei Wochen in meiner Ausbildung habe ich im Werkzeugbau und in der Produktion verbracht....

#weiterlesen

Bildergalerie: SPD-Fraktion wünscht sich eine Lennestadt-App