Nachrichten Politik
Lennestadt, 11. Juli 2019

Mobilität

Neue Konzepte für Lennestadt: Bus „SAM“ soll getestet werden

In Drolshagen wurde „SAM“ bereits getestet.
In Drolshagen wurde „SAM“ bereits getestet.
Foto: Rüdiger Kahlke
Lennestadt. SAM – ein selbstfahrender Elektrobus - kommt nach Lennestadt. Der Rat hat am Mittwoch, 10. Juli, grünes Licht für den Probelauf des teilautomatisierten Fahrens gegeben. Schon bald soll der kleine Bus auf einer Teststrecke zwischen Meggen und Maumke fahren. Außerdem soll ein Konzept zum RIDE-Sharing-Projekt - „Bürger fahren Bürger“ entwickelt werden.

Schon im März hatte die Stadt Drolshagen den vollautomatisierten Elektrobus „SAM“ zwei Tage lang getestet (LokalPlus berichtete). Das Fahrzeug fährt selbstständig, gesteuert von Sensoren und Kameras.

Jetzt soll das Projekt, das vom Zweckverband Personennahverkehr (ZWS) umgesetzt wird, in Lennestadt getestet werden. „Die Beteiligung daran ist ein wichtiger Schritt der Mobilitätsverbesserung“, glaubte Rita Balve-Epe von der CDU. Es könne zusätzlich zum ÖPNV genutzt werden, nicht als Konkurrenz. Außerdem könne so auch die Mobilität älterer Menschen gewährleistet werden. Passanten sollen befragt werden Dr. Gregor Kaiser (Bündnis 90/die Grünen) warf die Frage ein, ob dieser Testlauf begleitet werde. Er wies auf eine Befragung der Testnutzer hin, um von deren Erfahrungen zu profitieren. Bürgermeister Stefan Hundt erklärte, dass die ZWS das Projekt begleite und auch auswerte.

Probleme sahen einige Ratsmitglieder auch bei den Bedingungen, damit „SAM“ fahren kann: Der Bus fährt sehr langsam, er darf nicht überholt werden und auf der Teststrecke dürfen auch keine Autos geparkt werden. „Natürlich muss sich der Stadtteil darauf einstellen“, so der Bürgermeister. „Es wird sicherlich Einschränkungen geben.“

Hundt fuhr fort, dass der Bus mittlerweile allerdings weiterentwickelt wurde und sich auf der dritten Stufe befinde. In Drolshagen sei es noch eine Version darunter gewesen.Elektrische Fahrzeuge für MitfahrangebotZur Diskussion stand an dem Abend aber auch die Teilhabe am RIDE-Sharing-Projekt - „Bürger fahren Bürger“. Die Überlegung ist es, elektrische Fahrzeuge anzuschaffen, die in Form eines Mitfahrangebots von mehreren Passanten genutzt werden können. Mit diesem Projekt wird das Ziel verfolgt, in der Stadt Lennestadt ein neues Mobilitätsangebot zu testen.

Hundt sagte, dass Lennestadt eine Neuausrichtung des ÖPNV brauche: „Wir sehen hier ständig leere Kisten, wir müssen überlegen, ob es nicht anders geht und aus dem alten Trott rauskommen.“ Zusammen mit der ZWS soll ein neues Konzept entwickelt werden, dass auf die Lennestadt passe. Kritik von den Grünen Dieses Mitfahrangebot sahen die Grünen etwas kritisch. Christa Orth-Sauer erwähnte, dass es doch schon so ähnliche Projekte gebe oder auch Mitfahrerbänke sehr sinnvoll seien. Aus Reihen der Grünen kamen weitere Nachfragen und Anregungen, dass es doch auch anderswo viele Apps gäbe, die gemeinsames Mitfahren, sogar auf dem Land, möglich machten.

Auch Stefan Schneider (CDU) sah den Konzepten etwas skeptisch entgegen. „Ich habe ein bisschen Bedenken, ob das eine Win-Win-Situation wird. Ich bin gespannt, ob das hier in Lennestadt funktioniert, stimme aber trotzdem für den Beschluss.“ Vorschläge von Rat beschlossen Im Anschluss stimmte der Stadtrat einstimmig für Punkt 1, die Beteiligung am Projekt teilautomatisiertes Fahren (Südwestfalen Autonom & Mobil - SAM) des Zweckverbandes Personennahverkehr. Die Stadt beteiligt sich an den Kosten des Projektes mit 20.000 Euro.

Auch der zweite Punkt wurde mit vier Gegenstimmen der Grünen sowie einer Enthaltung verabschiedet. Somit beteiligt sich die Stadt mit 8.500 Euro am RIDE-Sharing-Projekt - „Bürger fahren Bürger“. Ein entsprechender Auftrag wird an das Wissenschaftszentrum Berlin, vertreten durch Prof. Andreas Knie, vergeben.
Ein Artikel von Christine Schmidt

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Carolin Bille - Personalreferentin
Carolin Bille
Personalreferentin
> Die #aquathermFamilie stellt sich vor: Melina, unsere Auszubildende zur techn. Produktdesignerin

Wie Melina auf ihren Ausbildungsberuf und uns als Ausbildungsbetrieb aufmerksam geworden ist? "In meiner Schulzeit haben mir naturwissenschaftliche Fächer am meisten Spaß gemacht, daher konnte ich mir gut vorstellen, auch in diesem Be...

#weiterlesen
Philipp Mathes - Mediengestalter Digital und Print
Philipp Mathes
Mediengestalter Digital und Print
Leeres Büro? Nicht mit Photoshop!

Hey 👋 wir sind Kathy und Philipp und haben im September letzten Jahres unsere Ausbildung zum Mediengestalter bei Werkdigital begonnen. Wir möchten euch gerne einen kleinen Einblick in unsere Ausbildung geben und fangen damit am best...

#weiterlesen
Hanna Springmann - Auszubildende Industriekauffrau
Hanna Springmann
Auszubildende Industriekauffrau
Entstehung eines GEDIA-Bauteils

Zur einfachen Erklärung welche Autoteile wir produzieren und wie so ein GEDIA-Bauteil unser Unternehmen durchläuft, haben wir eine kurzes Graphic Recording Video für Euch erstellt.

…Film ab! 😊🎬

Hanna Spr...

#weiterlesen

Bildergalerie: Neue Konzepte für Lennestadt: Bus „SAM“ soll getestet werden