Nachrichten Politik
Lennestadt, 06. September 2018

Bürgerbeschwerden im Ausschuss diskutiert

Großer Wunsch nach mehr Barrierefreiheit in Lennestadt

Großer Wunsch nach mehr Barrierefreiheit in Lennestadt
Symbolfoto: LP
Lennestadt. In der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Stadtwerke und Tiefbau ging es unter anderem um Beschwerden von Bürgern über den Zustand einiger Gehwege im Stadtgebiet. Die CDU-Fraktion Lennestadt stellte daraufhin einen Antrag.

Bürgermeister Stefan Hundt informierte die Mitglieder des Ausschusses für Stadtwerke und Tiefbau in der vergangenen Sitzung über diesen Sachverhalt. Vor allem holpriges Pflaster oder mangelnde Barrierefreiheit durch Bordsteinkanten bereite einer zunehmenden Zahl der Bürger Probleme, hieß es.

Die CDU-Fraktion stellte im Laufe der Sitzung den Antrag, dass die Verwaltung ein Flächenkataster erstellt. Darin sollen schadhafte Gehwege, Plätze etc. im Stadtgebiet aufgelistet werden. Darüber hinaus wird ein „Strategiepapier“ entwickelt, in welcher Form und in welchem Zeitraum man die Schäden abstellen kann. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen. Aufgaben gemeinsam anpacken Nach dem Willen der CDU müssen neben technischen Möglichkeiten die Flächen untersucht werden, wo sich die meisten Menschen mit Gehbehinderungen (Rollator, Rollstuhl) bewegen. Auch bei anstehenden Baumaßnahmen sollen die Belange dieser Menschen verstärkt in den Blick genommen werden.

Gregor Schnütgen: „Wir schlagen vor, dass man diese Aufgaben gemeinsam mit Betroffenen, unter anderem Behindertenbeauftragten, anpackt. Die Umsetzung kann dann sukzessive im Rahmen der finanziellen und haushaltsmäßigen Möglichkeiten erfolgen.“
(LP)

Bildergalerie: Großer Wunsch nach mehr Barrierefreiheit in Lennestadt