Nachrichten Politik
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 8. Juli 2016

Wolfgang Langenohl freut sich über Zuschüsse für Attendorn und Finnentrop

„Wirksame Hilfe“

Wolfgang Langenohl.
Wolfgang Langenohl.
Foto: Barbara Sander-Graetz
217 Projekte erhalten in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen Geld aus dem Städtebauförderprogramm. Davon profitiert neben Attendorn (LokalPlus berichtete) auch die Gemeinde Finnentrop, erklärt Wolfgang Langenohl, SPD-Landtagskandidat für den Kreis Olpe. Die Fördergelder seien gleich in mehrfacher Hinsicht ein wichtiger Zuschuss für Kommunen.

„Mit 1,656 Millionen Euro wird damit in Attendorn im Sanierungsgebiet Innenstadt die Umgestaltung der Ennester Straße, der Windhauser Straße sowie des Hohlen Weges die Aufwertung des Westwalls und am Seewerngraben ermöglicht. Finnentrop profitiert ebenfalls und erhält eine Förderung in Höhe von 1,843 Mio. Euro.“ Die Mittel sollen in die Fortsetzung der Maßnahme „Kleinere Städte und Gemeinden, ‚LenneSchiene“ und das „Versorgungszentrum“ fließen. Hier geht es laut Langenohl um „die städtebauliche Planung, energetische Erneuerung der Realschule/Gesamtschule, das Betreuungsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Interkommunales Handlungskonzept ‚LenneSchiene 2.0‘“, so der Sozialdemokrat.

„Das Förderprogramm ist auch für Attendorn und Finnentrop eine wirksame Hilfe, um die Lebensqualität und das Zusammenleben zu verbessern“, sagt Langenohl. Fast zwei Drittel der berücksichtigten Kommunen befänden sich in schwierigen finanziellen Situationen und bräuchten die Subventionen. Auch die inhaltliche Ausrichtung des Programms sei richtig: Der soziale Zusammenhalt werde mit gezielten Maßnahmen in Wohnquartieren gefördert. Zugleich werde so die regionale Wirtschaft unterstützt, und die Fördermittel ermöglichten ein Vielfaches an weiteren Investitionen.

„Das ist ein gutes und nachhaltigeres Konjunkturprogramm für unsere Städte und Gemeinden. Es verbessert die Attraktivität unserer Städte, ihre Aufenthalts- und Lebensqualität für alle Menschen und hilft denen, die Hilfe besonders bedürfen“, so Wolfgang Langenohl. Letztlich würden dadurch auch Arbeitsplätze vor Ort, vom Handel bis zur Bauwirtschaft gesichert. (LP)

Bildergalerie: „Wirksame Hilfe“