Nachrichten Politik
Kreis Olpe, 07. Mai 2019

Hohe Akzeptanz in Drolshagen – Skepsis in Lennestadt

Testbetrieb mit E-Bus soll für Nutzer kostenlos sein

Die Route für den Testbetrieb in Drolshagen führt vom Dornseifer-Markt zum Stadtbad.
Die Route für den Testbetrieb in Drolshagen führt vom Dornseifer-Markt zum Stadtbad.
Foto: Rüdiger Kahlke
Kreis Olpe. Zwei unterschiedliche Teststrecken, zwei konträre Einstellungen bei den potenziellen Nutzern. Das ist die Lage im Vorfeld der Tests zum autonomen Fahren in Drolshagen und Lennestadt-Meggen. Geplant war der Start fürs Frühjahr. Inzwischen geht Günter Padt, Geschäftsführer des ZWS, davon aus, dass die Busse ab Sommer fahren. Das machte er kürzlich auf einer Fachtagung zur „Mobilität in Südwestfalen“ in deutlich.

In einem Workshop stellte Padt den Stand des Projektes zum autonomen Fahren mit einem Elektrobus vor. Am 16. März konnten Interessenten in Drolshagen schon mal auf einer kurzen Strecke ausprobieren, wie die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs aussehen könnte.

Auf einer 1,2 Kilometer langen Teststrecke soll der Bus demnächst ein Jahr pendeln, um Erfahrungen zu sammeln. Dabei, so Padt, geht es um die Erschließung eines Quartiers, das bisher nicht direkt an das ÖPNV-Netz angebunden ist. In Lennestadt-Meggen geht es auf einem 2-Kilometer-Kurs um die „Anbindung der letzten Meile“. Dort fährt der Bus vom Bahnhof aus ein am Hang gelegenes Wohngebiet an. Reaktionen unterschiedlichBei Befragungen zeigte sich, dass die künftigen Nutzer sehr unterschiedlich reagierten. So seien die Akzeptanzforscher in Drolshagen überrascht gewesen vom hohen Grad der Zustimmung. In Lennestadt machten die Forscher eher Skepsis aus und registrierten „deutlich Vorbehalte“, so Padt. Dort seien eher mögliche Probleme als eventuelle Chancen thematisiert worden.

Im Sommer 2018 hatte die ZWS zugegriffen. Ein Projekt zum  autonomen Fahren im Ruhrgebiet war nicht zustande gekommen. Drolshagens Bürgermeister Ulrich Berghof hatte den Kontakt vermittelt. Der ZWS als Nahverkehrsbetreiber zog mit und gab beim Wissenschaftszentrum InnoZ in Berlin, das auch den autonom fahrenden Bus betreibt, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Es sollten:
  • Routen vorgeschlagen werden
  • die Machbarkeit und Relevanz geprüft werden
  • die Akzeptanz erforscht werden
  • Einsatzszenarien sollten durchgespielt
  • und eine Demofahrt sollte organisiert werden.
  • 23 Strecken für Tests geprüft
Der autonome Bus machte Mitte März 2019 Testfahrten in Drolshagen.
Padt: „Wir haben 23 Korridore betrachten lassen“. Es galt zu klären, welche Strecken für den Bus geeignet sind. Dabei mussten auch technische und rechtliche Fragen geklärt werden, einschließlich der Kosten und Fördermöglichkeiten. Auch das ein Grund für die leichte Verzögerung. Nach „sehr guten Kritiken“ für den Probetrieb soll die eigentliche Testphase nunmehr im Sommer anlaufen. Ein Jahr lang sollen die Busse in den beiden Kommunen unterwegs sein.

Dabei strebt der ZWS an, dass die Busse kostenlos genutzt werden können. An den Projektkosten von etwa 300.000 Euro wird sich auch die heimische Industrie beteiligen. Der ZWS hofft zudem auf Fördermittel. Günter Padt formuliert als Ziel, kleine Orte wieder anzuschließen und einen Verkehr von Haus zu Haus zu testen. Kurzum: die neue Technik soll zu besseren ÖPNV-Angeboten führen.

Zumindest die Mobilität in der Region soll durch Konzepte wie dem autonomen Fahren verbessert werden. Kleine, flexible Einheiten, die möglicherweise nach Bedarf fahren und per App angefordert werden können, sollen neue Möglichkeiten eröffnen. Zielgruppe sind vor allen ältere oder in der Mobilität eingeschränkte Menschen. Crone: Auch überregionale Mobilitäts-ProblemeDamit sind die Probleme in der Region aber nicht gelöst. Darauf wies Petra Crone hin. Die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete, die die Fachtagung zur Mobilität zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stifting organisiert hatte, fordert: „Es muss eine stärkere Vernetzung der Verkehrsmittel geben.“ Allein die Grenze zwischen dem Kreis Olpe und dem Märkischen Kreis sei schon eine „hohe Hürde“.

Dass in Hagen kein ICE nach Hamburg oder Berlin mehr halte, zeige auch, wie problematisch überregionale Mobilität sei. Südwestfalen drohe abgehängt zu werden. Mit der Fachtagung sollten aber auch Alternativen und neue Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Vertreter von Verkehrsunternehmen und Touristiker wiesen auf Konzepte hin, an denen gearbeitet werde.
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Ausbildung im Kreis Olpe


Tessa Trapp - Auszubildende Industriekauffrau
Tessa Trapp
Auszubildende Industriekauffrau
Gemeinsames Frühstück in der Verwaltung

Einmal im Monat verbringen unsere Mitarbeiter der Verwaltung und die Geschäftsleitung die 30-minütige Pause mit einem gemeinsamen Frühstück. Jeder Mitarbeiter hat im Vorfeld die Möglichkeit, das was er / sie zum Frü...

#weiterlesen
Kevin Loch - Auszubildender Fachinformartiker
Kevin Loch
Auszubildender Fachinformartiker
#HEINRICHSHilfsmittel

Hey Leute,

ihr kennt mich ja bereits und wisst, dass ich eine Ausbildung zum #FachinformatikerInSystemintegration absolviere. Bestimmt fragt ihr euch, welche Geräte und Hilfsmittel ich eigentlich in meiner #HEINRICHSAu...

#weiterlesen
Nadine Jung - Auszubildende zur Industriekauffrau
Nadine Jung
Auszubildende zur Industriekauffrau
Welcome to Great Britain!

Hallo zusammen,

Wir sind David und Nadine und machen bei KEMPER eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau. Während unserer Ausbildung haben wir in Kooperation mit der IHK Siegen und The IBD Partnership die Möglichkeit bekommen ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Testbetrieb mit E-Bus soll für Nutzer kostenlos sein