Nachrichten Politik
Kreis Olpe, 05.10.2021

Ärztemangel verhindern – Nachwuchs gewinnen

Kreis Olpe schafft Servicestelle zur Sicherung der medizinischen Versorgung

Ein Hausarzt berät einen Patienten (Symbolfoto).
Ein Hausarzt berät einen Patienten (Symbolfoto).
Pixabay.com
Kreis Olpe. Haus- und Fachärzte werden zunehmend älter. Den medizinischen Nachwuchs zieht es eher in die Großstädte an Rhein und Ruhr als aufs Land. Deshalb zeichnen sich mittelfristig auch im Kreis Olpe die Schließung von Arztpraxen und eine ärztliche Unterversorgung.

Um dem entgegenzuwirken, richtet der Kreis Olpe eine „Servicestelle für Ärztinnen und Ärzte zur Sicherung der medizinischen Versorgung“ ein. Der Kreistag hat in seiner Sitzung am Montag, 4. Oktober, in der Stadthalle Olpe einstimmig dafür gestimmt, eine zusätzliche Stelle zu schaffen, damit die Servicestelle starten kann. Dafür nimmt der Kreis 70.000 Euro zusätzliche Personalkosten in die Hand – und weitere 5.000 Euro pro Jahr für Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerktreffen.

Einhellige Zustimmung

Im Kreistag stieß das Vorhaben auf breite Zustimmung. UWG und Grüne hatten in der Vergangenheit bereits Anträge in diese Richtung gestellt, nachdem zum Beispiel der Kreis Soest gute Erfahrungen mit einem solchen Projekt gemacht hat. Dort ist es seit 2017 gelungen, 18 Ärzte für eine Niederlassung zu gewinnen.

In der Servicestelle sollen ab dem kommenden Jahr niederlassungswillige Mediziner beraten werden. Dazu gehört auch die Hilfestellung bei der Übernahme einer Praxis. Studenten der Humanmedizin soll bei der Suche nach einer Famulatur in einer Hausarztpraxis geholfen werden.

„Niederlassungsfreundliches Umfeld“

Neben solchen individuellen Hilfestellungen soll die Servicestelle ein Netzwerk der niedergelassenen Ärzte aufbauen, Fördermöglichkeiten ausloten, ein Handlungskonzept zur Ansprache von Ärzten sowie medizinischem Personal erarbeiten und die Versorgungssituation im Kreis Olpe analysieren. Inwieweit dieser umfangreiche Aufgabenkatalog abgearbeitet werden kann, wird die Zeit zeigen.


Der Kreis Olpe und die kreisangehörigen Städte und Gemeinden sind sich laut Sitzungsvorlage bewusst, dass auch sie selbst aktiv werden müssen, um für ein „niederlassungsfreundliches Umfeld“ zu sorgen. Dazu gehören zum Beispiel passgenaue Angebote in der Kindertagesbetreuung und bei den Schulformen, Wohnungen oder Baugrundstücke für Mediziner, die im Kreis Olpe heimisch werden möchten, aber auch Arbeitsplätze für deren Partner oder Wohn- und Pflegemöglichkeiten für die Eltern,

Ein Artikel von Wolfgang Schneider

Ausbildung im Kreis Olpe


Lisa Willmes - Ausbildung: Verwaltungsfachangestellte
Lisa Willmes
Ausbildung: Verwaltungsfachangestellte
Es war wieder soweit! ?

Hallo zusammen, 😊

auch in diesem Jahr hattem wir Azubis wieder die Ehre den Haupteingang des Kreishauses herzurichten. 🎁🕯 

Mit schönen Kugeln, vielen Lichterketten und guter Laune haben wir den Weihnachtsbaum erfolgre...

#weiterlesen
Furkan Yuvaci - Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Furkan Yuvaci
Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Platz 1 für die beste Website zur Gewinnung von Auszubildenden!

Für unsere frisch gelaunchte Website ehrten uns Schüler*innen aus dem Sieger- und Sauerland mit dem „Ausbildungs-Frieder 2021“.

So freuen wir uns auf die Bestätigung, den Ansprüchen der Jugend gerecht zu sein.
#weiterlesen
Elias Hoffmann - Azubi Fachkraft für Lagerlogistik
Elias Hoffmann
Azubi Fachkraft für Lagerlogistik
Neue iPads für das 1. Lehrjahr

Am 30. November haben wir, die Azubis aus dem ersten Lehrjahr, nach erfolgreich absolvierter Probezeit, unsere Tablets erhalten. Damit soll die tägliche Arbeit, der E-Mail-Verkehr oder das Verfassen der wöchentlichen Ausbildungsnachweise an...

#weiterlesen

Bildergalerie: Kreis Olpe schafft Servicestelle zur Sicherung der medizinischen Versorgung