Nachrichten Politik
Kreis Olpe, 30. Oktober 2018

Große Messe in Olpe

Errungenschaften und Probleme der Frauenbewegung bis heute

Die Organisatorinnen des Netzwerktreffens um Kerstin Brauer (vorne, Mitte) hoffen für den 21. November auf zahlreiche Besucher in der Stadthalle Olpe.
Die Organisatorinnen des Netzwerktreffens um Kerstin Brauer (vorne, Mitte) hoffen für den 21. November auf zahlreiche Besucher in der Stadthalle Olpe.
Foto: Sven Prillwitz
Kreis Olpe. 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland: Aus diesem Anlass hat der Kreisverband der Frauen Union Olpe die Netzwerkmesse „Frauen in Südwestfalen“ organisiert. Am Mittwoch, 21. November, geht es in der Stadthalle Olpe um die Geschichte, Entwicklung und Probleme der Frauenbewegung bis heute.

Rita Süssmuth, zehn Jahre lang Präsidentin des Deutschen Bundestags, wird die Veranstaltung morgens eröffnen. Am Nachmittag ist die 81-jährige Christdemokratin eine von fünf Teilnehmerinnen der Podiumsdiskussion zum Thema Altersarmut. An der Runde nehmen auch Josefine Paul, frauenpolitische Sprecherin der NRW-Landtagsfraktion der Grünen, sowie die ehemalige Femen-Aktivistin Zana Ramadani teil.

Das Thema der Podiumsdiskussion ist ein Beleg dafür, dass bei der Netzwerkmesse eben nicht nur die Errungenschaften der Frauenbewegung in Deutschland thematisiert werden sollen. Es geht auch um die bis heute währenden Schwierigkeiten: Trotz formell geltender Gleichberechtigung bekleiden nach wie vor deutlich mehr Männer als Frauen Führungspositionen, verdienen Frauen weniger Geld, verzichten in der Regel Frauen zugunsten der Familie auf die Karriere. „Frauen sind da und haben eine Stimme mit Gewicht“ Und eben weil Gleichberechtigung noch immer nicht Realität sei, stehe die Veranstaltung unter dem bewusst doppeldeutigen Motto „Stimme zeigen. Gestern – heute – morgen“, sagt Kerstin Brauer (CDU). „Wir wollen zeigen, dass Frauen da sind, dass Frauen eine Stimme haben, die Gewicht hat.“ Wichtig sei es ihr auch gewesen, möglichst viele Unterstützer zu mobilisieren und „gemeinsam etwas mit einer starken Stimme zu erreichen“, sagt die Frau mit den zahlreichen politischen Ämtern, darunter der Bezirksvorsitz bei der Frauen-Union Südwestfalen.

Das gelang ihr: Erst gewann Brauer die kfd und die Landfrauen als Unterstützerinnen. Dann folgten weitere Parteien, dazu Gewerkschaften, Vereine und Initiativen. Aus der ursprünglich angedachten Abendveranstaltung wurde eine Messe mit einem Programm, das acht Stunden füllt (siehe Infokasten). Und die Hoffnung, gemeinsam ein Signal zu setzen, ein Problembewusstsein dafür zu schaffen, dass in Sachen Gleichberechtigung noch Nachholbedarf besteht. Kreis Olpe: zahllose Frauen in Mini- und Teilzeit-Jobs Neben der Podiumsdiskussion stehen drei Vorträge auf dem Programm. Besonders interessant dürfte das Referat von Gewerkschafterin Dr. Bärbel Röben (DGB/Verdi) sein, kündigen Brauer und Co. an. Röben wird den aktuellen Gleichstellungsbericht der Bundesregierung vorstellen – und auch aktuelle Zahlen für den Kreis Olpe nennen.

Und gerade hier seien besonders viele Frauen in Mini- und Teilzeit-Jobs beschäftigt. Und damit eben wesentlich stärker von Altersarmut bedroht als Männer, sagt Jutta Hecken-Defeld, stellvertretende Vorsitzende im SPD-Kreisvorstand und Verdi-Verwaltungsangestellte. Dass Südwestfalen drittgrößte Wirtschaftsregion Deutschlands ist, sei auch ein Verdienst der Frauen, ergänzt Kerstin Brauer. Und die würden bei dem Ruf nach dringend benötigten Fachkräften noch immer übersehen werden.

Diverse Ausstellungen, fünf Workshops und knapp 20 Info-Stände gehören ebenfalls zum Programm der Netzwerkmesse. Der Eintritt in die Stadthalle Olpe ist frei. Die Veranstaltung beginnt um 10 und endet um 18 Uhr.
Programm

10 Uhr: Begrüßung durch Kerstin Brauer, Landrat Frank Beckehoff und Rita Süssmuth

Vorträge am ASF-Stand
  • 11 Uhr: „Aktueller Gleichstellungsbericht der Bundesregierung“ (Dr. Bärbel Röben, DGB/Verdi)
  • 14 Uhr: „Einführung des Frauenwahlrechts“ (Dr. Geyken, Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung)
  • 16 Uhr: „Frauen und Digitalisierung 4.0“ (Dr. Patricia Aden, Deutschere Frauenrat)

15 Uhr: Podiumsdiskussion zum Thema „Altersarmut“

Ausstellungen
  • Buchausstellung der Autorinnen Zama Ramadani (ehemals Femen) und Dr. Uta Stiersdorfer
  • Hutausstellung Dorothee Brünger (kfd-Diözesanverband Paderborn)
  • Kunstausstellung der weiterführenden Schulen und Berufsschulen (Prämierung gegen 16 Uhr)
  • Angela-Merkel-Double
Workshops
  • „Selbstbewusst Ziele erreichen!“ Seien Sie die, die Sie sein wollen“ (Ilka Prinz)
  • „Konflikte erkennen und souverän lösen“ (Anja Fuchs, Mentorin, und Marile Feldmann (Dipl. soz. Arb. (FH))
  • „Frauenstimme/Mänenrstimme“ (Simone Köhler)
  • „Mentorinnenprogramm“ (Karin Schule, Sauerland Initiativ)
  • Frauenwürde NRW: „Mein Lebensweg als Frau… Rolle, Ereignisse, Einschnitte…“
(Für alle Workshops gilt eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen. Anmeldungen nimmt Kerstin Brauer ab sofort unter Tel. 0170/5131989 entgegen.)

16 Uhr: Reden von NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU), MdEP Peter Liese (CDU) und Marlies Backhaus (Künstlerbund Südwestfalen)

18 Uhr: Ende
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Errungenschaften und Probleme der Frauenbewegung bis heute