Nachrichten Politik
Kreis Olpe, 13. Dezember 2017

Christdemokraten im Europäischen Parlament retten den Döner

Peter Liese:
Peter Liese: "Antrag von Sozialdemokraten und Grünen war fachlich nicht begründet und hat die Menschen zurecht auf die Palme gebracht."
Foto: Europabüro
Kreis Olpe. Das von Sozialdemokraten und Grünen im Europäischen Parlament beantragte Verbot eines wichtigen Zusatzstoffs für Dönerfleisch ist vom Tisch. Der Antrag fand nicht die notwendige Mehrheit, weil insbesondere die größte Fraktion im Europäischen Parlament, die Christdemokraten, dagegen stimmte.

Dazu erklärte der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese, der auch Sprecher der Christdemokraten für Lebensmittelsicherheit ist: „Der Antrag war fachlich nicht begründet und ein Dönerverbot hätte die Menschen zurecht gegen die EU aufgebracht. Ich bin froh, dass wir diesen Unsinn verhindert haben.“

Als Begründung für ihren Antrag argumentierten die Sozialdemokraten und Grünen, dass der Zusatzstoff Phosphat der menschlichen Gesundheit abträglich ist. Liese: Cola enthalte mehr Phosphat Dazu Liese, der auch Arzt ist: „Phosphate in Lebensmittel können ein Problem sein, insbesondere für Menschen, die an Nierenerkrankungen leiden, aber das Problem ist sicher nicht das Dönerfleisch. Ein Nierenpatient müsste schon täglich mehr als sieben Portionen Döner essen, um den als gesundheitlich unbedenklich geltenden Schwellenwert zu überschreiten. Bei Gesunden wären es über 30 Döner. Wenn es ein Problem gibt, dann eventuell bei anderen Lebensmitteln, so enthält zum Beispiel Cola mehr Phosphat als Dönerfleisch“, so Liese abschließend.

(LP)

Bildergalerie: Christdemokraten im Europäischen Parlament retten den Döner