Nachrichten Politik
Kirchhundem, 28. Februar 2017

Termine für Bürgerwerkstätten im März

Gemeinde Kirchhundem lobt Bürger-Interesse an IKEK

Bürgermeister Andreas Reinéry forderte die Bürger auf, sich in Sachen IKEK aktiv einzubringen.
Bürgermeister Andreas Reinéry forderte die Bürger auf, sich in Sachen IKEK aktiv einzubringen.
Foto: privat
Kirchhundem. Die Gemeinde Kirchhundem hat die Initiative zur Erstellung eines Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) ergriffen. Die Verwaltung um Bürgermeister Andreas Reinéry freuen sich über die Resonanz aus der Bürgerschaft auf die Auftaktveranstaltungen und außerdem auf die Termine für die Bürgerwerkstätten im März hin.

„Lassen Sie uns gemeinsam die Arbeit an dem IKEK für unsere Gemeinde angehen und das Konzept mit Leben füllen“, sagte Reinéry bei den Auftaktveranstaltungen an die Bürger gerichtet. Schon für die Erstellung des IKEK sei die Mitarbeit der Einwohner von wesentlicher Bedeutung. Die ersten fünf Veranstaltungen standen daher im Zeichen der Information und der Diskussion.

Die Gemeindeverwaltung und Berater Jens Steinhoff vom Fachbüro Institut für Regionalmanagement (IfR) stellten Inhalte und Zeitfahrplan zur Erarbeitung des IKEK im Detail vor und standen an allen Abenden zahlreichen Bürgerfragen Rede und Antwort. Die Einwohner zeigten sich besonders interessiert an konkreten Förderangeboten, etwa für private Gebäude oder Vereinseinrichtungen, die auf Grundlage des Entwicklungskonzepts ermöglicht werden. „Mit dem IKEK wollen wir ans Licht bringen, welche Maßnahmen in den Ortsteilen künftig besonders wichtig sind, um diese angesichts des demografischen Wandels zukunftsfähig zu erhalten“, fasste Herr Steinhoff (IfR) den IKEK-Ansatz zusammen.

Für die konkrete Maßnahmensammlung sollen die Bürgerinnen und Bürger jetzt mit ins Boot geholt werden. Dazu werden bereits in den nächsten Wochen ortsteilbezogene Bürgerwerkstätten durchgeführt (nähere Informationen im Kasten unten). Bis Sommer möchte die Gemeindeverwaltung das Entwicklungskonzept samt Maßnahmenplan vorstellen. Dann gilt es, gemeinsam mit der Politik die Umsetzung auf den Weg zu bringen.
Einladung zu den IKEK Bürgerwerkstätten im März
Alle Bürger sind zu den Bürgerwerkstatt-Veranstaltungen eingeladen. Sie können sich dort mit eigenen konkreten Maßnahmenvorschlägen und mit sonstigen Ideen zur Weiterentwicklung ihrer Ortsteile einbringen, z.B. zu folgenden Bereichen:
  • Modernisierungen, Umnutzungen von Wohngebäuden und gewerblichen Gebäuden, Behebung und Umnutzung von Leerstand
  • Aufwertung von öffentlichen Wege und Flächen, Grünstrukturen, ortsgerechter Freizeitinfrastruktur, Barrierefreie /-arme Zugänge
  • Aufwertung von Gemeinschaftseinrichtungen, von sozialen und kulturellen Treffpunkten einschließlich Barrierefreiheit
  • Verbesserung von Einrichtungen für z.B. bedarfsgerechte Mobilität, für die Nahversorgung
  • Energieeffizienzmaßnahmen an Gebäuden und Einrichtungen / Nutzung Erneuerbarer Energien
  • Weitere Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung lebendiger Ortskerne
Folgende ortsteilbezogene Veranstaltungen sind geplant:

21. März: 18.30 Uhr, Haus des Gastes, Oberhundem

Ortsteile Oberhundem, Schwartmecke, Selbecke, Erlhof, Stelborn, Marmecke, Rinsecke, Alpenhaus, Haus Bruch, Rhein-Weser-Turm und Rüspe

22. März: 18.30 Uhr Hotel Kinner, Würdinghausen

Ortsteile Heinsberg, Albaum, Würdinghausen, Böminghausen, Böminghauser Werk

27. März: 18.30 Uhr Rahrbacher Hof, Rahrbach, Olper Str. 41, 57399 Kirchhundem

Ortsteile Benolpe, Welschen Ennest, Rahrbach, Kruberg, Arnoldihof und Rahrbacher Höhe

28. März: 18.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshalle Wirme

Ortsteile Brachthausen, Wirme, Emlinghausen, Silberg, Varste, Ahe, Breitenbruch, Kohlhagen, Kuhlenberg und Mark

29. März: 18.30 Uhr, Gasthaus Henrichs

Ortsteile Kirchhundem, Flape, Herrntrop, Hofolpe, Berghof, Bettinghof, Heidschott
IKEK-Ansprechpartner

Gemeindeverwaltung: Jürgen Fielenbach, Telefon: 02723 409-39, E-Mail: j.fielenbach@kirchhundem.de

Büro IfR: Jens Steinhoff, Telefon: 02365 856-8260, E-Mail: Steinhoff@ifr-regional.de
(LP)

Bildergalerie: Gemeinde Kirchhundem lobt Bürger-Interesse an IKEK