Nachrichten Politik
Drolshagen, 15. Mai 2020

Drolshagener Verwaltung listet Corona-Maßnahmen auf

„Grünes Licht“ für weitere Planungen im Gewerbepark Hüppcherhammer

„Grünes Licht“ für weitere Planungen im Gewerbepark Hüppcherhammer
Symbolfoto: Patricia Korn
Drolshagen. Für die Erweiterung des Gewerbeparks Hüppcherhammer hat die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend, 14. Mai, „grünes Licht“ gegeben. Sie machte damit den Weg für Planungen des 2. und 3. Bauabschnittes frei. Insgesamt geht es um 150.000 Euro, die für Verkehrsanlagen, Freianlagen und hydrogeologische Gutachten angesetzt sind.

Der Beschluss wurde erforderlich, weil die Maßnahmen in dem interkommunalen Gewerbepark nicht, wie ursprünglich vorgesehen, vom Olper Tiefbauamt übernommen werden konnten. Die Verwaltung geht in ihrer Beschlussvorlage davon aus, dass die Entscheidung keine unmittelbaren Auswirkungen auf den kommunalen Haushalt hat.

Zuvor hatte Bürgermeister Ulrich Berghof die Geschäftsführung des Gewerbeparks für die gute Arbeit gelobt. Bei dem Gewerbepark handele es sich um ein für Drolshagen bedeutsames Projekt. Die Stadtverordneten billigten zudem einstimmig den Wirtschaftplan 2020 für den Gewerbepark.
16 Sitzungen des KrisenstabsDie Verwaltung legte den Stadtverordneten zudem eine Übersicht über von ihr getroffene Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vor. Sie hatte dazu unter Vorsitz des Bürgermeisters einen „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ (SAE) einberufen, der seit dem 6. März zu 16 Sitzungen zusammengetreten ist.

Zu dem Maßnahmen-Katalog gehörte auch die Einrichtung eines Bürgertelefons „Rund um Corona“, die vermehrte Nutzung von Videokonferenzen, verstärkte Außendienstkontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen, aber auch die Verlegung von Ausschusssitzungen und Stadtverordneten-Versammlungen. Mehr als zwei Dutzend Maßnahmen wurden aufgelistet.

Bürgermeister Ulrich Berghof wies darauf hin, dass man auf Wunsch der Fraktionen über die Maßnahmen berichtet habe. Es sei darum gegangen, sich auf sich ändernde Rechtsgrundlagen einzustellen.Flüchtlinge gut informiertAuf Nachfrage  nach der Situation „in prekären Wohnverhältnissen“ teile Claudia Heite, Fachbereich Sicherheit und Soziales, mit, dass auch für die Flüchtlingsunterkünfte Maßnahmen ergriffen worden seien, um einen Ausbruch der Infektion möglichst zu verhindern. So seien die Flüchtlingen per Handy in ihren jeweiligen Sprachen informiert worden. „Das läuft richtig gut“, bilanzierte sie.

Zudem seien die Flüchtlinge überwiegend in Einzelzimmern untergebracht. Die Betreuer achteten darauf, dass Reinigungsmittel vorhanden sein. Viele Flüchtlinge sprächen bereits gut Deutsch oder könnten anderen übersetzen. Man biete „Hilfe zur Selbsthilfe“. Es gehöre dazu, dass die Flüchtlinge auch für sich selbst zu sorgen hätten. Da viele berufstätig seien, seien ihnen die Schutzmaßnahmen auch von daher bekannt.
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Ausbildung in Drolshagen und Umgebung


Maximilian Stracke - Personalabteilung
Maximilian Stracke
Personalabteilung
#Videochallenge: Klappe die Achte!

Hallo aus Olpe,

auch Lisann freut sich über die Nominierung von Alban und nimmt diese gerne an!

Ich habe das Video bereits gesehen und kann nur sagen: Reinschauen lohnt sich 😉!

Viele Grüße von Lisann und wir w&...

#weiterlesen
Lars Junge - Ausbilder - FinanzwirtIn
Lars Junge
Ausbilder - FinanzwirtIn
Endlich geschafft!

Hallo zusammen!

 

Wir sind Michelle, Marie, Laura und Kilian, und befinden uns am Ende unserer Ausbildung bzw. unseres dualen Studiengangs beim Finanzamt Olpe.🏢
Heute möchten wir euch über unsere Abschlussprü...

#weiterlesen
Dirk Lätsch - Auszubildener
Dirk Lätsch
Auszubildener
Kurz vor dem Ziel!

Im AWZ geht es langsam zum Endspurt,

es sind nicht mehr viele da, aber diejenigen die noch da sind, werden vom AWZ weiterhin professionell geschult.

Da wir noch nicht alle im Besitz des Führerscheins Klasse C sind, allerdings kurz ...

#weiterlesen

Bildergalerie: „Grünes Licht“ für weitere Planungen im Gewerbepark Hüppcherhammer