Nachrichten Politik
Attendorn, 13. März 2019

„Rettungsinseln“

Ruhebänke in Attendorn beschädigt

Durch diese Leichtsinnigkeit kann im Ernstfall lebenswichtige Zeit vergehen.
Durch diese Leichtsinnigkeit kann im Ernstfall lebenswichtige Zeit vergehen.
Foto: privat
Attendorn. Im Grüngürtel rund um Attendorn befinden sich viele Ruhebänke. Diese wurden und werden im Rahmen eines Rettungskonzeptes mit großem ehrenamtlichem Aufwand durch den Seniorenrat mit wetterfesten Resopalschildern nummeriert und registriert. Doch es kommt immer wieder zu Beschädigungen an den Bänken.

Die Standort-Koordinaten aller nummerierten Bänke liegen der Rettungsleitstelle in Olpe vor. Insofern handelt es sich bei diesen Bänken um „Rettungsinseln“. Wird bei einem Notruf (112) eine Bank-Nummer angegeben, weiß der Notarzt, welches Ziel er anfahren muss. Diese Tatsache kann Leben retten. Vandalismus„Leider“, so klagt der Senorenrat, „kommt es immer wieder vor, dass Schilder von den Bänken entfernt oder unkenntlich gemacht werden.“ Der Seniorenrat der Hansestadt Attendorn weist darauf hin, dass durch diese Unart das Rettungskonzept beeinträchtigt wird und im Notfall wertvolle Zeit verloren gehen kann. Für Rettungsdienste und Feuerwehr sind die nummerierten Bänke wichtige Orientierungs- und Rettungspunkte.
(LP)

Bildergalerie: Ruhebänke in Attendorn beschädigt