Nachrichten Politik
Attendorn, Attendorn, 5. September 2016

Wahlkandidaten können sich bis 15. September aufstellen lassen

Neuwahl des Seniorenrates im Herbst

Der aktuelle Seniorenrat der Hansestadt Attendorn (von links): Gundi Brych, Jürgen Aubert, Walter Müller, Werner Beul und Günter Bauernschmitt. Auf dem Bild fehlen Hildegard Laumann, Gisela Wiesner und Ingo Lindner.
Der aktuelle Seniorenrat der Hansestadt Attendorn (von links): Gundi Brych, Jürgen Aubert, Walter Müller, Werner Beul und Günter Bauernschmitt. Auf dem Bild fehlen Hildegard Laumann, Gisela Wiesner und Ingo Lindner.
Foto: Hansestadt Attendorn
Im Herbst findet die Wahl des neuen Seniorenrates der Hansestadt Attendorn für die nächste Legislaturperiode statt. Am Montag, 29. August, kam das Gremium in seiner bisherigen Zusammensetzung zu seiner letzten Sitzung vor der Neuwahl zusammen, um den Fahrplan für die Wahl sowie die zukünftige Ausrichtung und das Arbeitsspektrum zu besprechen.

Um die Interessen der älteren Bevölkerung in der Hansestadt Attendorn und ihrer Ortsteile zu vertreten, war im Jahr 2006 erstmals ein Seniorenrat gewählt worden. Die zweite Wahlperiode (2011 bis 2016) läuft nun ab. Deshalb finden jetzt Neuwahlen für die dritte Wahlperiode statt. Einsatz für bessere Lebensverhältnisse der Senioren Der Seniorenrat engagiert sich seit nunmehr zehn Jahren für die Interessen und Belange der älteren und alten Menschen, ist in den kommunalpolitischen Gremien vertreten und entwickelt Ideen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Senioren in Attendorn. Der Seniorenrat zeichnet zudem die Ruhebänke im Stadtgebiet aus und zertifiziert regelmäßig barrierefreie und seniorenfreundliche Einrichtungen und Geschäftslokale im Stadtgebiet.

Mit den Themen Bürgerbus und Sauberkeit in der gesamten Stadt sowie der Interessenvertretung der älteren Mitbürger im Straßenverkehr stehen auch in der dritten Wahlperiode weitere interessante Projekte auf der Agenda des Gremiums. Ferner will man bei der Umsetzung des Innenstadtkonzeptes mit „offenen Augen“ dabei sein und – soweit für Senioren relevant – beratend tätig werden. Hilfestellung in einer digitalen Welt Des Weiteren möchte der Seniorenrat zukünftig älteren Menschen auch Hilfestellung in der sich ständig verändernden digitalen Welt leisten. Aus den Reihen des Seniorenrates nehmen Vertreter als sachkundige, beratende Mitglieder regelmäßig an den Sitzungen der Fachausschüsse teil und können so die Interessen und Sichtweisen der Senioren auch hier einbringen.

Der Seniorenrat arbeitet partei- und konfessionsübergreifend. Geschlecht und Staatsangehörigkeit der Kandidaten spielen keine Rolle, wohl aber das Alter. Die Wahlkandidaten müssen mindestens 60 Jahre alt sein und ihren Hauptwohnsitz in Attendorn haben. Aus dem Kreis der Wahlkandidaten werden die Mitglieder des Seniorenrates sowie deren Stellvertreter für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Nicht zuletzt ist es dem Seniorenrat sehr wichtig, wenn sich auch viele Interessierte aus den umliegenden Ortsteilen für eine Mitarbeit zur Verfügung stellen würden. (LP)
Interessenten können sich melden
Die Hansestadt Attendorn hat vor einigen Wochen mit einem Schreiben alle in der örtlichen Seniorenarbeit tätigen Vereine, Verbände und Gruppen um die Nennung von Wahlkandidaten gebeten. Darüber hinaus können sich jedoch auch Einzelpersonen, die Interesse an der Mitarbeit im Seniorenrat haben, noch bis zum Donnerstag, 15. September, mit Christiane Plugge vom Amt für Soziales, Jugend, Familien und Senioren der Hansestadt Attendorn in Verbindung setzen, Tel. 0 27 22 / 6 41 11, E-Mail c.plugge@attendorn.org.

Bildergalerie: Neuwahl des Seniorenrates im Herbst