Nachrichten Politik
Attendorn, 21. Oktober 2017

L697: Elektronische Geschwindigkeitsanzeigen für Windhausen und Lichtringhausen

elektronische Geschwindigkeitsanzeigen für Windhausen und Lichtringhausen
Symbolfoto: Sven Prillwitz
Attendorn. An den an der L697 gelegenen Ortseingängen von Windhausen und Lichtringhausen werden demnächst elektronische Anzeigetafeln installiert, auf denen Autofahrern ihre aktuelle Geschwindigkeit angezeigt wird. Damit ist der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Attendorn jetzt einem Antrag der SPD-Fraktion gefolgt – zumindest weitestgehend.

Die Sozialdemokraten hatten nämlich die Anschaffung und Installation zweier stationärer Displays gefordert. Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil hingegen regte in der HFA-Sitzung an, zwei mobile Tempo-Anzeigen anzuschaffen. Damit ließen sich einerseits die Effekte auf den Straßenverkehr auswerten, und andererseits könnten die Displays auch an anderen Standorten im Stadtgebiet eingesetzt werden. 

Die SPD zeigte sich mit dem Beschluss zufrieden, insbesondere in Person der Ratsherren für Windhausen und Lichtringhausen, Kevin Risch und Hans-Jürgen Springob. Ihren Antrag auf die Anschaffung der Displays hatten die Sozialdemokraten mit den Sorgen einiger Anwohner begründet: Danach seien Verkehrsteilnehmer innerorts zu schnell auf der Landstraße unterwegs – trotz Ampeln und Tempolimits. Die Straße zu überqueren, sei insbesondere für Kinder äußerst gefährlich. 

Dass die Installation von Geschwindigkeits-Displays Abhilfe schaffen kann, zeigt sich laut SPD am Beispiel der Durchfahrtsstraßen in Röllecken und Helden. Hier sorge die elektronische Tempoanzeige dafür, dass Autofahrer für ihre Geschwindigkeit sensibilisiert werden und den Fuß vom Gaspedal nehmen. Das hätten Anwohner bestätigt, heißt es in dem SPD-Antrag zur HFA-Sitzung.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: L697: Elektronische Geschwindigkeitsanzeigen für Windhausen und Lichtringhausen