Nachrichten Politik
Attendorn, 22. September 2016

Neues Geläuf im Hansastadion 150.000 Euro günstiger

Kunstrasen allesamt bespielbar

Kunstrasen allesamt bespielbar
Foto: Hansestadt Attendorn
Attendorn. Mit der Sanierung des Kunstrasens im Hansastadion ist das erste Kunstgrün im Stadtgebiet Attendorn erneuert worden. Im Zuge der Sanierung und der vorausgehende Untersuchung war angeregt worden, auch den Zustand aller weiteren Kunstrasenplätze zu überprüfen. Zunächst gibt es keinen großen Handlungsbedarf, hieß es am Mittwoch, 21. September, in der Ratssitzung.

Die Prüfer kamen zu dem Ergebnis, dass alle Plätze uneingeschränkt für den Trainings- und Spielbetrieb genutzt werden können. Kleine Mängel wie offene Nähte oder aufliegendes Granulat sollen durch eine Fachfirma beseitigt werden, weiterer Handlungsbedarf bestehe ansonsten aber nicht.

Über eine verbleibende Restnutzungsdauer der einzelnen Plätze konnte der Gutachter indes keine Aussage treffen. Begründung: Der Zustand jedes Platzes sei nicht nur von der jeweiligen Beanspruchung, sondern auch von der topografischen Lage des Platzes abhängig. Ein Gesamtkonzept für die Sanierung der Kunstrasenplätze soll vom Fachamt erstellt werden.

Die Sanierung des Kunstrasenplatzes im Hansastadion fiel übrigens deutlich günstiger aus als erwartet: Statt der ursprünglich veranschlagten 513.000 Euro musste die Stadt am Ende lediglich 362.000 Euro berappen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Kunstrasen allesamt bespielbar