Nachrichten Politik
Attendorn, 13. Oktober 2016

Petra Crone (SPD) besucht Caritas

Infos von der „Basis“ für Bundespolitik

Infos von der „Basis“ für Bundespolitik
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Zur Eröffnung der neuen Caritas-Tagespflege im Caritas-Zentrum Attendorn Anfang des Monats hatte es die Bundestagsabgeordnete Petra Crone aus Termingründen nicht geschafft. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so kam sie am Mittwoch, 12. Oktober, um mit Zentrumsleiter Uli Mertens, Ebru Özbek, Leiterin der Tagespflege, sowie den Mitarbeitern und Gästen einen Morgen zu verbringen.

„Ich bin in Berlin unter anderem im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend tätig. In der Arbeitsgruppe für Seniorenpolitik fungiere ich als Berichterstatterin. Ich informiere mich besonders im Bereich Pflege und Altenpflege häufig direkt an der Basis vor Ort“, erklärte Petra Crone den Hintergrund ihres Besuches.  Informationen gab es für Petra Crone, aber auch für Uli Mertens und sein Team genügend.  Uli Mertens stellte zunächst die seit Juli dieses Jahres eröffnete Caritas-Tagespflege vor. 16 Plätze pro Tag bietet das Angebot als neuer Baustein im Netzwerk des Caritas-Zentrums an. Da nicht jeder Gast jeden Tag kommt, kann man pro Woche 60 Plätze anbieten. „Zurzeit sind 41 Plätze belegt. Es sind also noch Plätze frei und Anmeldungen nehmen wir gern entgegen!“ Feste Tagesstrukturen für Senioren Montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr ist die Tagespflege geöffnet. „Bei erhöhtem Bedarf können wir auch samstags öffnen“, ergänzt Ebru Özbek. Auf Wunsch werden die Gäste abgeholt und am Nachmittag auch zurückgebracht. „Tagespflege ist auch für alleinstehende ältere Menschen ein sinnvolles Angebot“, ergänzte Crone. „So kommen die Senioren unter Menschen und haben feste Tagesstrukturen.“
 

Wie gut man sich auf die Bedürfnisse der Gäste einstellt, zeigt sich an einem Gast, der seinen Hund mitbringen darf. „Nachdem Fragen der Hygiene und die Einwilligung der anderen Gästen geklärt waren, haben wir auch einen Vierbeiner mit dabei“, so Uli Mertens. „Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Pflege“ Das Konzept Tagespflege ist ein Angebot für Menschen, bei denen eine kontinuierliche Anwesenheit notwendig ist, eine durchgehende Pflege aber nicht. Auf der einen Seite reichen die zeitlich begrenzten Besuche der ambulanten Pflegedienste zu Hause nicht aus. Auf der anderen Seite braucht der Pflegebedürftige aber noch nicht eine stationäre Pflege im Pflegeheim. Die Tagespflege ist hier die optimale Lösung.

Pflegeversicherung, neue Einstufungen in die Pflegegrade, aber auch die zukünftige Ausbildung in der Kranken- und Altenhilfe, Refinanzierung und Pflegeberatung wurden erörtert. „Die Tagespflege ist das perfekte Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Pflege, schafft Entlastung für pflegende Angehörige und unterstützt das Konzept ambulant vor stationär“, so das Resümee beider Seiten.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Infos von der „Basis“ für Bundespolitik