Nachrichten Politik
Attendorn, 01.12.2021

Runder Tisch von Politik und Telekom

Gute Chancen für zügigen Netzausbau in der Attendorner Innenstadt

Symbolfoto Sendeanlage, Mobilfunk, Sendemast
Symbolfoto Sendeanlage, Mobilfunk, Sendemast
Pixabay.com
Attendorn. Mobilfunknutzer in Attendorn haben es oft nicht leicht. Schwierigkeiten beim Gesprächsaufbau, eine oftmals schlechte Sprachqualität und lahme Datenverbindungen sind an der Tagesordnung – und das seit vielen Jahren. Immer wieder wurde das Thema diskutiert und die Situation kritisiert, doch gebessert hat sich bisher nichts. Im Gegenteil: Nachdem Ende September 3G-Sendeanlagen abgeschaltet worden sind, wurde die Misere noch größer.

Die UWG hatte sich vor einigen Wochen mit einem offenen Brief an die heimischen Abgeordneten gewandt und nochmals auf die unbefriedigende Situation hingewiesen (LokalPlus berichtete).

Die CDU-Abgeordneten Florian Müller (MdB) und Jochen Ritter (MdL) hatten das Thema aufgegriffen und Kontakt zur Telekom aufgenommen. Diese zeigte sich gesprächsbereit und Bürgermeister Christian Pospischil lud schließlich am Dienstag, 30. November, Vertreter der Ratsfraktionen, der Verwaltung und der Telekom zum Gespräch hinter verschlossenen Türen ein.

Politiker gesprächsbereit

Das war offensichtlich erfolgreich, wie LokalPlus aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Politik zeigte sich gesprächsbereit, den geltenden Bebauungsplan zu ändern und dadurch das darin verankerte Verbot der Ertüchtigung der Sendeanlagen auf dem Hochhaus Stettiner Straße 2 auf LTE zu kippen.


Die Telekom will die Sendeanlage dann modernisieren und LTE-fähig machen. Dadurch könnte, das Ja der Politik im nächsten Sitzungsblock vorausgesetzt, innerhalb von wenigen Wochen bis Monaten die Netzqualität im Innenstadtbereich deutlich verbessert werden.

Investitionen von 3 Mio. Euro

In der Gesprächsrunde stellte die Telekom nach LP-Informationen auch ihr Konzept zum Netzausbau im gesamten Stadtgebiet vor. Statt der bisher acht Sendeanlagen sind demnach 15 Standorte geplant, um flächendeckend für ein besseres und schnelleres Mobilfunknetz zu sorgen. Der Gesamtausbau würde sich allerdings über einen Zeitraum von mehreren Jahren erstrecken. Die Investitionskosten beziffert die Telekom auf etwa drei Millionen Euro.

Jetzt ist die Politik am Zug. Die notwendigen Entscheidungen der Stadt könnten schon in der nächsten Sitzung des Stadtrates Mitte Dezember getroffen werden, so dass die Telekom dann Planungssicherheit hätte und den Mobilfunkausbau in Attendorn in Angriff nehmen könnte.

Ein Artikel von Wolfgang Schneider

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Anna-Lena Huckestein - Auszubildende
Anna-Lena Huckestein
Auszubildende
Innerbetrieblicher Unterricht: Deka

Hallo zusammen,👋

ich habe euch schon häufiger berichtet, wie der Berufsschulunterricht und auch die Praxis in den Geschäftsstellen bei uns in der Ausbildung läuft...aber das ist noch längst nicht alles.💪
Zusa...

#weiterlesen
Panagiotis Papadopoulos - Azubi Industriekaufmann
Panagiotis Papadopoulos
Azubi Industriekaufmann
#TechnikCamp Gewinnspiel – die Auflösung!

Hallo zusammen,

vor Weihnachten startete unser Gewinnspiel unter allen #TechnikCamp Teilnehmern. 🔙

Worum es da ging? 🤔
Alle TechnikCamper  erhielten von uns Keksausstecher , die vorher in unse...

#weiterlesen
Yvonne Keseberg - Ausbilderin - FinanzwirtIn
Yvonne Keseberg
Ausbilderin - FinanzwirtIn
Die Erhebungsstelle

Hallo zusammen 😊

Kosovare Bajgora und Lucie Kühr (Auszubildende, Einstellungsjahrgang 2020) stellen euch heute die Erhebungsstelle vor:

Wir sitzen nun seit einer Woche in der Erhebungsstelle des Finanzamts Olpe. Die Erhebun...

#weiterlesen

Bildergalerie: Gute Chancen für zügigen Netzausbau in der Attendorner Innenstadt