Nachrichten Kultur
Wenden, 11. Juli 2017

Comeback der Riesenschaukel „Konga“ bei der Wendender Kirmes

Zahlreiche Attraktionen auf der 266. Wendsche Kärmetze

Zahlreiche Attraktionen bei der 266. Wendsche Kärmetze
Foto: Nils Dinkel
Wenden. Im August geht es wieder los: Das größte und nach eigenen Angaben wohl am besten besuchte Volksfest Südwestfalens, die traditionelle „Wendsche Kärmetze“, findet vom 12. bis zum 15. August in Wenden statt. Neben den Fahrgeschäften und den Vergnügunsbuden der Schausteller findet sich auch in diesem Jahr wieder ein Krammarkt auf der Kirmeswiese, wo mehr als 400 Händler ihre Stände aufbauen. Ein weiterer Höhepunkt ist die ebenfalls längst zur Tradition gewordene Tierschau am Dienstag.

Eine der weltweit höchsten mobilen Schaukeln kehrt nach fünf Jahren im August wieder zurück nach Wenden: Mit „Konga“, einer Riesenschaukel, geht es auf der Kirmes 45 Meter hoch hinaus. Urlaubs-Feeling gibt es auf der Wendener Kirmes auch: das Spaß-Haus „Crazy Island“ ist mit 36 Metern Länge und fünf Etagen eines der größten Spaß-Häuser Deutschlands.

Abgesehen davon sind unter vielen anderen Fahr- und Laufgeschäften wie „Devil-Rock“, „Truck Stop“, „Crazy Mouse“ oder dem „Musik Express“ auch die Klassiker „Break Dance No. 1“ und ein Auto-Scooter auf der Kirmes wiederzufinden. Am Samstag, 12. August, beginnt das Fest um 15 Uhr auf dem Rathausvorplatz in Wenden. Danach wird unter der Begleitung des Musikvereins Altenhof zum Riesenrad marschiert und dort die Kirmes mit dem Fassbieranstich durch Bürgermeister Bernd Clemens eröffnet. Darauf folgt die Ansprache des BSM, Ehrenpräsident der Schausteller, Hans-Peter Arens. Nach Einbruch der Dunkelheit kommt es zu einem der Höhepunkte der Kärmetze: das Brillant-Höhenfeuerwerk, nach dem die Kirmes noch bis 2 Uhr geöffnet bleibt. Frühkonzert und Krammarkt Um 9.15 Uhr wird die Kirmes am Sonntag mit einem Gottesdienst in der St. Severinus Pfarrkirche in Wenden eingeläutet, bei dem die musikalische Gestaltung wieder der Musikverein Altenhof übernimmt. Anschließend findet im Festzelt dann ein Frühkonzert statt. Um 10 Uhr ist dann die Kirmes wieder geöffnet und dann auch der drei Kilometer lange Krammarkt.

Vom Gummiband über Haushaltsgegenstände, bis hin zu Gewürzen und Spielzeug kann man dort alles Mögliche erwerben. In dieser Größe gehört der Markt zu den Besonderheiten in Deutschland, heißt es. Während sich die „Kleinen“ auf den Karussells vergnügen, haben die Eltern Zeit für einen Bummel an den unzähligen Verkaufsständen. Am Montag bleibt die Kirmes geschlossen. Der Dienstag steht ganz im Zeichen der Tiere Früh morgens geht es mit einem weiteren Highlight am Dienstag, 15. August, los: Um 7.45 Uhr beginnt die Kreistiershow mit dem Viehauftrieb. Circa 250 Tiere, unter anderem Kühe, Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen, werden dort ab 8 Uhr von den Preisrichtern fachmännisch begutachtet. Um 9 Uhr folgt dann die Prämierung. Die mit Sonderpreisen ausgezeichneten Tiere werden um 11.30 Uhr den Besuchern aus Nah und Fern vorgeführt.

Um 13 Uhr geht es weiter mit dem Programm: Nach der Festansprache des deutschen Kommunalpolitikers Clemens Große Macke aus Niedersachsen findet im Festzelt ein Festessen statt. Für Musik und festliche Stimmung sorgen der Musiveren Altenhof und der Spielmannszug „1908“ Wenden. Auch am Tierschautag stürzen sich Jung und Alt in den Kirmestrubel, der um 9 Uhr beginnt und spät in der Nacht endet. Für das leibliche Wohl der Besucher ist an allen drei Tagen mit vielen verschiedenen Essens-Buden gesorgt – ob Pommes, Bratwurst, Pizza, Gyros, Mandeln, Crêpes oder Eis: Der Volksfest-Gourmet findet auf der Kirmes sämtliche Klassiker-Delikatessen. Gekühlte Getränke findet man an den unzähligen Rondellen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.
Ein Artikel von Celine Kebben

Bildergalerie: Zahlreiche Attraktionen auf der 266. Wendsche Kärmetze