Nachrichten Kultur
Olpe, 23. September 2017

Überraschung: Kuchenverkauf für „Hokisa“

„Einmal Südafrika und zurück“ – Lutz van Dijk im Gespräch mit Franziskus-Schülern

Lutz van Dijk berichtete den Schülern der Klasse 8 der St.-Franziskus-Schule von seiner Arbeit in Südafrika.
Lutz van Dijk berichtete den Schülern der Klasse 8 der St.-Franziskus-Schule von seiner Arbeit in Südafrika.
Foto: privat
Olpe. Über das Leben von Kindern und Jugendlichen in einem südafrikanischen Township erfahren Schüler normalerweise nur wenig in Unterricht. Wie ähnlich die Wünsche Träume und Interessen dieser Kinder denen ihrer deutschen Altersgenossen jedoch sind, zeigte jetzt die Veranstaltung mit dem deutsch-niederländischen Autor Lutz van Dijk in der VHS Olpe, an der die Achtklässler der St.-Franziskus-Schule teilnahmen.

Umso betroffener waren die jungen Zuhörer, als ihnen van Dijk verdeutlichte, wie sehr das Leben dieser Kinder und Jugendlichen in Südafrika immer noch von der Krankheit Aids bestimmt wird, einer der größten humanitären Katastrophen dieser Zeit. Sehr häufig kommen in den Townships Kinder schon infiziert auf die Welt und verlieren darüber hinaus sehr früh ihre Eltern an diese Krankheit.

2,4 Millionen Aids-Waisen leben in Südafrika, mit über sechs Millionen Aids-Kranken hat das Land bei einer Gesamtbevölkerung von 50 Millionen eine der weltweit höchsten HIV-Raten. Um solche Kinder kümmert sich die von van Dijk im Jahr 2001 mitbegründete Stiftung „Hokisa“ (Home for Kids in South Africa).

Diese Stiftung unterstützt von Aids betroffene Kinder und Jugendliche in Kapstadts Township Masiphumelele. Ziel ist es dabei, diesen Kindern und Jugendlichen ein sicheres Zuhause zu bieten und ihnen eine schulische und berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Ausstellung an der VHS OlpeDie in der Volkshochschule zurzeit stattfindende Ausstellung zum Buch „African kids“ des Autors ließ die Welt der südafrikanischen Schüler für ihre deutschen Altersgenossen greifbar werden.

Aber auch die den Schülern äußerst zugewandte Art des Autors zeigte ihre Wirkung, so beispielsweise, als er ihnen die Grundlagen der südafrikanischen Bantusprache Xhosa mit ihren für Europäer doch sehr gewöhnungs- und auch übungsbedürftigen Knacklauten nahebrachte, was durchaus auch für Erheiterung sorgte.

In der sich anschließenden Fragerunde wurde ebenfalls deutlich, wie sehr es ihm gelungen war, das Interesse der Schüler zu wecken, zum einen am Leben in Südafrika, aber auch an seinen Beweggründen für seine Arbeit dort. „Ich danke Ihnen, dass Sie sich um diese Kinder kümmern“, war die Reaktion eines Schülers am Ende der Veranstaltung.Schüler sammeln für van Dijks Stiftung Eine kleine Überraschung gab es dann aber auch noch für Lutz van Dijk, hatten die Schüler doch in den Tagen zuvor in den Schulpausen Kuchen für das Projekt „Hokisa“ verkauft und damit immerhin 300 Euro eingenommen. Dieses Geld, so ließ der Autor inzwischen wissen, soll für Fahrräder im Kinderhaus verwendet werden.

Die Veranstaltung wurde möglich gemacht mit Hilfe des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW und des Fördervereins der St.-Franziskus-Schule. Ein Dank geht auch an die VHS Olpe, in deren Vortragssaal diese Veranstaltung stattfand. Die dort zurzeit stattfindende Ausstellung „African kids – eine südafrikanische townshiptour“ kann zu den üblichen Öffnungszeiten der VHS Olpe noch bis Freitag, 29. September, besucht werden.
(LP)

Bildergalerie: „Einmal Südafrika und zurück“ – Lutz van Dijk im Gespräch mit Franziskus-Schülern