Nachrichten Kultur
Olpe, 10. Dezember 2017

Zwei Bühnen für regionale Künstler

41. Auflage des „Between the Days“-Festivals mit „Non-Stop-Musik-Garantie“

"The Colts" aus Olpe traten beim 40. "Between the Days" in Olpe auf.
Foto: Thomas Fiebiger
Olpe. Im vergangenen Jahr feierte das „Between the Days“-Festival im Lorenz-Jaeger-Haus in Olpe runden Geburtstag. Für die diesjährige, die dann 41. Auflage des Festivals zwischen den Feiertagen am Freitag, 29. Dezember, kombinieren die Organisatoren Altes mit Neuem: Auf besinnliche Feiertage folgen rockige Klänge.

„Wir haben im vergangenen Jahr ein sehr emotionales 40-jähriges Jubiläum gefeiert“, sagt Michael Hunold, Mitorganisator des Festivals. Mehr als 100 Musiker traten dort über den ganzen Abend verteilt auf. „Leute der ersten Stunde waren genauso dabei wie andere Musiker des langjährigen Traditions-Festivals“, zieht Hunold Bilanz. „Es war Wahnsinn, wie das gelaufen ist.“ Es sei allerdings kein „Altherren-Abend“ gewesen. Auch aktuell angesagte hiesige Bands seien aufgetreten. „Wir wollten etwas für die Zukunft anstoßen“, so Hunold.

Im nun ausgehenden Jahr sei im Hinblick auf das 41. „Between the Days“-Festivals viel passiert. Es sei ein Kulturstammtisch unter dem Namen „Club 574“ (in Anlehnung an Olpes Postleitzahl) gegründet worden, der sich monatlich im Kult-Café „Mythos“ trifft und im zweimonatigen Intervall eine „O(E)pen Stage“ ausrichtet. Club 574 gegründetEine Veranstaltung, die von einer Band eröffnet wird und bei der jeder lyrisch oder musikalisch auf der Bühne mitwirken kann. Bei den Auftritten von bis zu 20 Minuten seien „Wiederholungstäter“, aber auch stets Neulinge dabei, erklärt Hunold. Der „Club 574“ plant, diese Sessions monatlich und an verschiedenen Orten stattfinden zu lassen, um die Kultur in der Kreisstadt zu fördern.

Genau dieses Konzept der „O(E)pen Stage soll auch als Grundgerüst des 41. „Between the Days“-Festivals zum Tragen kommen. Ein Opener betritt die Bühne, darauf folgen zahlreiche Kurzauftritte. Wie im vergangenen Jahr halten die Veranstalter am Konzept mit zwei Bühnen im Saal des Lorenz-Jaeger-Hauses fest. Nahtloser Übergang zwischen zwei Bands„So können wir Auftritte ohne Pausen gewährleisten. Wenn auf der Akustikbühne umgebaut wird, geht es nahtlos auf der Unplugged-/Rockbühne weiter“, erklärt Hunold. Es sei eine „Non-Stop-Musik-Garantie“. Das Ziel: möglichst viele regionale Musiker nach Olpe bringen.

Als Opener treten drei Session-Bands des „Clubs 574“ für insgesamt eine Stunde auf, die bereits bei „O(E)pen Stage“ aufgetreten sind. Abschließend spielen alle drei Bands einen Song gemeinsam. Außerdem treten unter anderem „Some People“ (Akustik-Duo), „Gemini“ (Akustik-Zwillinge) oder „Der Kumpel vom Arbeitskollegen“ auf. „Escape with Romeo“ auf AbschiedstourEines der Highlights ist der Auftritt von „Escape with Romeo“. Die Band existiert seit mehr als 30 Jahren und befindet sich aktuell auf Abschiedstour. Die Musiker spielen nur noch eine Handvoll Auftritte. Ihre Musik ist im weitesten Sinne im Bereich „New Wave“ einzuordnen. Weiterer Höhepunkt ist der Auftritt von „The Rogues from County Hell“, die eine Mischung aus irischem Folk/Punk spielen.

Das Lorenz-Jaeger-Haus in Olpe bietet beim 41. „Between the Days“-Festival Platz für bis zu 400 Besucher. „Alles organisiert von musikbegeisterten Freiwilligen“, wie Hunold erklärt.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf für 12 Euro, unter anderem im Mythos Olpe sowie den Clubmitgliedern, erhältlich. Karten an der Abendkasse kosten 14 Euro.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: 41. Auflage des „Between the Days“-Festivals mit „Non-Stop-Musik-Garantie“