Nachrichten Kultur
Lennestadt, 09. November 2016

Hospizkonzert: Musikkorps und Big Band der Bundeswehr auf der Bühne

Weltpremiere in Elspe: Bundeswehr kreiert ein neues Blasorchester

Freuen sich auf eine Weltpremiere bei der Volksbankgala: (v.l.) Rolf Schauerte (Elspe Festival), Martin Schäfer (Hospiz),  Oberstleutnant Christoph Scheibling, Beigeordneter Karsten Schürheck, Bernd Griese (Volksbank) und Hauptmann Johannes M. Langendorf.
Freuen sich auf eine Weltpremiere bei der Volksbankgala: (v.l.) Rolf Schauerte (Elspe Festival), Martin Schäfer (Hospiz), Oberstleutnant Christoph Scheibling, Beigeordneter Karsten Schürheck, Bernd Griese (Volksbank) und Hauptmann Johannes M. Langendorf.
Foto: Kerstin Sauer
Weltpremiere auf der Festival-Bühne in Elspe: Bei der Volksbankgala „The Power of Military Music“ am Donnerstag, 17. November, zugunsten des St.-Elisabeth-Hospizes stehen die beiden renommiertesten Militärorchester Deutschlands auf der Bühne. Das Besondere: Das Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg und die Big Band der Bundeswehr aus Euskirchen wechseln sich nicht ab, sondern teilen sich die Bühne. „Das hat es noch nie gegeben“, sagt Oberstleutnant Christoph Scheibling, Leiter des Musikkorps. Für das Konzert gibt es nur noch wenige Eintrittskarten.

Erstmals waren mit Oberstleutnant Scheibling und Hauptmann Johannes M. Langendorf, bei der Big Band der Bundeswehr zuständig für Promotion und Presse, zwei Mitglieder der beteiligten Orchester bei der Pressekonferenz zugegen. Und zeigten sich nach der vorangegangen Führung durch das Hospiz sichtlich angetan. Hauptmann Langendorf: „Durch diesen Unterschied – auf der einen Seite ein fröhliches Thema, auf der anderen der traurige Hintergrund – bekommt die Aufführung zusätzlich Kontur."  Ein besonderer Reiz Trotz aller Ergriffenheit: Die beiden Herren zeigten sich bestens gelaunt. „Wir freuen uns, gemeinsam dieses Projekt aus der Taufe heben zu können“, betont Hauptmann Langendorf. Und Oberstleutnant Scheibling fügt hinzu: „Beide Ensembles, die ja äußerst verschieden sind, miteinander zu verbinden, ist für uns ein besonderer Reiz. Das gibt eine absolute Weltpremiere im Sauerland.“

Dass das Sauerland oder vielmehr Lennestadt für diese Premiere ausgewählt wurde, hat seinen Grund. Scheibling: „Das Publikum hat den Ruf, regional stark verwurzelt und erfahren zu sein. Wir möchten mit unserem gemeinsamen Konzert nun einen neuen Glanzpunkt setzen.“ Außerdem, so fährt er mit Blick auf Hospiz-Geschäftsführer Martin Schäfer fort, sei man auf der Suche nach einem Veranstalter gewesen, dem das experimentelle Zusammenspiel von Musikkorps und Big Band zuzutrauen sei. „Da haben wir sofort an Martin Schäfer gedacht.“

Seit elf Jahren laden Hospiz und Volksbank gemeinsam zur Volksbank-Gala ein. „Immer mit Erfolg“, wie Bernd Griese vom Vorstand der Volksbank hervorhebt. Zum ersten Mal jedoch findet das Konzert nicht in der Volksbankarena Sauerlandhalle statt. „Es ist einfach nicht möglich, dort eine mehr als 20 Meter lange Bühne aufzubauen“, erklärt Martin Schäfer mit Blick auf 85 Musiker, die Platz finden müssen, und umfangreiches technisches Equipment. Stolzer Gastgeber Rolf Schauerte vom Elspe Festival zeigt sich indes mehr als zufrieden mit der Entscheidung, die Gala in die Festivalhalle zu verlegen. „Wir sind stolz, dass diese Weltpremiere bei uns stattfindet“, sagt er und spricht von Elementen, die aus dem Boden geholt werden könnten, und von der großen Bühne in der langen Halle, auf der alle Musiker „unterkommen“.

Merkmale der Festivalhalle, die die Organisatoren gleichzeitig vor Herausforderungen stellen, wie Hauptmann Langendorf erklärt: „Es ist eine spezielle Kulisse: Die Bühne hat einen besonderen Flair, und jedes Problem, das auftauchen könnte, werden wir in den Griff bekommen.“ Die größte Herausforderung, so sind sich alle Beteiligten einig, wird sein, beide Orchester zu einem großen zusammenzufügen. „Wir kreieren ein Blasorchester, das es so eigentlich gar nicht gibt“, erklärt Hauptmann Langendorf. Und fügt hinzu: „Das Musikkorps steht für traditionelle Militärmusik, die Big Band für Swing und Klassiker ihrer eigenen Richtung – durch diese Mischung möchten wir eine ganz besondere Trendschärfe erreichen.“

Während des gesamten Konzertes werden beide Orchester auf der Bühne sein. Gemeinsam werden auch die beiden Teile eröffnet, der erste mit „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß, der zweite mit der „Fanfare for the Common Man“. Im weiteren Verlauf wechseln sich beide Bands ab, dabei präsentiert das Musikkorps unter anderem – der Lokalität geschuldet - drei Sätze aus der Winnetou-Suite. "Vom Broadway nach Hollywood" Abschließender Höhepunkt wird das eigens für die Veranstaltung geschriebene Medley mit dem Titel „Vom Broadway nach Hollywood“ sein.

Karten für diese einmalige Veranstaltung, die in dieser Form erstmal nicht wiederholt wird, gibt es beim Elspe Festival sowie bei der Volksbank Bigge-Lenne (1. Rang: 26,50 Euro; 2. Rang: 23,50 Euro; 3. Rang: 19,50 Euro). Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Erlös kommt wieder dem St.-Elisabeth-Hospiz zugute.

Der Westdeutsche Rundfunk hat angekündigt, einen Teil des Konzerts zu übertragen.
Ein Artikel von Kerstin Sauer

Bildergalerie: Weltpremiere in Elspe: Bundeswehr kreiert ein neues Blasorchester