Nachrichten Kultur
Lennestadt, 10. April 2019

„Jahre später, gleiche Zeit“

Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz begeistern im PZ Meggen

Bei „Jahre später, gleiche Zeit“ schlüpft Heiner Lauterbach in die Rolle von George, während Dominique Lorenz Doris spielt.
Bei „Jahre später, gleiche Zeit“ schlüpft Heiner Lauterbach in die Rolle von George, während Dominique Lorenz Doris spielt.
Fotos: Nils Dinkel
Meggen. Die Komödie „Jahre später, gleiche Zeit“ von Bernard Slade ist am Dienstagabend, 9. April, im Pädagogischen Zentrum (PZ) in Meggen aufgeführt worden. Mit Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz waren zwei namhafte deutsche Schauspieler auf der Bühne zu sehen. Die Besonderheit hieran: Während die Weltpremiere des Films „Der Fall Collini“ in Berlin stattfand, stand Lauterbach beim Theater der Stadt Lennestadt auf der Bühne. Somit verpasste er die Premiere seines eigenen Films.

Vor einem Viertel-Jahrhundert treffen sich 1951 George und Doris ein erstes Mal in einem Hotelzimmer. Sie beschließen dieses Treffen Jahr um Jahr, im gleichen Zimmer zur selben Uhrzeit zu wiederholen. Das Stück steigt 1976 zum 25-jährigen Liebes-Jubiläum ein. Sie sind eng miteinander vertraut. Beide sind oder waren verheiratet, die Ehepartner wissen von der Romanze nichts. Die Liebesgeschichte auf der Bühne reicht bis ins Jahr 1993.

Im Laufe der Jahre geht die Zeit nicht spurlos an beiden vorbei. Während sie sich anfangs die Fotos ihrer Kinder zeigten, sind es mittlerweile die Enkelkinder. Auch den Dialogen merkt man das Älterwerden der Charaktere an. Doris und George erleben hierbei immer wieder Höhen und Tiefen. Die Romanze steht immer mal wieder vor dem Aus. Und wieder und wieder müssen sie Hürden überwinden. Eine Affäre mit KrisenSo lernt George nach dem Tod seiner Frau eine neue Frau kennen, die er heiraten will. Sie ist schwanger. George zeigt Doris ein Foto. „Das sieht aus, wie die Suchanzeige eines Kindes“, scherzt Doris. Das Treffen endet anders, als George erhofft hat: Er will Doris‘ Segen für eine Hochzeit mit seiner neuen Geliebten. Im Jahr darauf bringt George seine Tochter, die er Doris genannt hat, mit ins Hotelzimmer. Die Beziehung mit der Mutter ist gescheitert.
Doris lernt klein Doris kennen.
Existenzängste, familiäre Probleme, Midlife-Crisis. „Jahre später, gleiche Zeit“ thematisiert viele Situationen auf eine komödiante Art und Weise. Ob die beiden noch ihr Glück finden? Das Stück wird aktuell nur noch wenige Tage aufgeführt, unter anderem am 10. und 11. April im Apollo-Theater Siegen.

Zum letzten Mal „Vorhang auf“ für das Ensemble des Bayrischen Hofs heißt es am 15. April in Emmerich. Die deutsche Fassung stammt von Carola Regnier. Die Bearbeitung für den Bayrischen Hof stammt von Regisseurin Heidelinde Weis.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Carina Meiworm - Human Resource Project Manager
Carina Meiworm
Human Resource Project Manager
FROHE OSTERTAGE

Das #HEINRICHSTeam wünscht allen Leserinnen und Lesern frohe Ostertage und ein schönes verlängertes Wochenende!

 

 

...

#weiterlesen
Ina Scheppe - Employer Branding
Ina Scheppe
Employer Branding
Vorbereitung ist alles! #Zwischenprüfung

Es wurde Zeit für die praktische Zwischenprüfung, die ich am Dienstagmorgen in der LEWA Attendorn absolvieren musste. Die Anspannung war schon extrem groß.

Aufgabe war es, ein Drehteil und ein Frästeil in einer vorgegebene...

#weiterlesen
Laura Gerspers - Kaufmännische Ausbildung
Laura Gerspers
Kaufmännische Ausbildung
Frohe technische Ostergrüße!

Die ersten Technik Camps neigen sich langsam dem Ende zu. 
Nach drei (Technik Camp 2) bzw. vier (Technik Camp 1) interessanten Tagen
freuen sich die Teilnehmer über ganz besondere Ostereier!

Wir wünschen allen frohe Os...

#weiterlesen

Bildergalerie: Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz begeistern im PZ Meggen