Nachrichten Kultur
Lennestadt, 17. September 2017

Theater-Inszenierung des Romans von Sebastian Fitzek

„Die Therapie“ im PZ Meggen

„Die Therapie“ im PZ Meggen
Foto: © Berliner Kriminal Theater
Meggen. Sebastian Fitzek hat es mit seinen Thrillern längst zu einem international anerkannten und gefeierten Autoren gebracht. Das Ensemble des Berliner Kriminal Theaters zeigt jetzt eine Bühnenfassung von Fitzeks Roman „Die Therapie“, die am Donnerstag, 21. September, im PZ Meggen aufgeführt wird. Für die Inszenierung zeichnet Wolfgang Rumpf verantwortlich.

Die Handlung von Roman und Stück: Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen – und spurlos. Es gibt keine Zeugen. Eine Leiche wurde nie gefunden. Jahre später wird Viktor von einer Zeitschrift um ein Interview gebeten. Er zieht sich auf eine einsame Insel zurück, in der Hoffnung, dort endlich wieder zu sich finden und sich der Geschichte endgültig stellen zu können.

Unerwartet bekommt er Besuch von der jungen Autorin Anna Spiegel, die unter Wahnvorstellungen leidet und ihn bittet, sie zu therapieren. Sie behauptet, Visionen von einem Mädchen zu haben, das spurlos verschwunden sein soll. In ihren Schilderungen gibt es deutliche Parallelen zu Josy. Haben ihre Halluzinationen etwas mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun? Nach langem Zögern beginnt Viktor die Therapie mit Anna. Doch was er damit in Gang bringt, übertrifft seine schlimmsten Alpträume…

Kartenvorverkauf in der Geschäftsstelle der Kulturgemeinde Hundem-Lenne im Rathaus Lennestadt:
  • Tel. 02723/608403
  • E-Mail: k.seidenstuecker@lennestadt.de
Außerdem sind Tickets am Veranstaltungstag an der Theaterkasse erhältlich.
(LP)

Bildergalerie: „Die Therapie“ im PZ Meggen