Nachrichten Kultur
Lennestadt, 13. September 2016

Junges Theater Bonn präsentiert ein gescheites und lustiges Stück

Die Arche legt am PZ an

Zwei Pinguine dürfen auf die Arche - aber was machen sie mit ihrem Freund, dem dritten Pinguin?
Zwei Pinguine dürfen auf die Arche - aber was machen sie mit ihrem Freund, dem dritten Pinguin?
Foto: Junges Theater Bonn
Lennestadt-Meggen. Zu Beginn der neuen Spielzeit der Kulturgemeinde Hundem-Lenne legt die Arche am Dienstag, 20. September, um 9.45 Uhr am Theater der Stadt Lennestadt / PZ mit dem Profi-Ensembles des Jungen Theaters Bonn an.

Pinguine streiten gerne, auch über die Frage nach Gott. Ist der liebe Gott wirklich lieb? Sieht er alles? Oder gibt es ihn vielleicht gar nicht? „An der Arche um Acht“,  das ist die Anweisung, die die Taube den beiden Pinguinen gegeben hat; denn die gehören zu den Auserwählten, die auf die Arche Noah dürfen.
Die Taube hat wirklich alle Flügel voll damit zu tun, die Rettung aller Tierarten zu organisieren. Es regnet schon seit einigen Tagen, und viel Zeit bleibt nicht mehr. Doch die beiden Pinguine stehen vor einem großen Problem: Sie dürfen nur zu zweit auf die Arche, aber sie können unmöglich ihren Freund, den dritten Pinguin, im Stich lassen. Und dann kommen sie auf die rettende Idee …

In seiner Aktualisierung der biblischen Geschichte gelingt es Ulrich Hub ebenso humorvoll wie kindgerecht, über Freundschaft, göttliches Gesetz und menschliche Nächstenliebe, über Glauben und Nicht-Glauben nachzudenken. Dabei werden die großen Fragen, die jedes Kind früher oder später einmal stellen wird, von den drei Pinguinen mit ihrer Naivität, vielleicht der von Kindern vergleichbar, am konkreten Katastrophenfall auf den Punkt gebracht. Das Stück macht Spaß und ist gescheit.

Angesprochen sind kleine Menschen ab vier/fünf Jahren. Die Veranstaltung ist ausverkauft. (LP)

Bildergalerie: Die Arche legt am PZ an