Nachrichten Kultur
Kreis Olpe, 08. Februar 2019

Philharmonie Südwestfalen

„Die Moldau“ als Schulkonzert in Attendorn

Begeisterung bei den kleinen Zuhörern für Smetanas
Begeisterung bei den kleinen Zuhörern für Smetanas "Die Moldau".
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Die Philharmonie Südwestfalen unter Leitung von Christoph Vandory machte am Donnerstag, 8. Februar, Station mit ihren Schulkonzerten in der Stadthalle Attendorn. Rund 1400 Kinder der dritten und vierten Grundschulklassen hörten nicht nur Bedrich Smetanas „Die Moldau“. Sie erlebten sie dank der Musikpädagogin und Moderatorin Claudia Runde auch.

Die Schulkonzerte mit der Philharmonie Südwestfalen gibt es regelmäßig seit der Saison 1984/1985. „Bereits 1963 findet man schon in der Chronik die ersten unregelmäßigen Philharmonie-Schulkonzerte“, weiß Intendant Michael Nassauer. Seit vergangenem Jahr ist neben den Kreisen Siegen-Wittgenstein, Haiger und Altenkirchen auch der Kreis Olpe Gastgeber für die Schulkonzerte. 23 Schulen wurden eingeladen. 21 Grundschulen sagten ihre Teilnahme zu. „Das sind rund 2200 Kinder, die in den Genuss dieses Konzertes kommen“, freut sich Ulrike Beckmann, Fachdienstleiterin für Schulen, Sport und Kultur beim Kreis Olpe. Der Kreis unterstützt das Projekt auch finanziell. MS Bedrich Smetana In diesem Jahr nahm Claudia Runde die Kinder mit auf eine Kreuzfahrt auf der „MS Bedrich Smetana“. Dabei hatte sie jede Menge Überraschungen im Gepäck, von der Kleidung über verschiedene Utensilien, die im Laufe der Reise an Bedeutung gewinnen. Die Besatzung in Form der Philharmonie muss „Musikwind entfachen“ und „Tonleinen winden“. Die anderen Passagiere, sprich die Schulkinder, mussten rudern, den Anker setzen oder auch das „Mut machen“-Lied singen. Ziel war es, große sinfonische Musik kindgerecht zu präsentieren und dem jungen Publikum die Möglichkeit zu geben, die Werke nicht nur zu hören, sondern auch aktiv zu begleiten. Das Mitmachkonzept hat Claudia Runde entwickelt. Seit mehr als zehn Jahren ist sie für die Umsetzung zuständig und schafft es immer wieder, die jungen Zuhörer in den Bann der Musik zu ziehen. Im Vorfeld bietet sie eine 90-minütige Schulung für die Lehrer an, so dass diese das Schulkonzert im Unterricht behandeln können. So nehmen die Kinder nicht nur als Zuhörer, sondern als Akteure am Konzertgeschehen teil.

Die Philharmonie Südwestfalen spielt des Weiteren am Freitag, 8. Februar, zwei Konzerte für die Dritt- und Viertklässler in der Festhalle Finnentrop. Auch hier dürfen die Kids der Moldau von der Quelle bis nach Prag folgen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: „Die Moldau“ als Schulkonzert in Attendorn