Nachrichten Kultur
Kreis Olpe, 27. August 2017

Fest unter dem Motto "Heimat haben. Heimat suchen. Heimat finden."

200 Jahre Kreis Olpe: Feier auf Burg Bilstein

Hunderte Besucher feiern 200-jähriges Bestehen des Kreises
Foto: Ina Hoffmann
Bilstein. Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten des 200-jährigen Bestehens des Kreises Olpe richtete der Kreisheimatbund am Sonntag, 27. August, ein großes Fest auf der Burg Bilstein aus. Bei schönstem Sommerwetter kamen Hunderte Besucher, um gemeinsam unter dem Motto „Heimat haben. Heimat suchen. Heimat finden.“ zu feiern. Unter den geladenen Gästen war auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Drei Jahre lang hatte der Kreisheimatbund sich auf dieses besondere Fest vorbereitet und mit der Burg Bilstein den passenden Rahmen für die Feierlichkeiten gefunden. 40 Einzelpersonen, Vereine und Institutionen präsentierten in und rund um die Burg ihre Aktivitäten und luden zum Zuschauen und Mitmachen ein.

So konnten unter anderem Nistkästen und Insektenhotels gebaut werden, dem Schmied oder Zinngießer bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden, Drahtschmuck gestaltet, Fachwerkfassaden errichtet oder Tiere gestreichelt werden. Die Schüler der Gymnasien des Kreises stellten ihr Können in einem Poetry-Slam unter Beweis. Regionsschreiberin Lisa Kaufmann informierte über ihre Tätigkeit und in der Chor-Werkstatt unter der Leitung von Michael Nathen und Christa Maria Jürgens konnten alle Interessierten mitsingen.
Zum 200-jährigen Bestehen des Kreises ließen verschiedene Akteure die Geschichte wieder lebendig werden: Manfred Degger erzählte als „Lowwerhannes“ von Johann II., dem letzten Edelherren der Burg Bilstein. Als Gebhard Truchsess gewandet, führte Günter Sagafe die Besucher durch die Burg. Die Autorinnen Monika Klasen und Monika Hunold wussten Geschichten über die Hexenverbrennungen und die als Hexe angeklagte Dorothea Becker aus Bilstein zu berichten. Auch der Bund der Vertriebenen sorgte mit historischen Trachten aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten für ein besonderes Ambiente. Auf der Bühne im Hauptzelt begrüßten Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt und Landrat Frank Beckehoff die Besucher und Ehrengäste zu dem „Fest der Heimat“, wie sie es nannten. Zu diesem besonderen Jubiläum waren neben Ehrengast Armin Laschet, NRW-Ministerpräsident, auch Matthias Heider, Mitglied des Bundestages, Jochen Ritter, Mitglied des Landtages, Kreisdirektor Theo Melcher und die Bürgermeister der Gemeinden im Kreis gekommen.

Ministerpräsident Armin Laschet erklärte in seiner Ansprache, dass er von zahlreichen Besuchen im Kreis Olpe wisse, dass das Motto des Tages auch den Kreis ausmache: „Die Menschen hier leben das Heimatgefühl und gerade in den schnelllebigen Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung ist es wichtig, einen Fixpunkt, eine Heimat, zu haben.“ 
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei seiner Ansprache zum 200-jährigen Bestehen des Kreises Olpe.
Zudem lobte der Ministerpräsident die Innovationen und Ideen aus dem Kreis, da hier ansässige Familienunternehmen inzwischen Standorte in der ganzen Welt unterhalten und auf diese Weise Produkte aus dem Kreis Olpe weltweit zu finden sind. „Man ist zwar vor Ort verankert, verliert aber nicht den Blick für die Welt.“ Um diese wirtschaftliche Stärke weiter fördern zu können, mahnte Laschet an, dass Infrastruktur und schnelles Internet in der Region weiter ausgebaut werden müssten. "Heimat muss man für sich erobern"„Der Kreis Olpe ist klein, aber fein“, so Frank Beckehoff. „Klein deshalb, weil er mit 135.000 Einwohnern der kleinste Kreis in Nordrhein-Westfalen ist. Fein deshalb, weil er mit viel Industrie wirtschaftlich stark ist und eine hohe Wohn- und Lebensqualität bietet. Und das ist etwas, worauf man stolz sein kann“.

Bei der Gesprächsrunde rund um das Thema Heimat, bei der Uli Selter vom Kreisheimatbund als Moderator fungierte, erklärte Beckehoff, dass er als „Buiterling“ genau wisse, wie es sei, in der Region eine Heimat zu finden, wie im Motto der Veranstaltung genannt. Denn Heimat sei kein Besitz, sondern eine Aufgabe, etwas, das man für sich erobern müsse, um es dann leben, gestalten und weitergeben zu können. An der Gesprächsrunde beteiligten sich auch Günter Becker, langjähriger Kreisheimatpfleger, Dr. Roswitha Kirsch-Stracke, Vorsitzende des Kreisheimatbundes, und Heimatpflegerin Susanne Falk.Das bunte Programm rund um die Burg wurde abgerundet durch verschiedene musikalische Beiträge des Musikvereins Frenkhausen, des Kemper Werks-Chores, Bernward Koch und Band, der Attakarma-Band der Musikschule Attendorn, des Griechischen Folklorevereins „Panagia Soulmena“ aus Drolshagen und der Chorwerkstatt.

Mit einer gemeinsamen Meditation zum Thema Heimat ging das Jubiläumsfest auf der Burg zu Ende.
Ein Artikel von Ina Hoffmann

Bildergalerie: 200 Jahre Kreis Olpe: Feier auf Burg Bilstein