Nachrichten Kultur
Finnentrop, 04. Januar 2018

Vergnügungsreise nach Bali mit dem Laientheater Serkenrode

Die Damen des Kegelclubs stimmen sich auf die Reise ein.
Die Damen des Kegelclubs stimmen sich auf die Reise ein.
Fotos: Reni Hahn
Serkenrode. In den gemütlichen Clubsesseln der eleganten Bordbar des Luxus Kreuzfahrtschiffs MS Luxor, dass derzeit in der Serkenroder Schützenhalle vor Anker liegt niederlassen, zurücklehnen und die ersten Meilen auf See und damit den Beginn der Reise nach Bali mit einem Gläschen Champagner starten. Vier Mal wird das Stück „Nach Bali und zurück“ des Laientheaters Serkenrode aufgeführt.

Während die Gäste der MS Luxor noch nichtsahnend das Schiff erkunden, schwant der Besatzung bereits Einiges. Denn Kapitän Ludwig von Ballheimer (Udo Metten), der auf seiner allerletzte Reise vor seiner Frühpensionierung überhaupt ist, findet schon lange mehr Freude an Champagner und weiblicher Gesellschaft als an der Leitung des Schiffes, so entfällt ihm auch ständig das Reiseziel und so einige andere „unwichtige“ Dinge  mehr.

Wie gut, dass der 1. Offizier Gerd Staumoser (Thorsten Jagusch) alles fest im Griff hat. Auch den, für die Fähigkeiten des Kapitäns und damit für das ganze Schiff schwarzsehenden Barkeeper Roger (Tim Wullenweber), überzeugt er davon, den Dienst für diese Reise nach Bali – und zurück  nicht zu quittieren. Selbst wenn er dafür auf Knien betteln muss. Szenario an der Columbus BarSo bleibt die Columbus Bar geöffnet und die Reiseteilnehmer treffen nach und nach hier ein: Das Ehepaar Hübner (Elke Kathol und Stefan Adami), der Kegelclub „Einer steht immer“ (Michaela Schulte, Victoria König, Gitta Güthe) und insbesondere Landstreicher Siggi (Christoph Bertels), bei dem den Zuschauer schon sehr bald das Gefühl überfällt, dass dieser für ordentlich Wirbel an Bord sorgen wird. Michaela Schulte feiert in dieser Spielzeit ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum.

Als  Schiffsärztin Frau Dr. Zapf (Susen Bause) bereits kurz nach Reisebeginn zum Einsatz in die Bar gerufen wird verstärkt sich die Ahnung, dass die bis dahin noch überschaubare Geschichte aus der Feder von Bernd Spehling über kurz oder lang in einer von Tumult und Verwicklungen geprägten Handlung die Lachmuskeln der Zuschauer aufs Äußerste strapazieren wird. Viele Akteure im HintergrundDass bei dieser Kreuzfahrt ein Rad ins andere greift, dafür sorgt Regisseurin Angelika Munkelwitz. Das Bühnenbild liegt in der Verantwortung von Stefan Schmitt-Degenhardt, Heike Kathol und Anna Sellmann-Jostes. Als Souffleusen stehen den Mimen Heike Kathol, Christiane Bolzenius, Petra Schmitt-Degenhardt, Esther Bönninghoff und Katharina Gees zur Seite. Die Maske liegt in den erfahrenen Händen von Aleandra Schöpper.

An Bord kommen, zurück lehnen und dem Ensemble der Laienspielschar Serkenrode dabei zusehen, wie sie auf der Reise „nach Bali und zurück“ von einer verrückten Situation in die nächste schippern müssen - das ist noch möglich an den folgenden Terminen: Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen (Gedeck mitbringen), Eintritt 10 Euro am Sonntag, 7. Januar, ab 14.30 Uhr. Am Samstag, 13. Januar, sowie Samstag, 20. Januar, und die Abschlussvorstellung am Freitag, 26. Januar, – jeweils ab 20 Uhr. Eintritt 6 Euro.

Die Aufführungen finden in der Schützenhalle Serkenrode statt. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Keine Platzreservierung. Das Ticket für diese Vergnügungsreise ist erhältlich bei Schulte Lebensmittel, Serkenrode und Schreibwaren Tolle, Fretter,  telefonisch unter 01 70 / 5 60 40 44 oder online.
(LP)

Bildergalerie: Vergnügungsreise nach Bali mit dem Laientheater Serkenrode