Nachrichten Kultur
Finnentrop, 08. Januar 2017

Laienspielschar zeigt Premiere des Stücks

Streit um „Die verflixte Heilquelle“ in Serkenrode

Streit um „Die verflixte Heilquelle“ in Serkenrode
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Serkenrode. Das Museum der Stadt Lennestadt hat eine neue „Außenstelle“: Ein Ladenlokal einer alten Schusterei findet sich aktuell mitten auf der Theaterbühne in Serkenrode wieder. Zu bewundern gab es das gute Stück auch bei der Premiere des Stücks „Die verflixte Heilquelle“, die die Laienspielschar am Sonntag, 8. Januar, bei der Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen aufführten.

Victoria König ist über den Blickfang mächtig stolz. „Das Geschäftslokal passt hervorragend zu unserem diesjährigen Theaterstück. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Heimat- und Verkehrsverein Grevenbrück, der uns diese Leihgabe zu Verfügung gestellt hat.“ Die Vorsitzende des Theatervereins Serkenrode konnte bei dem Vorhaben auf die handwerklichen Fähigkeiten von Stefan Schmitt-Degenhardt und Udo Metten bauen.  Die Bühnenbauer der Laienspielschar hatten die Einzelteile des Lokals nach dem Transport in Serkenrode gekonnt zusammen gesetzt. „Da haben die beiden echt Tolles geleistet, denn als wir alles aufgeladen hatten, sah das doch ziemlich wüst und durcheinander aus.“

Was sich so alles um das alte Ladenlokal abspielt? Auf jeden Fall gab es viel zu lachen. „Die verflixte Heilquelle“ lautet der Titel des Dreiakters von Beate Irmisch, mit dem die Akteure auf Bühne in die neue Spielzeit gehen. Der Tante- Emma-Laden wird zum Schauplatz von Intrigen. Als die kauzigen Besitzerinnen eine Wiese erben, nimmt das Spiel an Fahrt auf. Denn nicht nur zwei Dorfhalunken möchten den Schwestern, deren Hobby die Streitsucht ist, das Gelände abjagen, denn man vermutet dort eine gewinnbringende Heilquelle. Das passt dem Dorfpfarrer ganz und gar nicht, der auf der Wiese einen Kindergarten errichten möchte. Er holt sich von Gott persönlich die Ermächtigung zum Eingreifen. Der Kampf um die „Heilquelle“ beginnt. Gitta Güthe, Michaela Schule, Udo Metten, Christine Korte, Christoph Bertels, Ferdinand Funke, Elke Kathol, Tim Wullenweber und Victoria König stehen dabei – neben der Leihgabe aus Grevenbrück – als Darsteller im Rampenlicht. Eintrittskarten für die drei weiteren Termine gibt es im REWE-Nahkauf Bernd Schulte (Serkenrode), bei Schreibwaren Anne Tolle (Fretter) sowie bei Daniela Funke (Tel. 0160/1459978).
Weitere Aufführungen
  • jeweils samstags, 14., 21. und 28. Januar
  • Beginn: jeweils 20 Uhr
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Streit um „Die verflixte Heilquelle“ in Serkenrode