Nachrichten Kultur
Finnentrop, 15. November 2016

Bühnenfassung des Kinohits von Til Schweiger

„Honig im Kopf“ in der Festhalle Finnentrop

Karsten Speck (links) und Achim Wolff stehen im Theaterstück
Karsten Speck (links) und Achim Wolff stehen im Theaterstück "Honig im Kopf (nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger und Hilly Martinek) gemeinsam auf der Bühne der Festhalle Finnentrop.
Foto: DERDEHMEL
Finnentrop. Die Tragikomödie „Honig im Kopf“, basierend auf dem gleichnamigen Film von Til Schweiger und Hilly Martinek, kommt nun auf die Bühne der Festhalle Finnentrop. Am Dienstag, 22. November, sind Karsten Speck, Achim Wolff, Anne Bedenbender und Astrid Kohrs ab 20 Uhr in den Hauptrollen zu sehen.

Zum Inhalt: Großvater und Lebemann Amandus war bisher das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt. Durch seine Alzheimererkrankung entwickelt er sich plötzlich zurück zu seinen kindlichen Ursprüngen. Nur seine Enkelin Tilda scheint mit ihm umgehen zu können. Die Krankheit mit den Augen eines Kindes zu sehen, bedeutet, sie größtenteils mit Humor zu nehmen. Genau das gelingt Tilda, ohne dass sie dabei die Tragik der Krankheit des Großvaters aus den Augen verliert.

Nach dem Tod seiner geliebten Frau bekommt Amandus seinen Haushalt nicht mehr in den Griff. Sein Sohn Niko holt ihn also zu sich - trotz der Einwände seiner Frau Sarah. Schnell wird klar, dass die ohnehin unter einem schlechten Stern stehende Ehe von Tildas Eltern einer weiteren Belastung nicht standhält. Amandus wird vergesslicher und unberechenbarerDenn Amandus wird immer vergesslicher und unberechenbarer. Als er fast das Haus abfackelt, sieht auch Niko ein, dass sein Vater für ein funktionierendes Familienleben unzumutbar geworden ist. Die Situation scheint aussichtslos. Gerade hat sich Amandus zu Tildas großem Glück in seinem Zimmer in der Familienvilla eingerichtet, da soll er wieder umziehen - ins Pflegeheim. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg in ein Heim unausweichlich ist.

Doch Tilda will sich auf keinen Fall damit abfinden, hat sie doch außerdem von ihrem Kinderarzt erfahren, dass es für Alzheimer-Patienten hilfreich sein kann, altbekannte Orte wiederzusehen. Kurzerhand entführt sie ihren Großvater auf eine chaotische und spannende Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: Noch einmal Venedig sehen, jene Stadt, die er vor vielen Jahren mit seiner Frau auf der Hochzeitsreise besucht hat. Zwischen Unterhaltung und ErnsthaftigkeitDie Bühnenfassung des Til-Schweiger-Kino-Hits ,,Honig im Kopf" verbinde "auf gelungene Weise traurige mit lustigen sowie tiefsinnige mit leichtfüßigen Momenten", kündigt die Kulturgemeinde Finnentrop an. Die Tragikomödie bringe sowohl Familienunterhaltung als auch ein ernstes Thema zusammen und entfalte eine berührende Wirkung.

Eintrittskarten können im Rathaus der Gemeinde Finnentrop (Zimmer 12 und 13) oder unter den Telefonnummern 0 27 21/ 51 21 50 oder 51 21 51 sowie an der Abendkasse zum Preis von 16 bzw. 18 Euro erworben werden. Es gelten die üblichen Preisermäßigungen. Jugendliche zahlen die Hälfte, Kinder bis 12 Jahre sind frei. Auf den kostenlosen Busservice zur Festhalle Finnentrop wird hingewiesen.
(LP)

Bildergalerie: „Honig im Kopf“ in der Festhalle Finnentrop