Nachrichten Kultur
Finnentrop, 09. Januar 2018

„Einmal Bali und zurück“ mit Irrungen und Wirrungen

Gelunge Theater-Premiere in Serkenrode

Ein aufwändiges Bühnenbild und eine spannende Geschichte erwartet die Besucher beim Theater
Ein aufwändiges Bühnenbild und eine spannende Geschichte erwartet die Besucher beim Theater "Einmal Bali und zurück".
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Serkenrode. Ein voller Erfolg war die Premiere des Stücks „Einmal Bali und zurück“ von Bernd Spehling, die am Sonntag, 7. Januar, im Rahmen der Seniorenvorstellung von der Laienspielschar Serkenrode in der örtlichen Schützenhalle präsentiert wurde.

Zunächst gab es für die Zuschauer Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Dann drängte der erste Offizier Gerd Staumoser (Thorsten Jagusch) zum Ablegen des Traumschiffes. „Drehen sie ihre Stühle Richtung Bühne, stellen sie das Rauchen ein, schalten sie die Handys aus und los geht es nach Bali.“

Doch bis die Crew und die Passagiere auf der Bühne in Bali ankam und auch sicher wieder zurück, gab es wie erwartet viele Irrungen und Wirrungen. So geht Kapitän Ludwig von Ballheimer (Udo Metten), der seine Aufgaben nach dem Motto „Die Pflicht ruft, stellen wir uns taub“ erledigt, verloren und Landstreicher Siggi (Christoph Bertels) bekommt eine tragende Rolle. Am Ende stellt sich die Frage, wer ist eigentlich der Kapitän auf dem Schiff und ob und wie das Schiff dann den sicheren Hafen erreicht und was die zuständige Reederei noch zum Chaos beiträgt, wird nicht verraten. Michaela Schulte mit BühnenjubiläumFür eine einladende Columbus Bar als Bühnenbild sorgten in diesem Jahr Stefan Schmitt-Degenhardt, Heike Kathol und Anna Sellmann-Jostes.  Kreuzfahrttaugliche, luxuriöse Maske und Frisuren lagen in der Hand von  Alexandra Schöpper. Der amüsante Dreiakter stand unter der Spielleitung von Regisseurin Angelika Munkelwitz. Michaela Schulte feiert in dieser Spielzeit ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. Sie ist auf der Bühne ein Mitglied des Kegelclubs „Einer steht immer“. „Meine schönste Rolle in all den Jahren war die Oma beim Stück  „Weiberwirtschaft“, erklärt sie auf Nachfrage. „Da war sogar der Autor des Stückes zu Gast und restlos begeistert.“

Wer sich von dem aktuellen Stück begeistern lassen will, hat noch drei Termine zur Auswahl. „Schiff ahoi“ heißt es auch nochmals an den Samstagen, 13. und 20. Januar, sowie am Freitag, 26. Januar, jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt  6 Euro. Drei weitere Aufführungen Die Aufführungen finden in der Schützenhalle Serkenrode statt. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Keine Platzreservierung. Das Ticket ist erhältlich bei Schulte Lebensmittel in  Serkenrode und Schreibwaren Tolle in  Fretter,  sowie telefonisch unter 01 70 / 5 60 40 44 oder online.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Gelunge Theater-Premiere in Serkenrode