Nachrichten Kultur
Finnentrop, 14. August 2017

Motorradtreffen des MC Finnentrop

Biker zelten im Regen und feiern in der Scheune

Biker zelten im Regen und feiern in der Scheune
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Hülschotten. Das Motorradtreffen des MC Finnentrop ist zwar jetzt schon wieder Geschichte, aber es dürfte trotz des Dauerregens am Freitag und Samstag als ganz passables Fest in die Vereinschronik eingehen.

Dabei wurde in diesem Jahr nicht wie in den vergangenen Jahren auf dem Gelände des Luftsportclubs Attendorn-Finnentrop gefeiert, sondern in der ehemaligen Hubertusscheune, dem jetzigen Gelände der Autowerkstatt Sauerland. Überschneidungen bei den Terminen machten eine Verlagerung nach Hülschotten notwendig. 

Schon am Freitag kamen die ersten Gäste, Biker und auch Nicht-Biker zu einer gemütlichen Runde zusammen. Auf einer nahegelegen Wiese wurden zuerst die Zelte aufgeschlagen, mit dem Nachbarn über Motorräder gefachsimpelt und anschließend gefeiert. Echte Biker schreckte auch das Wetter nicht ab. Hier erwies sich die ehemalige Hubertusscheune als echter Glücksgriff. Mit der Überdachung regnete es nicht auf den Grill und in das Bier. Sanitäre Anlagen sind hier ebenfalls vorhanden. Feier bis in den frühen Morgen Doch auch am Samstag war das Wetter nicht besser, sodass die angesetzte Sauerland-Rundfahrt kurzum abgesagt wurden. Dafür ging es am Abend dann so richtig rund. Über 250 Biker und Friend feierten bis in den Morgen.  Neben party-tauglicher Musik, aufgelegt von Andreas von Schledorn, gab es eine Bilderschau mit hunderten Fotos aus vergangenen Tagen, Touren und Festen. Mit dabei waren natürlich auch wieder die Motorradfreunde aus Dottingen und Gäste aus Berlin und den Niederlanden.

Der Motorradclub Finnentrop feiert in diesem Jahr sein 38-jähriges Bestehen. Gegründet wurde der Club der Gleichgesinnten am 17. Oktober 1979 als Yamaha Mo-Club im Gasthof Weißenberg in Bamenohl. Am 29. Februar 1980 wurde die erste Satzung verabschiedet und ab da gab es den Motorradclub Finnentrop. Wechselnde Club-Lokale Der erste Jahresbeitrag betrug gerade einmal zehn Mark. Die ersten Jahre war das Club-Lokal der Gasthof Weißenberg. Nach einigen Jahren wurde es der Gasthof Schriener in Heggen. Dort treffen sich die Mitglieder auch heute noch. Neben gemeinsamen Ausflügen und Freizeitbeschäftigungen kam auch das Feiern nicht zu kurz. 1980 wurde gleich die erste Weihnachtsfeier im Gasthof „Zur Pfefferburg“ in Borghausen gefeiert. Danach ging es über den SGV Elspe, den SGV Bamenohl, das Clubhaus des Hundevereins und das Sportlerheim Heggen ins Blaue Haus nach Bamenohl. Anfang der 90er Jahre hatte der Club über 70 Mitglieder, heute sind es 57 Biker und Biker-Freunde. Zahlreiche Aktivitäten im Jahr wie die Ostertour, spontane Wochenendtouren, Saison und Jahresabschlussfahrt,  Weihnachtsfeier und der Clubabend in der Gaststätte Schriener in Heggen sind immer beliebt und freuen sich über eine starke Teilnehmerzahl. 

Wer sich für den Motorradclub interessiert, ist jederzeit eingeladen, vorbeizuschauen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Biker zelten im Regen und feiern in der Scheune