Nachrichten Kultur
Drolshagen, 04. Oktober 2017

Country-Star erfüllt Zugabe-Wunsch: „Alles klar - kein Problem“

Tom Astor in Hützemert: Fans kommen aus Nürnberg und Berlin

Cowboy-Hut und Lederjacke: So kennen die Fans Toms Astor, hier mit Leif Bräutigam und Bernd Klüser.
Cowboy-Hut und Lederjacke: So kennen die Fans Toms Astor, hier mit Leif Bräutigam und Bernd Klüser.
Foto: Rüdiger Kahlke
Drolshagen. Ein Star. Zwei Konzerte. Zweimal volles Haus. Für einen Tag war Hützemert für die Tom-Astor-Fans der Nabel der Welt. Sie drängten sich am Tag der Deutschen Einheit im Saal des alten Bahnhofs. Gleich zum Auftakt  sang der Country-Star ein Lied, das er „1989 geschrieben hat für Menschen, von denen man nie genug haben kann: Freunde.“ Die, zumeist mit ihm älter geworden,  hatte er reichlich im Saal. Und sie gingen gleich begeistert mit.

Sie hatten den Spaß, den das Aushängeschild der deutchen Country-Szene eingangs zum 3. Oktober versprochen hatte. Nach dem Opening von Leif Bräutigam und Bernd Klüser lauter Beifall, als Astor die Bühne betritt. Cowboyhut und Lederjacke mit Fransen.

Leuchtende Augen bei den Fans, aber auch bei den Organisatoren. Die Abendveranstaltung war schnell ausverkauft. Ein zusätzliches Konzert war am Nachmittag eingeplant worden. Mehr als 200 Besucher füllten den Saal und sorgten dafür, dass auch der Dorfverein zufrieden sein konnte. „Vitamin B“ machte Auftritt möglich „Es ist toll, wen Bekanntes hier zu haben, nicht nur Musiker aus der Region“, freute sich Vereinsvorsitzender Sascha Koch schon bevor die ersten Akkorde angeschlagen wurden. Persönliche Kontakte, das berühmte „Vitamin B“, hatten den Auftritt Astors in Hützemert möglich gemacht. Der, sonst größere Säle gewohnt, fand es mit Blick auf den Bahnhof und seine Möglichkeiten „doll, was ihr hier macht“. Dem Kompliment folgten zwei Sets mit Country-Standards, eigenen Stücken und Titeln,  mit denen Johnny Cash reüssierte. „Hallo, guten Morgen Deutschland“, „Country Road“, „Junger Adler“ oder „Ich habe mir geschworen“ wirkten elektrisierend auf die Fan-Gemeinde. Zugabe? Die gab es auch: „Alles klar, kein Problem“ stand mit auf dem Set-Plan.

Die Fans kamen aus allen Himmelsrichtungen. Eine Besucherin aus Nürnberg hatte gleich Karten für beide Konzerte am 3. Oktober geordert. Ein Berliner erschien im Western-Outfit. Der Dorfverein hatte in der Region bis Siegen und im Bergischen geworben, aber auch in einschlägigen Online-Portalen - mit Erfolg, wie sich am Dienstag zeigte. Neue CD im Frühjahr „Leute haben sich hier im Hotel eingemietet und dabei auch Karten geordert“, freute sich Sascha Koch über das große Interesse und den Coup, den der Dorfverein damit gelandet hatte. Für 16 Mitglieder bedeutete das am Tag der Deutschen Einheiten auch vollen Einsatz, um beide Konzerte organisatorisch über die Bühne zu bringen.

Nach kleiner Atempause steht am 3. November das nächste Event an. Ben Sands, irischer Sänger und Songwriter, nimmt dann das Publikum im Bahnhof mit auf eine musikalische Traumreise. Fans von Tom Astor können sich auf das Frühjahr freuen: Im Februar wird ihr Idol 75 und feiert dann sein 55-jähriges Bühnenjubiläum. Wie am Rande des Konzerts bekannt wurde, erscheint dann auch eine neue CD. Produziert wo? In Nashville, der Hauptstadt der Country-Music. Live gibt es Astor in der Region dann wieder am 5. Mai – in Elspe.
Für das Winterhalbjahr hat der Dorfverein einen abwechslungsreichen „Kulturfahrplan“ aufgestellt:
  • 3. November: Ben Sands mit irischer Musik.
  • Das Konnex-Theater bietet gleich sieben Mal die Komödie „Die Wundertüte“. Termine: 18. u. 19. November, 21. Dezember sowie am 13., 14., 19. Und 20. Januar 2018.
  • Zum vorweihnachtlichen Glühwein-Tasting lädt der Dorfverein am 2. Dezember ein.
  • Kölsche Klassiker und Rock-Oldies mit den Driem Boys gibt es am 27. Januar 2018.
  • Irish Folk mit der Band Stout steht am 13. März auf dem Programm.
  • Am 14. April ist ein Jazzabend mit dem Duo O&K geplant.
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Bildergalerie: Tom Astor in Hützemert: Fans kommen aus Nürnberg und Berlin