Nachrichten Kultur
Drolshagen, 13. Mai 2017

Spenden für die regionale Hospizarbeit

Lesung mit Maria Hagenschneider in Drolshagen

Maria Hagenschneider liest in Drolshagen aus ihrem Buch „Tage voller Leben“.
Maria Hagenschneider liest in Drolshagen aus ihrem Buch „Tage voller Leben“.
Foto: privat
Drolshagen. Auf Einladung des Heimatvereins für das Drolshagener Land wird Maria Hagenschneider am Montag, 22. Mai, aus ihrem Buch „Tage voller Leben“ lesen. Sie nimmt die Zuhörer dabei mit aus eine sehr persönliche Reise, an dessen Ende die Gewissheit des Todes, aber auch die Kraft zum Weiterleben steht. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr im Vortragssaal des Heimathauses.

„Ich sterbe noch nicht. Ich lebe jetzt hier“, sagt Klaus Hagenschneider zu seiner Frau Maria, als sie gemeinsam ins Hospiz ziehen, um seine letzten Lebenstage in inniger Zweisamkeit zu verbringen.  Umgeben von klugen und warmherzigen Menschen, erleben beide eine Zeit intensivster Vertrautheit im Angesicht des erkennbaren Todes. Maria Hagenschneider hat ihre Erfahrungen ganz nah und doch diskret in einer ein ganzes Buch umfassenden Liebeserklärung festgehalten.

Authentisch schwingen in ihrem Buch Hoffnung und Vertrauen, Verdrängung  und  Klarsicht, Abschied und ein „Danach“ aus der Sicht einer „Hinterbleibenden“ mit.Verzicht auf das Honorar Es ist auch eine Hommage an das Hospiz, in dem ihr Mann würdevoll sein Leben beendete, wie auch an die Hospizarbeit als Ganzes. Nicht zuletzt hat dies den Heimatverein für das Drolshagener Land bewogen, diese Lesung zu veranstalten. Er hat dazu auch Partner in der Buchhandlung Nierhoff aus Drolshagen und den Mitarbeiterinnen der „Buchstube-Heinrich-Bone–Katholische Öffentliche Bücherei“ gewonnen. Maria Hagenschneider verzichtet auf ein Honorar und möchte stattdessen um Spenden für die regionale Hospizarbeit bitten. Der Heimatverein hat daher beschlossen, den während der Lesung eingenommenen Betrag der ambulanten Hospizhilfe der Caritasstation Drolshagen und Olpe zukommen zu lassen.

Maria Hagenschneider stammt aus Hünsborn. Sie arbeitete bis zur Eheschließung mit Klaus Hagenschneider als Religionspädagogin in Kirchengemeinden und Schulen. Die Erzieherin und Heilpädagogin war unter anderem Leiterin einer Frühförderstelle und Dozentin für Interkulturelle Kompetenzen. Sie lebt in Hamm.

Der Eintritt ist frei, der Heimatverein für das Drolshagener Land bittet stattdessen um eine Spende zugunsten der ambulanten Hospizarbeit, die auch an dem Abend unmittelbar überreicht wird.
(LP)

Bildergalerie: Lesung mit Maria Hagenschneider in Drolshagen