Nachrichten Kultur
Drolshagen, 07. Dezember 2017

Historiker Dr. Peter Vitt stellt Buch vor

Drolshagener Wirtschaftsgeschichte auf 800 Seiten

Die Wirtschaft der Rosestadt hat eine bewegte Vergangenheit.
Die Wirtschaft der Rosestadt hat eine bewegte Vergangenheit.
Symbolfoto: Matthias Clever
Drolshagen. Nach jahrelangen Recherchen ist sein Mammutwerk nun fertig und erhältlich: Der Historiker Dr. Peter Vitt hat am Mittwoch, 6. Dezember, sein Buch mit dem Titel „Wirtschaftsgeschichte der Stadt und des Amtsbezirks Drolshagen“ vorgestellt. Darin beschreibt der Autor auf 800 Seiten alle Unternehmensgründungen, die es vom Mittelalter bis in die preußische Zeit in der Rosestadt gab. Viele Fotos und Pläne illustrieren Vitts Ausführungen.

Mit seinem Buch könne die Stadt „eine Lücke in der regionalen  Geschichtsschreibung schließen, wurde doch bisher lediglich die sakrale Geschichte des Kirchspiels und des Klosters beschrieben“, lobte Bürgermeister Ulrich Berghof den Historiker. Mit der „Wirtschaftsgeschichte von Drolshagen“ werde die langsame und zögerliche Entwicklung des Amtsbezirks „von einer rein agrarisch geprägten Gesellschaft hin zu einem industriell geprägten Gemeinwesen anschaulich und detailliert geschildert“ und lasse „in Bezug auf die industriegeschichtliche Situation kaum Fragen offen“.
So sieht die Vorderseite des Buches aus.
Bei den Recherchen zu diesem Buch hatte Vitt wurden hunderte von regionalen und überregionalen Quellen teilweise erstmals erschlossen und ausgewertet. Hierdurch gelang es ihm, die Entwicklung wirklich aller industriellen Unternehmungen des Amtsbezirks Drolshagen darzustellen – und zwar, wie es historisch korrekt im Untertitel heißt, in der Kurkölner, Hessen-Darmstädter und Preußischen Zeit. Entwicklung einiger Unternehmen reicht bis heute Die facettenreiche gewerbliche Entwicklung Drolshagens seit dem ausgehenden Mittelalter wird detailliert dargestellt, wobei nicht nur alle Unternehmungsgründungen bis zum Ende der Preußischen Zeit, nämlich bis 1946 behandelt, sondern auch die Infrastruktur mit den Verkehrswegen, der Eisenbahn, der Post sowie dem Kreditwesen beschrieben werden, da sie laut Vitt wesentlich zur industriellen Entwicklung Drolshagens beigetragen hätten. Für Unternehmen, die noch über das Ende des Zweiten Weltkrieges mit der Auflösung der preußischen Provinz Westfalen bestanden, hat Vitt deren weitere Entwicklung bis in die Gegenwart bzw. bis zu ihrer Schließung verfolgt.

Das Buch ist in folgenden Buchhandlungen zum Preis von 25 Euro erhältlich:
  • Nierhoff in Drolshagen
  • Hachmann in Olpe
  • Hoffmann in Attendorn
  • Hugendubel und Mayersche in Siegen
(LP)

Bildergalerie: Drolshagener Wirtschaftsgeschichte auf 800 Seiten