Nachrichten Kultur
Drolshagen, 24. Mai 2017

Bis Sonntag, 28. Mai, geöffnet

Ausstellung mit Werken von Bruno Reuber im Heimathaus Drolshagen

Werke von Bruno Reuber (r.) sind noch bis Sonntag, 28. Mai, im Drolshagener Heimathaus zu sehen.
Werke von Bruno Reuber (r.) sind noch bis Sonntag, 28. Mai, im Drolshagener Heimathaus zu sehen.
Foto: privat
Drolshagen. „Schon als Kind war mein Bruder Bruno in unserem Anstreicherhaushalt von dem Geruch der Farben, von Leinöl und Lacken fasziniert“, berichtete am vergangenen Sonntag bei der Ausstellungseröffnung mit Werken von Bruno Reuber sein Bruder Stefan. Er griff zurück in die Kindheitserinnerungen und vermittelte den über 30 Gästen der Vernissage im Heimathaus Drolshagen, dass es gar nicht anders hätte gehen können, als das sein Bruder zum bildenden Künstler wurde.

„Ausrangierte Tapetenbücher wurden von Bruno und unserem verstorbenen Bruder Josef genutzt, um wilde Malereien aufzubringen, manchmal wurden auch die eigenen Möbel und die Wände angemalt“.

Bruno Reuber begann seine künstlerische Laufbahn als Auszubildender bei dem Olper Kirchenmaler Johannes Rademacher, besuchte dann die Werkschulen in Köln, heute Fachhochschule für Kunst und Design. Von 1965 an arbeitete er bis zum Eintritt in den Ruhestand beim WDR als Grafikdesigner. Aufmerksamen Drolshagenern entging nicht, dass sein Name immer wieder auch im Nachspann von Sendungen auftauchte.
Bruno Reuber.
Bei vielen Reisen ins Ausland war der Skizzenblock sein ständiger Begleiter. Daraus entstanden auch die im Brunnensaal ausgestellten Werke. Bruno Reuber war auch bekannt dafür, dass er politische Missstände ins Bild brachte. „Vielleicht ist es die Abgeklärtheit des Alters“, schloss sein Bruder Stefan, „dass die Aussagen in den Bildern weicher, verträglicher und abgeklärter wurden“.

Bruno Reuber hat in vielen Einzelausstellungen oder in Gemeinschaft mit anderen Künstlern im „Berufsverband bildender Künstler“ in Köln oder  dem „Künstlerbund Südsauerland“ Werke in seiner eigenen Handschrift der Öffentlichkeit zu Gesicht gebracht.
Redner Stefan Reuber.
Der Heimatverein für das Drolshagener Land hatte zu der Vernissage eingeladen, um anlässlich des 80. Geburtstags des aus Drolshagen stammenden Künstlers unter dem Titel „Im Süden“ einen Rückblick in seine jüngste Schaffensperiode anzubieten. Zu der Eröffnung waren 30 Personen gekommen, unter anderem aus Köln, Reutlingen und Paderborn. Die  40 Ölgemälde und großflächigen Aquarelle sind bis Sonntag, 28. Mai, im Brunnensaal des Heimathauses zu sehen.

Der Vorsitzende Dr. Stephan Schlösser wies in seiner Begrüßung auch darauf hin, dass Heimat im Heimatverein für das Drolshagener Land keinesfalls Enge und Abschottung bedeute, sondern dass immer auch der Blick über den Tellerrand hinausgehe. So könnten auch die Bilder von Bruno Reuber die Betrachter wegtragen in die sinnenfreudige Welt des Südens und die Sehnsuchtsorte in unsere südwestfälische Region tragen.

Die Ausstellung ist jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet. An Christi-Himmelfahrt und am Sonntag ist auch der Künstler anwesend.
(LP)

Bildergalerie: Ausstellung mit Werken von Bruno Reuber im Heimathaus Drolshagen