Nachrichten Kultur
Drolshagen, 17. September 2016

Veranstalter des Ernte- und Tierschaufests meistern nächsten personellen „Umbruch“

Altbewährtes Konzept für Dräulzer Hochfest

Die Organisatoren des 163. Ernte- und Tierschaufests Drolshagen freuen sich auf die Neuauflage des traditionellen Spektakels.
Die Organisatoren des 163. Ernte- und Tierschaufests Drolshagen freuen sich auf die Neuauflage des traditionellen Spektakels.
Die Organisatoren des Ernte- und Tierschaufests setzen auch bei der 163. Auflage am 17./18. September auf das altbewährte Konzept. Und doch sprach Dieter Gastreich von der Stadt Drolshagen bei der Vorstellung des Programms am Mittwochnachmittag im Rathaus von einer „Feuertaufe, weil vieles im Umbruch ist“ – und zwar personeller Natur.

Michael Hüttmann, Bernd Frohne und Manfred Viedenz stehen seit einem Jahr als gleichberechtigtes Trio an der Vorstandsspitze des Landwirtschaftlichen Lokalvereins Drolshagen, der das Dräulzer Hochfest hauptverantwortlich organisiert. Unterstützung kommt vom Bürgerbüro der Stadt in Person von Gastreich selbst und Angelika Schürmann, die kurzfristig für Kevin Bischof (Studium) eingesprungen und damit erstmals an den Planungen für das traditionelle zweitägige Spektakel beteiligt ist.

Ansonsten ist auf dem Festplatz Lohmühle und in der Vier-Jahreszeiten-Halle alles beim Alten: Am Samstagmorgen eröffnen Bauern und Landwirte aus Drolshagen das Hochfest mit dem Viehauftrieb. Rund 120 Tiere, darunter Milchvieh, Pferde, Schafe und Geflügel, werden ab 9 Uhr im Tierschauring den Preisrichtern vorgeführt. Auch der Wettbewerb „Kind mit Kalb“ steht auf dem Programm. Um 12 Uhr folgt die Siegerehrung, tags darauf werden außerdem ab 11 Uhr die Ehrenpreise an verdiente Züchter übergeben. Die Zahl der Tiere bewege sich auf dem Niveau der Vorjahre – trotz strengerer veterinärrechtlicher Bestimmungen, sagte Michael Hüttmann vom Landwirtschaftlichen Lokalverein. Kirmes mit den üblichen Fahrgeschäften Tiere stehen außerdem am Stand des Imkervereins Drolshagen und bei der „Rollenden Waldschule“ der Kreisjägerschaft Olpe im Mittelpunkt. „Alle Tiere, die es in unseren Wäldern gibt, die man aber nicht immer zu sehen kriegt, haben wir als Präparate, die die Kinder auch anfassen dürfen“, sagte Bernadette Hoffmann von der Kreisjägerschaft.

Auf dem Festplatz herrscht Kirmesbetrieb mit den laut Dieter Gastreich üblichen Fahrgeschäften, darunter ein Karussell für Kinder und ein Autoscooter. Auf der Marktstraße, die beim Gerhardus-Haus beginnt und sich bis zum Festplatz zieht, finden sich beidseitig verschiedene Verkaufsstände für unter anderem Deko-Artikel, Schmuck und Kleidung. Neu dabei sind in diesem Jahr ein Verkäufer für Forstpflanzen, sogenannte „Coffee Bikes“ für Kaffee-, Tee- und Kakaospezialitäten sowie ein Marktschreier, der italienische Damenmoden lauthals anpreist. Am Samstagabend entert die Coverband „Superliquid“ ab 20 Uhr die Bühne der Festhalle; der Eintritt kostet an der Abendkasse 6 Euro. Am Sonntagmorgen findet ab 9.30 Uhr ein Gottesdienst in der Halle statt. Reservistenkameradschaft hält Wache Auf dem Dornseifer-Parkplatz stellen über das Wochenende diverse Autohändler die neuesten Modelle aus, während die Reservistenkameradschaft Olpe-Drolshagen zwei Drittel des geschotterten Platzes einnimmt. Neben historischen Militärfahrzeugen in Privatbesitz führen die Reservisten hier Tricks und Kniffe aus dem Soldatenleben vor und sprechen über ihre Tätigkeiten. Außerdem hat die Kameradschaft in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Auge auf die Stände und das Festgelände – Wachwechsel inklusive. Auf dem Schotterplatz stehen außerdem Experten für das Thema Strom aus erneuerbaren Energien als Ansprechpartner zur Verfügung. Am Dienstagnachmittag, 20. September, steht dann mit dem „Landfrauen-Kaffee“ der nächste traditionelle Höhepunkt im städtischen Jahreskalender auf dem Programm: Einlass auf den Festplatz und in die Vier-Jahreszeiten-Halle ist ab 13 Uhr. Eine Stunde später geht es offiziell mit dem Kaffeeausschütten und der Eröffnung des Kuchenbuffets los. Programmbeginn ist um 15.30 Uhr, das Finale mit der Verleihung des „Klatschbasenordens“ ist für 18 Uhr angesetzt.

Der „Landfrauen-Kaffee“ erfreue sich zwar nach wie vor großer Beliebtheit, sehe sich aber zunehmend vor Probleme gestellt, sagte Jutta Nebeling vom „Klatschbasenorden“: Es werde zunehmend schwieriger, Schauspieler für die Theatergruppe zu finden, „weil die Originale nach und nach wegsterben“.
Tickets für den Dienstag der Frauen gibt es im Vorverkauf bei Sparkassen und Volksbanken in Drolshagen sowie im Bürgerbüro der Stadt und bei Bürotechnik Schürmann für 5 Euro. Kurzentschlossene zahlen an der Tageskasse 7 Euro.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Altbewährtes Konzept für Dräulzer Hochfest