Nachrichten Kultur
Attendorn, 22. Oktober 2017

Komödie über unkonventionelle Mediziner-Methoden

Theatergruppe Helden überzeugt mit „Der Heiler von Wintersheim“

Landarzt Dr. Bacchus (Ulrich Gabriel) sorgt mit seinen Behandlungsmethoden für Aufsehen.
Landarzt Dr. Bacchus (Ulrich Gabriel) sorgt mit seinen Behandlungsmethoden für Aufsehen.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Helden. Jedes Jahr, wenn der Herbst kommt und die Vögel gen Süden ziehen, ist es für Theaterfreunde Zeit für einen Abstecher in die Schützenhalle Helden. Denn statt Blasmusik und Uniformen macht die örtliche Theatergruppe die Halle dann zur „gute Stube“. An diesem Wochenende zeigten die elf Laiendarsteller das Stück „Der Heiler von Wintersheim“ von Bernd Kietzke.

Von Freitag bis Sonntag, 20. bis 22. Oktober, führte die Theatergruppe die Komödie jeweils einmal pro Tag auf, spielte die Irrungen und Wirrungen des Stücks leidenschaftlich und lustig. Und wurden mit dem Applaus des Publikums schließlich für das fleißige Proben belohnt. Seit August hatten sich die Hobby-Schauspieler auf das Theaterwochenende vorbereitet. In „Der Heiler von Wintersheim“ rufen die unkonventionellen Methoden mit Wein und Hausmannskost, auf die Landarzt Dr. Bacchus (gespielt von Ulrich Gabriel) zurückgreift, die Dienstbehörde auf den Plan. Gleichzeitig beflügelt der Mediziner aber auch die ehrgeizigen Visionen der Bürgermeisterin Minna Moritz (Charlotte Gabriel). Da die Patienten nämlich ebenso außergewöhnlich sind wie das Personal der Praxis, ist es kein Wunder, dass mit dem Überblick über die Situation auch die Fassung einiger Personen verloren geht. Peinliche Dauerpatientin und gewissenhafte Detektivin Lore Ley (Nina Arens), die Sprechstundenhilfe mit dem Herz am rechten Fleck und modisch stets auf dem neuesten Stand, organisiert das Chaos in der Praxis, die zugleich auch das Kommunikationszentrum der Gemeinde ist. Hans Werthmann (Raphael Scheckel), ein Abgesandter der Ärztekammer, will den Doktor wieder auf den rechten Pfad der Schulmedizin zurückführen, entwickelt sich aber zum enthusiastischen Unterstützer der Wintersheimer Heilkunde.

Dauerpatientin Wilma Öfter (Janina Vogt) sucht eigentlich Hilfe für die Probleme ihres geplagten Mannes, doch sorgt stattdessen für manch´ peinliche Situation. Raumpflegerin Ambrosia Teufel (Lisa Schmidt) ist die gute Seele der Praxis. Sie hat stets eine einfache humorige Erklärung für komplizierte Begriffe. Privatdetektivin Lisa Groß (Theresa Gabriel) ist in geheimnisvoller Mission unterwegs. Die falschen Fährten der Dorfbewohner nimmt sie gewissenhaft auf und findet ihre Geheimnisse heraus. Die Kunst der Improvisation Bauernsohn Bodo Ballermann (Sebastian Belke) hingegen fehlt Fingerspitzengefühl, und der gescheiterte Schauspieler und Taugenichts Eberhard Kühlmann (Maik Wegner) steht plötzlich vor der größten Rolle seines Lebens. Zum guten Schluss tragen der Sohn der Bürgermeisterin (Moritz Gabriel) aufgrund seines Ideenreichtums und die Bauerntochter Chantal Bollermann (Vivien Köster) nicht weniger zum Durcheinander bei. Wie es längst Tradition ist bei den Aufführungen der Theatergruppe Helden, bot das Stück für die Improvisationskünstler auf der Bühne wieder ausreichend Vorlagen für scharfsinnige Dialoge und spontane Einlagen wie eine Enthaarung mit Wachs. Das unvorhergesehene Element und die Improvisation machten auch in diesem Jahr den ganz besonderen Charme der Gruppe aus- und sorgten gleichzeitig dafür, dass jede Aufführung so gesehen eine kleine Premiere ist.

Weitere Aufführungen in der Umgebung sind in Vorbereitung. Hierüber und über alles Wissenswerte zur Theatergruppe informiert die Website.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Theatergruppe Helden überzeugt mit „Der Heiler von Wintersheim“