Nachrichten Kultur
Attendorn, Attendorn, 28. Juli 2016

„echoes“ covern Pink Floyd / Hunderte Besucher verfolgen Konzert aus der Ferne

Magische Momente auf dem Marktplatz

„echoes“ bringen Marktplatz zum Beben
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Der Andrang auf das Konzert der Pink-Flyod-Coverband „echoes“ auf dem Attendorner Marktplatz war riesig. So riesig, dass gleich mehrere hundert Besucher den Auftritt am Mittwochabend, 27. Juli, aus der Ferne verfolgen mussten. Mit „Shine On You Crazy Diamond“ begann die zweite Veranstaltung des „Kultursommers“, der in diesem Jahr seine Premiere feiert in der Hansestadt.

Punkt 20 Uhr, die Scheinwerfer gehen an und erleuchten die Bühne der Festhalle. Auf der runden Leinwand im Hintergrund erscheinen erste Bilder. Die Gestaltung der Bühne hat die Coverband so gehalten wie die des Originals: Die runde Leinwand mit Einspielern und das Licht. Und dann ist da natürlich die Musik: Was sich die Aschaffenburger Musiker vorgenommen haben, ist ein hartes Stück Arbeit. Immmerhin ist Pink Floyd nicht irgendeine Band, deren Stück man mal eben covern kann. In der Musik von Pink Floyd liegt eine Art Magie verborgen, die man mit musikalischer Spieltechnik allein nicht zum Leben erwecken kann. Dazu braucht es mehr. Es ist das gewisse „Etwas“, das die Musiker benötigen, um ihren Vorbildern nahe zu kommen. Bei „Wish you were here“ stimmt das Publikum mit ein. Es folgt ein Querschnitt durch die Geschichte und die Veröffentlichungen der legendären britischen Kultband. Es erklingen die ersten Töne von „Another Brick in the Wall“, das Stück, das Pink Floyd einer breiten Masse bekannt machte und sicher auch das kommerziell erfolgreichste Stück war. Zufriedene Gesichter nach drei Stunden Musik Mit der Zugabe „Money“ und „Run to hell“ bebt der Platz. Das Tempo nimmt zum Ende des Konzertes nochmal rasant zu. Und nach drei Stunden Musik ist das Konzert vorbei, und die Zuschauer, aber auch die Verantwortlichen der Stadt rund um Frank Burghaus vom Amt für Bildung, Sport, Kultur und Stadtmarketing sind mehr als zufrieden.
Am kommenden Mittwoch, 3. August, tritt Joe Curtis ab 20 Uhr auf dem Mehrgenerationenplatz auf. Der Gospelsänger gilt als "die Stimme Afrikas". Der Eintritt zur dritten Veranstaltung des "Kultursommers" ist ebenfalls frei.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Magische Momente auf dem Marktplatz